Image Slider

Mittwoch, 30. September 2015

{Insta-Liebe}: Das war unser September


Nachdem ich mich Anfang September ja so extrem schwer damit getan habe, den Sommer zu verabschieden, habe ich mich jetzt mit dem Herbst versöhnt. Aber bei diesen tollen Farben, kann ich auch gar nicht anders. Ich würde Euch jetzt liebend gerne erzählen, was wir im September so gemacht haben, aber mein Kopf ist leer. Aber sowas von... Ich habe absolut keinen Schimmer. Dieser Monat ist einfach nur an mir vorbeigerauscht. Wenn ich mir meine liebsten Insta-Fotos so ansehe, muss der September wohl sehr gemütlich gewesen sein. 


Meine Mama würde jetzt sagen: Viola, du musst doch wissen, was Du gemacht hast. Du bist doch noch jung! Also wenn ich das sagen würde, aber Du? Ok..ich reiß mich jetzt wirklich mal zusammen und überlege. Im September hat die Schule wieder angefangen und da liegt wahrscheinlich auch das Problem: Der Alltag hat uns wieder fest im Griff mit Hausaufgaben, wöchentlichen Terminen und meinem Versuch, mir zwischendurch einige kleine Ruheinseln zu schaffen. Für meine Verhältnisse relativ viel gelesen habe ich immerhin auch. Und wir (na ja, ok, mein Mann) hat das Wohnzimmer gestrichen und ich benötige momentan jede freie Gehirnzelle, um mir zu überlegen, welche Bilder an die Wand kommen. Das kann dauern....


Um den Kopf frei zu kriegen hilft bei mir immer frische Luft. Wenn dann noch die Sonne scheint und so fabelhafte Wolkenformationen am Himmel zu sehen sind, kann ich super abschalten. Letzten Sonntag haben wir es dann auch endlich zum Drachenfest am Kronsberg in Hannover geschafft. 

Auf den Oktober freue ich mich schon riesig, weil wir jede Menge vorhaben: Mit meiner Freundin werde ich Samstag mal wieder die Nacht zum Tag machen und mit meinem Mann geht es zum Konzert von Gloria. Das wird super!

Kommt gut in den Oktober, Ihr Lieben!
Donnerstag, 24. September 2015

Möchtet Ihr den Sommer verlängern? Kommt mit nach Menorca!

Auch wenn vielen von Euch - jetzt wo offiziell der Herbst begonnen hat - bestimmt schon nach kuscheliger Strickjacke, Kerzenlicht, einem heißen Tee und Kürbissuppe ist... Ich nehme Euch heute noch einmal mit auf die schöne Insel Menorca und zeige Euch eines meiner liebsten Ausflugsziele: die Cova d'en Xoroi. 

Ich bin ja ziemlich leicht zu beeindrucken: Ein imposanter Ausblick aufs Meer, dazu feinste, entspannte Chillout-Musik und gemütliche Sofa-Landschaften...mehr brauche ich nicht. Na ja, ein leckerer Cocktail könnte dem Ganzen vielleicht noch die Krone aufsetzen. :-) Auch wenn die Höhle im Süden der Insel ein waschechter Touristen-Hotspot ist und Eintritt kostet, lohnt es sich trotzdem. Aber seht selbst...



Ich finde es ja immer extrem schwierig große Höhen mit einem Foto halbwegs realitätsnah darzustellen. Auch in diesem Fall bekommt man nicht ansatzweise einen Eindruck davon, wie hoch diese Höhle über dem Meer schwebt. Ich kann Euch sagen: Es sind 25 Meter! Nichts für Leute mit Höhenangst. 


Die imposante Cova d'en Xoroi könnt Ihr Euch aber nicht nur tagsüber ansehen, sondern auch den Sonnenuntergang von der Terrasse bewundern. Und wenn Ihr ohne Kinder unterwegs seit: Nachts legen in der Höhle wechselnde DJs auf und Ihr könnt in den Sonnenaufgang tanzen.



