Image Slider

Samstag, 31. Mai 2014

Samstagskaffee bei schönstem Grill-Wetter




Mit dem letzten Samstagskaffee in diesem Monat verabschiede ich mich von meinem Lieblingsmonat Mai. Mittendrin war er ein wenig zickig, aber heute zeigt er sich nochmal von seiner schönsten Seite. Ich liebe es, wenn unsere Kletterrose blüht und ich einige Zweige zusammen mit Katzenminze und Ziersalbei in die Vase stellen kann.
Passend zum sonnigen Wetter werde ich heute noch einige Kochbücher und alte Zeitschriften durchblättern und nach leckeren Grill-Rezepten Ausschau halten. Die Maiskolben mit Mozzarella aus diesem wunderbaren Buch stehen schon mal ganz oben auf meiner Liste. Hier wurde nämlich (mal wieder) die fleischlose Phase eingeläutet. Habt Ihr noch heiße Tipps für vegetarische Grill-Rezepte außer dem Quietsche-Käse Halloumi und Gemüse-Spießen?

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Wochenende!
Freitag, 30. Mai 2014

{Bücherliebe}: Tolle Naturbücher für kleine Entdecker


Habt Ihr bei dem schönen Wetter auch gleich wieder bessere Laune? Nachdem wir die letzten Tage einen richtigen Lagerkoller hatten, bei dem sich schlechte Laune mit viel Kuschelzeit auf dem Sofa abgewechselt haben, geht's heute endlich wieder raus. Wenn Ihr auch Kinder habt, die gerne jedes Blümchen im Garten begutachten,  am liebsten Schnecken züchten möchten und Vögel bestimmen, habe ich gleich zwei schöne Buchtipps für Euch: Die Natur-Mitmachbücher Wald und Wiese und An Tümpel, Fluss und Meer von Bärbel Oftring aus dem Haupt Verlag.




Das Schöne an den Büchern: Wir erfahren nicht nur ganz viel Wissenswertes über den Lebensraum direkt vor unserer Haustür, sondern die Kinder können ihre Beobachtungen direkt in das Buch eintragen, Bilder ausmalen, Fotos einkleben und Rätsel lösen. Außerdem gibt es in den Mitmach-Büchern einige Natur-Experimente und praktische Tipps für spannende Ausflüge. Mit den sehr ausführlichen Beschreibungen der Tiere vom kleinen Marienkäfer bis zum Rothirsch und vielen Pflanzen, fällt es Kindern besonders leicht, diese zu bestimmen.


Unserem großen Sohn haben es im Moment die Vögel in unserem Garten angetan. Mit einer Leidenschaft, die er bisher nur für Computerspiele und ???-Hörspielen aufgebracht hat, erzählt er mir von Drosseln, Amseln, Buntspechten und Schwalben. Angestoßen wurde sein Interesse durch die Schule, die für den NABU bei der jährlichen Zählung "Stunde der Gartenvögel" mitgemacht hat. Auf Platz 1 landete wie auch schon im Vorjahr übrigens der Haussperling.


Das Mitmach-Buch An Tümpel, Fluss und Meer ist besonders schön, wenn Ihr einen See in der Nähe habt oder sogar einen eigenen kleinen Teich im Garten. Aber auch für Entdeckungen am Fluss oder Meer ist das Buch ideal. Kinder lernen zum Beispiel die verschiedenen Möwen kennen, deuten Spuren im Watt oder unterscheiden Flusssteine. Toll für den nächsten Urlaub: Kinder können mit einem Kescher und einer Lupe bewaffnet die verschiedenen Lebewesen beobachten.

Die Bücher sind für Kinder ab 7 Jahren geeignet. Wenn Ihr Euch für die Mitmach-Bücher interessiert, könnt Ihr sie hier bestellen:

Wald und Wiese: Das Natur-Mitmachbuch für Kinder, Bärbel Oftring, Haupt, 19,95 Euro

An Tümpel, Fluss und Meer: Das Natur-Mitmachbuch für Kinder, Bärbel Oftring, Haupt, 19,95 Euro

Ich wünsche Euch ein sonniges Wochenende, man munkelt ja, dass nächste Woche der Sommer kommen soll!
Dienstag, 27. Mai 2014

Heldenhafter Antipasti-Salat




Gestern haben wir das schöne Wetter noch einmal ausgenutzt und spontan gegrillt. Eines meiner liebsten Sommersalat-Rezepte ist ein Antipasti-Salat, den ich bisher immer nur für größere Partys gemacht habe. Diesen Salat kann man aber auch prima in der Ruck-Zuck-Variante in nur 20 Minuten zubereiten und lauwarm genießen. Perfekt also für eine kleine, spontane Grill-Session.