Wie ich HIER ja schon erwähnt habe, waren unsere Kinder von der Höhle nicht wirklich begeistert. Aber vielleicht hätte ich ihnen die Legende vom einohrigen Piraten Xoroi erzählen sollen, der in dieser Höhle Unterschlupf fand und im Dorf Lebensmittel und Kleidung bei den Einheimischen stahl. Zu allem Überfluss entführte er das schönste Mädchen der Gegend und versteckte sich mit ihr in der Höhle. Erst Jahre später wurde der Pirat entdeckt...zusammen mit dem Mädchen und drei gemeinsamen Kindern. Xoroi wusste, dass er in der Falle saß und sprang 25 Meter tief in den Tod, sein ältester Sohn folgte ihm.

In dem zugegeben recht happigen Preis von 8,50 Euro pro Person (Kinder 5 Euro) ist immerhin ein Freigetränk pro Person enthalten. Ein super Tipp für Familien: Bis 14.30 Uhr bezahlen nur die Eltern Eintritt, die Kinder sind frei. Wenn Ihr Euch den Sonnenuntergang ansehen wollt oder nachts in die Disco gehen möchtet, wird's allerdings noch teurer. Der Weg zur Cova d'en Xoroi ist gut ausgeschildert und Ihr könnt direkt vor der Höhle kostenlos parken.


Cova d'en Xoroi
Carrer de Sa Cova 2
Cala en Porter, Menorca
Montag, 21. September 2015

Leckerer Wochenstart mit einem ganz einfachen Apfelkuchen

Als ich früher noch jeden Tag ins Büro gefahren bin, fand ich Montage immer richtig doof. Hinter mir lag ein herrlich faules und verschlafenes Wochenende, mit langen Nächten und richtig gemütlichen Tagen. Kein Wunder, dass der Start in die Woche meistens nicht sehr angenehm war. Jetzt, Jahre später mit Kindern und als Selbstständige mit einem Job zu Hause, bin ich ehrlich gesagt richtig froh, wenn Montag ist. Ich genieße diese unglaubliche Stille am Montagmorgen nach einem trubeligen und meist lauten Wochenende mit den Jungs. Und damit der Montag auch richtig lecker beginnt, gibt es heute Apfelkuchen vom Wochenende.


Es ist ja schon verrückt: Da wachsen die Apfelbäume direkt in unserem Garten vor meiner Nase und ich komme nicht auf die naheliegende Idee, einen Kuchen zu backen. Also bin ich gestern im Regen in den Garten gelaufen, habe die herrlich sauren Äpfel geplückt und einen schnellen und sehr leckeren Kuchen ohne viel Schnickschnack gebacken. Wollt Ihr auch? Hier kommt das Rezept!


Ihr braucht für den Apfelkuchen (26 cm Springform): 

* 400 g Äpfel
* 200 g weiche Butter
* 200 g brauner Zucker
* 4 Eier
* 300 g Mehl 
(Hälfte Weizenmehl/ Hälfte Dinkelmehl)
* 2 TL Backpulver
* 1 Prise Salz
* 100 ml naturtrüber Apfelsaft
* 1 EL Puderzucker


Und so geht's: 


1. Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Springform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen. 

2. Die weiche Butter und den Zucker mit dem Handrührer schön cremig aufschlagen und nach und nach die Eier dazugeben. Mehl, Backpulver und eine Prise Salz vermischen und im Wechsel mit dem Apfelsaft unter den Teig rühren. 

3. Nun die Hälfte des Teigs in die Springform füllen und die Hälfte der Apfelstücke darauf geben. Den restlichen Teig einfüllen und die restlichen Apfelstücke auf dem Kuchen verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen etwa 40 bis 45 Minuten backen. Nach der Stäbchenprobe den Kuchen abkühlen lassen, aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestäuben.