Sommerlicher Antipasti-Salat für 4 Personen:

1 Aubergine
1 mittelgroße Zucchini
1 rote und 1 gelbe Paprika
1 Fenchel
2 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
100 g Cocktail-Tomaten
1 Packung Mini-Mozarella
100 g Pinienkerne
100 g Parmesan gehobelt
Frisches Basilikum nach Geschmack
3 EL Olivenöl

Für das Dressing: 

4 EL Olivenöl
2 EL weißen Balsamico-Essig
1 EL frischen Rosmarin oder andere Kräuter
1 TL Dijon-Senf
1 TL flüssigen Honig
1 TL Zitronensaft
Peffer und Salz aus der Mühle

Und so geht's:

Das Gemüse wird zunächst gewaschen, abgetupft und in mundgerechte Würfel geschnitten. Danach den Knoblauch abziehen, durch die Presse in das Olivenöl drücken und gut verrühren. In einer Schüssel wird nun das Gemüse (außer den Cocktail-Tomaten) mit der Öl-Knoblauch-Mischung vermengt und anschließend auf einem Backblech verteilt. Das Gemüse muss nun für gute 10 Minuten bei 200 Grad im Backofen unter dem Grill rösten.
Für das Dressing werden Essig, Senf, Honig, Zitronensaft, Pfeffer und Salz verrührt und das Olivenöl untergeschlagen. Zum Schluss wird der kleingehackte Rosmarin dazugegeben. 

Für die schnelle Variation habe ich zu dem noch warmen Gemüse die Cocktail-Tomaten und Mini-Mozarella gegeben und mit dem Dressing vermengt. Zum Schluss wird der Salat mit angerösteten Pinienkernen und frischen Basilikumblättern garniert. Dazu passt prima Ciabatta. Ihr könnt den Salat aber auch noch zwei Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen und kalt genießen.

Diesen heldenhaften, weil superleckeren Sommer-Salat schicke ich zu Ninotschkas Heldensammlung.
Freitag, 23. Mai 2014

Fernweh, ein toller Song und 'ne neue Wanddeko


Immer wenn mich das Fernweh packt, krame ich in alten Urlaubserinnerungen. Unser Kurzurlaub nach Usedom im Jahr 2010 war der erste zusammen mit unseren zwei Jungs, der Kleine war damals gerade ein paar Monate alt. Weil es an diesen vier Tagen im Juli so unglaublich heiß war, sind wir immer erst um 17 Uhr an den Strand gefahren, wenn andere Familien auf dem Rückweg waren. So konnten wir wunderbar laue Abende mit wunderschönen Sonnenuntergängen genießen.


Diese Foto mit der goldenen Abendstimmung fand ich schon immer besonders schön und wollte es mir schon länger als Druck für unser Zuhause verewigen. Lange habe ich mir den Kopf über ein schönes Zitat zerbrochen, das ich in das Foto einfügen wollte, bis ich bei einer spontanen Eingebung an Gold von Spandau Ballet denken musste. Diese alten Erinnerungen zusammen mit diesem schönen alten, etwas kitschigem Lied machen mir gerade unglaublich gute Laune und stillen das Fernweh ein bisschen.


Ich wollte nicht einfach einen schlichten Fotoabzug oder eine Foto-Leinwand, sondern habe mich für eine hochwertigere Version, einen Direktdruck auf Hartschaumplatte im Format 30x30 cm, entschieden. Bestellt habe ich den Druck beim Fotoservice der Drogeriekette Müller*, die wiederum mit dem Anbieter Cewe zusammenarbeitet. Der Download der passenden Foto- und Bestellsoftware ging ruckzuck und nachdem ich mir einen Überblick über die verschiedenen Produktgruppen verschafft hatte, konnte ich mit wenigen Klicks mein Foto bestellen. Wenn ich meine Bilder übers Internet bestelle, verzichte ich immer auf die automatische Bildoptimierung, da ich meine Fotos mit Photoshop minimal bearbeite. Mit der Fotoqualität bin ich, im Rahmen der Möglichkeiten meiner älteren Digital-Kamera, auch sehr zufrieden.