Ich wünsche Euch eine schöne Woche!
Freitag, 18. September 2015

{Schöne Dinge}: Meine September-Lieblinge

Puh, der Herbst hat noch nicht mal richtig angefangen, da drückt mir das schlechte Wetter schon aufs Gemüt. Um meine Laune etwas zu heben, habe ich die düsteren Tage genutzt und meine September-Lieblinge zusammengetragen. Vielleicht ist ja auch etwas für Euch dabei.







1*. Wenn ich einmal eine perfekte Handtasche gefunden habe, verspreche ich ihr ewige Treue. Ich schaffe mir keine neue an, bis die Alte ihren Geist aufgibt und halbwegs auseinander fällt. Leider sind die Tage meiner alten Tasche gezählt und deshalb muss demnächst dringend eine neue her. Auch bei Marken setzt ich gerne auf Bewährtes und habe mir deshalb diese hübsche Tasche von Fritzi aus Preussen ausgesucht. Und die Farbe passt so schön zu Herbst.

2. Schöne Jahreskalender gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer, aber seit diesem Jahr begleitet mich das Daily Journal vom australischen Frankie Magazine. Der Einband aus festem Leinen fühlt sich toll an, der Kalender hat die perfekte Größe und ist wunderschön gestaltet. Und weil der Versand aus Australien mitunter einige Wochen dauern kann, habe ich mir meinen Kalender für 2016 HIER schon mal vorbestellt.

3. Ich mag Naturkosmetik unglaublich gerne und probiere immer wieder neue Produkte. Nur mit dem Shampoo hatte ich bisher nicht wirklich Glück, weil das Haar nach einigen Wochen meistens ziemlich trocken und stumpf war und ich dann doch wieder zu herkömmlichen Marken gegriffen habe. Seit einigen Wochen teste ich nun das  Benecos Shampoo Aprikose & Holunderblüte das bisher wirklich super ist und dazu noch herrlich nach Aprikose und Sommer duftet.

4*. Als Studentin habe ich mir meine Musik-CDs am liebsten nach dem hübschen Cover ausgesucht und glücklicherweise traf auch die Musik meistens meinen Geschmack. Jetzt suche ich mir Kochbücher nach ihrer Aufmachung und ihren Fotos aus, die Rezepte sind meistens schöne Nebensache. Ganz oben auf meiner Wunsch-Liste steht das erste Kochbuch von Bloggerin Veronika Pachala. Wenn ihr Buch Gesund kochen ist Liebe nur halb so entzückend ist, wie ihr Blog Carrots for Claire, muss ich es mir unbedingt kaufen. Das Buch erscheint übrigens am 29. September, Ihr könnt es aber HIER vorbestellen. 


Kommt gut ins Wochenende, Ihr Lieben!


*Die Links führen zum Partnerprogramm von Amazon. Wenn Ihr darüber etwas kauft, geht ein kleiner Betrag an mich. Ihr bezahlt natürlich den ganz normalen Preis.
Montag, 14. September 2015

Mach's gut, du schöner Sommer und Hallo Herbst



In diesem Jahr fällt es mir besonders schwer, mich vom Sommer zu verabschieden. Ja, wir hatten einen fantastischen Sommer und ich habe jede Minute genossen: Wir waren viel im Garten, haben gegrillt, Feuer gemacht, Geburtstage mit unseren Lieben gefeiert und einen wunderschönen Sommerurlaub verbracht. Jammern auf ganz schrecklich hohem Niveau. Trotzdem oder wahrscheinlich gerade deshalb sträubt sich im Moment alles in mir gegen orange-gelb-rote Herbstdeko, Kürbissuppe, raschelndes Laub und ungemütliche Herbststürme. Ich will mich noch nicht in eine dicke Strickjacke kuscheln und mir wetterfeste Boots kaufen. Aber vielleicht bin ich einfach noch nicht so weit. Im letzten Jahr habe ich auch erst Ende September eine kleine Ich mach's mir schön Herbst-Liste geschrieben. Und für alle, die wie ich kleine Anlaufschwierigkeiten mit der neuen Jahreszeit haben, gibt es gerade bei Madhavi von kaerlighed Tipps für einen gelungenen Herbst-Start. 

Ich setze mich jetzt ganz gemütlich mit einem Kaffee in unseren Garten in die warme Sonne und werde mich gaaaanz langsam vom Sommer verabschieden. Und wer weiß? Vielleicht zeige ich Euch schon bald ein leckeres Suppenrezept und komme doch noch richtig in Stimmung...

Was mich ja mal brennend interessieren würde: Könnt Ihr Euch auch noch nicht so recht vom Sommer trennen oder freut Ihr Euch schon richtig auf den Herbst?

Samstag, 12. September 2015

{Insta-Liebe}: Meine 12 von 12 Fotos im September

Ich freu mich so, dass ich es nach langer Zeit endlich mal wieder schaffe bei Caros 12 von 12 mitzumachen. Ich durfte heute einen herrlich entspannten Tag verbringen, der eigentlich mit dem Besuch meiner Freundin und einer sehr langen Nacht in Hannover seinen Höhepunkt finden sollte. Weil das leider nicht geklappt hat, hatte ich heute viel Zeit für mich.


1. Nachdem ich die Jungs mit Frühstück versorgt habe, brauche ich erstmal meinen Kaffee// 2. Die Jungs spielen und ich nutze die Zeit, um zu lesen // 3. Mein Mini-Meditations-Oase // 4. Duschen mit Ausblick auf eines meiner Lieblingsfotos und gleichzeitig eine schöne Erinnerung an unseren Sommerurlaub auf Usedom vor einigen Jahren.


5. Mittagessen mit dem weltschnellsten Nudelgericht. "Mama, die sind so lecker, ich fall gleich in Ohnmacht"...auf diesen Spruch habe ich schon mein ganzes Leben gewartet// 6. Am Mittag zeigt sich endlich die Sonne// 7. Nachdem ich die Jungs zu Oma und Opa gefahren habe, wurde der neue Teich bei meiner Schwester angeguckt // 8. Frische Feige direkt vom Baum


9. Morgen wird diese wunderschöne Heide endlich eingepflanzt // 10. Feigen und Ziegenkäse zum Abendbrot // 11. Auch wenn ich niemals auch nur im Ansatz Veganerin werde: Das neue Buch Vegan frühstücken kann jeder ist mein neues Lieblingsbuch. Ich stelle Euch das demnächst hier mal vor // 12. Jetzt noch ein Glas Wein und ab aufs Sofa. Weil mein Mann auch unterwegs ist, gucke ich mir eine richtig schöne Liebesschnulze an...


Ich wünsche Euch ein entspanntes und gemütliches Wochenende!
Donnerstag, 10. September 2015

Schwer verknallt: Unser Sommerurlaub auf Menorca



Zufälle sind manchmal etwas ganz Wunderbares... Ursprünglich hatten wir die Idee, unseren Sommerurlaub auf Mallorca zu verbringen: Schöne Insel, schnell mit dem Flieger hin, schöne Hotels und mit etwas Glück auch in der Hauptsaison mit vier Personen bezahlbar. Aber irgendwie schlich sich in meine idyllische Urlaubsfantasie immer wieder das Bild überlaufener Strände, tausender Kinder, die Sandburgen bauen, Menschenmassen und ich mittendrin. Wer wie wir Anfang August in den Urlaub fahren muss, muss mit solchen Szenen rechnen. Bis der nette Mann im Reisebüro mich aus meinem Alptraum riss und sagte: Oder wie wär's mit Menorca?


Nachdem ich mich im Internet schlau gelesen habe und mir die Fotos traumhafter Buchten mit kristallklarem Wasser angeschaut habe war klar: Da will ich hin! Entschieden haben wir uns letztlich für ein recht einfaches Appartmenthotel im Nordosten der Insel. 
Meine Ansprüche an unseren Sommerurlaub waren recht überschaubar: Ich möchte mich entspannen und mich NICHT ums Kochen, Putzen etc. kümmern müssen, am Pool oder Strand relaxen, im Meer baden und ein wenig die Insel erkunden. Im Großen und Ganzen hat das auch ganz gut geklappt, obwohl wir wirklich Probleme hatten, die Kinder ans Meer zu lotsen. Sie waren am Pool zusammen mit den anderen Kindern wunschlos glücklich. 