Das Bild eignet sich prima, um es auf einer Bilderleiste zu präsentieren. Wenn Ihr es an die Wand bringen möchtet, könnt Ihr zu der Hartschaumplatte eine passende Wandhalterung bestellen, die allerdings extra kostet.

Ich habe mir meine Bestellung nach Hause liefern lassen, weil die Drogeriekette Müller in der Region Hannover nicht sehr häufig vertreten ist. Das Foto wurde recht schnell in drei Tagen geliefert. Die Bestellungen können selbstverständlich auch direkt bei Müller abgeholt werden. Einen kleinen Punktabzug gibt es für die Höhe der Versandkosten: Da ich aus zwei verschiedenen Warengruppen (Fotos und Wand-Deko) bestellt habe und diese separat bearbeitet und verschickt wurden, werden zwei Mal die Versandkosten berechnet.

Und jetzt nochmal zurück zum Urlaub: Habt Ihr schon Pläne, wohin es in diesem Jahr gehen soll? Erzählt doch mal, wir sind noch etwas unschlüssig. Wenn es nach unseren Jungs geht, fliegen wir entweder nach Spanien oder an den Nordpol. Ich bin gespannt und werde berichten.


*Die Kosten für den Fotodruck wurden freundlicherweise von der Drogerie Müller übernommen. Meine Meinung bleibt davon wie immer unberührt.
Mittwoch, 21. Mai 2014

Der erste Sommertag

Für mich ist Sommer, wenn ich morgens barfuß in die Schuhe schlüpfe, den Kleinen vor dem Kindergarten mit Sonnenmilch eincreme und wir keine Jacke brauchen. Herrlich! Genau so war es heute morgen und wie es aussieht, wird auch der Rest des Tages bombastisch. Bei uns wird die Sommersaison jedes Jahr aufs Neue mit einer großen Gartensprenger-Wasserschlacht eingeläutet. Seit wir hier wohnen, das sind in diesem Sommer 6 Jahre, haben ich unzählige Fotos, auf denen erst ein kleiner Nackedei, später dann zwei durch den Sprenger hüpfen. Und so sah unser persönlicher Sommeranfang gestern aus.


Unsere Jungs hatten einen Riesenspaß durch das eiskalte Wasser zu springen, zum Aufwärmen ging es später in die Badewanne. Outdoor-Malen im Bademantel auf der Gartenbank ist definitiv auch ein Zeichen, dass der Sommer begonnen hat. 

Kleiner Tipp: Wenn für Eure Kinder kämpfen mit Stöckern das Größte ist, Ihr aber jedes Mal Angst vor Verletzungen habt, besorgt Euch einfach eine Schwimmnudel. Wir haben die in der Mitte durchgeschnitten und den Kampf eröffnet. Ich sag nur so viel: Auch Mama und Papa haben sich die Nudel ordentlich um die Ohren gehauen.



Ich habe den Nachmittag genutzt, um einen Blick in die neue Geo Wissen mit dem Thema Was gibt dem Leben Sinn? zu werfen. Als Mama hat mich zuerst natürlich der Artikel über das Paradox der Elternschaft brennend interessiert. Wobei ich von der wissenschaftlichen Erkenntnis, das Kinder nicht glücklich machen, ehrlich gesagt etwas schockiert war. Wenn Euch das Thema auch interessiert: Hier könnt Ihr einen Blick in das Magazin werfen.


Gefreut habe ich mich sehr, dass unsere einzige Pfingstrose endlich so schön blüht. Auch unserem Kleinen ist die tolle Blüte aufgefallen: Mama, ich sehe was, was Du nicht siehtst und das ist pink! Mein Interesse an Grünen Smoothies ist mittlerweile auch auf meinen Mann übergesprungen und deshalb gab es für uns einen Smoothie mit Spinat, Banane, zwei Orangen und 1 Teelöffel Weizengras.