Nachdem wir die ersten drei Tage nichts gemacht haben, außer rumzuliegen, zu baden und zu essen, war ich dann doch froh, als wir unseren Mietwagen für drei Tage abgeholt haben. Unsere Jungs waren nur mittelmäßig begeistert, den langen Pooltag gegen eine Autofahrt mit langweiligen Städtetrips bei 34 Grad zu tauschen. Ich war im Himmel! Eine schöne Altstadt, kleine Cafés und Boutiquen, versteckte Hinterhöfe.... mehr brauche ich nicht für einen perfekten Urlaubstag.


Mit Ciutadella im Westen der Insel haben wir uns gleich ein besonders hübsches Städtchen mit einer wunderschönen Altstadt ausgesucht. Mit einem Hafen, kleinen Booten, viel Wasser und der Suche nach dem nächsten Eisladen waren die Jungs fürs Erste wieder milde gestimmt.







Bevor die Stimmung ganz im Keller war, hatten wir die grandiose Idee, eine der vielen wunderschönen versteckten Buchten, zu suchen. Menorca hat übrigens den grandiosen Vorteil, dass die Insel nur 50 Kilometer lang und 16 Kilometer breit ist. So kann man ich recht kurzer Zeit, viele Orte der Insel entdecken.
Als wir am späten Nachmittag auf einem rappelvollen Parkplatz ankamen und gut 20 Minuten auf einem gepflasterten Weg (toll für Eltern mit Kinderwagen) mitten durch den Wald liefen, hätte ich mir denken können, dass die Cala Mitjana nicht mehr wirklich ein Geheimtipp ist. Wenn man aus der richtigen Perspektive ein Foto macht, kann der schöne Schein aber noch gewahrt werden.



Spätestens bei diesem Anblick war mir klar, dass ich mich in diese tolle Insel verknallt habe....

Dienstag, 8. September 2015

Alles neu macht der September

Ihr Lieben, ihr habt ja keine Ahnung wie lange ich hin und her überlegt habe, ob ich mit meinem Blog weitermachen soll oder nicht. Das geht jetzt ehrlich gesagt schon seit über einem Jahr so. Meine letzten zwei Blog-Geburtstage sind ganz still und leise verstrichen und ich wusste nicht weiter. Ist ja klar, dass wir bei der Fülle an alten und neuen Blogs nicht täglich das Rad neu erfinden können. Überall springen uns Rezepte zu noch einem Crumble-Rezept und dem wirklich leckersten Cheesecake überhaupt an. Blogs, Design, Fotos und Kooperationen werden immer professioneller, leider bleibt die Individualität, die mich früher so begeistert hat, dabei oft auf der Strecke. Gegen diese Professionalisierung habe ich grundsätzlich gar nichts einzuwenden, die Blogs müssen aber bitteschön gut gemacht sein.

Letztlich bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass mich das Bloggen doch noch nicht loslässt und ich deshalb einfach weitermachen werde. Als kleine Motivationshilfe habe ich meinem Blog eine Frischzellenkur gegönnt: Frischer, klarer und optisch etwas erwachsener, nicht mehr nur auf das Thema Kinder und Familie fokussiert. Die Kinder werden größer, ich entwickel mich weiter und habe andere Interessen als noch vor 4 Jahren, als ich hier anfing zu schreiben.Wohin die Reise geht, kann ich Euch jetzt noch nicht genau sagen, aber ich freue mich, wenn ihr mich ein Stück dabei begleitet. 