Ich wünsche Euch heute einen wunderbaren, sonnigen Sommertag!
Montag, 19. Mai 2014

Mamas freier Tag oder zwei Freundinnen unterwegs in Bremen {Teil 1}


Vor zwei Wochen haben es meine Freundin Nicole und ich tatsächlich geschafft, uns ein kinderfreies Wochenende einzurichten. Der Plan: Wir wollten einen Tag und eine Nacht in einer Stadt verbringen, um endlich mal ausgiebig klönen, bummeln und wenn möglich auch noch nach 23 Uhr unterwegs sein zu können. Unsere Wahl fiel auf Bremen, die neben Hannover wohl zu den meist unterschätzten Städten in Norddeutschland gehört.
Glücklicherweise hatte Nicole den Stadtplan in die Hand genommen, so dass ich mich außer ums Fotografieren um nichts kümmern musste. Wie es sich für eine waschechte Bloggerin nicht gehört,  habe ich natürlich prompt die Speicherkarte zu Hause liegen lassen, die schnell nachgekauft wurde.


Von unserem Hotel direkt gegenüber des Hauptbahnhofs gingen wir zunächst zu den Touri-Hotspots der Stadt. Am Bremer Marktplatz reiht sich ein Bauwerk an das nächste: Das imposante Rathaus aus dem Jahr 1405, der St. Petri Dom und der Roland, das Wahrzeichen Bremens. Wer der Herr auf dem Pferd ist, habe ich nicht herausgefunden. Ach ja, und dann natürlich die Bremer Stadtmusikanten. Es war mir leider nicht möglich, ein Foto ohne zahlreiche Touristen zu machen, die sich an die bekannten Märchen-Tiere rangeschmissen haben. Verrückt. Für meinen Sohn habe ich dann aber doch noch ein schnelles Handy-Foto gemacht.


Vom Marktplatz, der übrigens zu den schönsten Europas gehört, sind wir in die Böttcherstraße gegangen. Erbaut wurde die von einem gewissen Herrn Roselius, der den koffeinfreien Kaffee erfunden hat. In der schmalen Gassen verbergen sich kleine Kunsthandwerker-Läden, Cafés, die Bremer Bonbon-Manufaktur und die typischen Souvenir-Geschäfte. Im Teehandels-Kontor haben wir spontan bei einer Matcha-Tee Verkostung mitgemacht. Warum ich St. Petrus, den Stadtpatron Bremens, fotografiert habe weiß ich auch nicht mehr so genau. Aber ich möchte mich bei seinem Namens-Vetter Petrus ganz herzlich für das wundervolle Ausflugs-Wetter bedanken.


Nachdem wir die Böttcherstraße durchquert haben, war unser nächstes Ziel die Schlachte, um einen kleinen Zwischenstopp einzulegen. Gegenüber dem Museum für Gegenwartskunst haben wir ein schönes Plätzchen an der Weser gefunden. Ganz in der Nähe liegt übrigens auch die MS Treue vor Anker, wo am Wochenende feine Elektro-Partys stattfinden.


Von der Schlachte gingen wir immer an der Weser entlang bis zum wunderschönen Schnoor-Viertel. Das mittelalterliche Viertel in der Altstadt entstand um 1500 und ist heute mit seinen kleinen Geschäften ein Publikums-Magnet. Abseits der schmalen Gässchen findet Ihr verwunschene, herrlich romantische Winkel.


Warum immer so viel an Bremen rumgemäkelt wird, konnten wir nach wenigen Stunden in der Hansestadt absolut nicht nachvollziehen. Unser kleiner Rundgang wird hier demnächst fortgesetzt...


Samstag, 17. Mai 2014

Smoothie statt Kaffee



Meinen Samstagskaffee habe ich schon in aller Frühe getrunken und deshalb zeige ich Euch ein Rezept für einen schnellen Smoothie. Bei dem schönen Sonnenschein hatte ich Lust auf etwas Sommer im Glas. Der Himbeer-Bananen-Smoothie ist ruck-zuck gemacht und mit den gefrorenen Himbeeren eine leckere Erfrischung. Für einen kleinen Energie-Schub gebe ich gerne 1 Teelöffel Maca-Pulver mit in den Smoothie. Das Pulver gehört zu den Superfoods und wird aus der Wurzel-Knolle der Maca-Pflanze gewonnen. Die Knolle wächst im südamerikanischen Hochland und ist seit Jahrhunderten für ihre vitalisierenden Eigenschaften bekannt. Wenn Ihr es etwas süßer mögt, könnt Ihr Honig oder Agavendicksaft dazu geben.

Mit meinem Smoothie schaue ich gleich noch bei Ninjas Samstagskaffee vorbei und bereite mich dann langsam für eine Hochzeit bei Freunden vor, die