Dienstag, 1. September 2015

{Insta-Liebe}: Das war unser August

Huhu, Ihr Lieben, ist noch irgendjemand von Euch da? Ich habe ja zwischendurch wirklich gezweifelt, ob dieser Blog jemals wieder zum Leben erweckt wird, aber mit etwas mehr Zeit kommt auch langsam die Lust zurück. Und auf meine liebsten Instagram-Fotos im August möchte ich auch nicht verzichten. Rückblickend kann ich jetzt schon sagen: Der August war ein Knaller-Monat, der mir mit seinen sonnigen Erinnerungen bestimmt noch den ein oder anderen trüben Herbsttag aufhellen wird.


Schon der Start in den August war der Hammer: Mit meiner Freundin war ich auf dem Simsalaboom-Festival in Mecklenburg-Vorpommern. Ein feines, nicht zu überlaufenes Elektronik-Festival, mit viel schöner Musik und einer durchgetanzten Vollmondnacht. Den Sonnenuntergang auf dem rechten Foto habe ich mit meiner Freundin im Strandleben in Hannover erlebt. So ein schöner Ort, um ganz gemütlich zu quatschen und die Füße immer tiefer in den feinen Sand zu graben. Und dann noch dieser Ausblick...perfekt! Wenn Ihr bei schönem Wetter in Hannover seid, schaut dort unbedingt vorbei!


Unser Sommer-Highlight war ganz klar unser einwöchiger Urlaub auf der wunderschönen Insel Menorca. Spätestens als wir einige Ecken mit dem Mietwagen erkundet haben, war ich total verknallt: Kristallklares Wasser, wunderschöne Buchten, tolle Sandstrände und natürlich meine heiß geliebten Sonnenuntergänge. Ich habe mir ganz fest vorgenommen, noch einen richtigen Urlaubspost zu schreiben, dann erfahrt Ihr noch mehr Einzelheiten. Um eines schon mal vorwegzunehmen: Die Cova d'en Xoroi war eines meiner persönlichen Highlights: Entspannte Chillout-Beats mit einem sagenhaften Blick aufs Meer. Den ziemlich hohen Eintrittspreis den wir für diesen Touri-Hotspot zahlen mussten habe ich vor lauter Verzückung glatt verdrängt. Die Kinder waren nur mäßig begeistert: "Mama, das ist doch nur das Meer. Was ist daran denn so spannend??" Ich habe noch ganz kurz überlegt, ob ich mich dort heimlich auf dem Klo einschließe und dann abends rauskomme, wenn die Disko in der Höhle beginnt...


Ein bisschen Urlaub habe ich mir dann mit der Cova-Compilation mit nach Hause genommen. Wenn Ihr auf den Link klickt könnt Ihr dort sogar kurz reinhören. Die letzten freien Tage bevor Kindergarten und Schule wieder losgehen haben wir ganz entspannt verbracht: Ein paar Pflaumen gepflückt, mit dem Kleinen eine Radtour unternommen und auf der Terrasse viel gelesen.


Einen richtig tollen spontanen und längst überfälligen Ausflug bei allerbestem Sommerwetter haben wir dann am Sonntag unternommen. Wir waren am Blauen See in Hannover-Garbsen, der vor allem deshalb recht spektakulär ist, weil es dort eine Wasserski-Anlage gibt. Wie an einer übergroßen Seilbahn werdet Ihr mit Wasserskiern oder Wakeboards über den See gezogen. Ihr könnt dort aber auch in einer schönen Chillout-Ecke mit feinem Sand und Palmen ganz gemütlich einen Cocktail schlürfen. Das wäre dann ja mehr was für mich. :-) Ach, und endlich habe ich dieses Melonen-Eis auch in Deutschland gefunden. Auf Menorca war das ja quasi eines unserer Grundnahrungsmittel.


Wenn ich jetzt gerade durch den Dauerregen nach draußen gucke, wünsche ich mir vom September bitte, bitte noch ganz viele schöne Spätsommertage. Der Sommer ist nämlich noch nicht vorbei..so!!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature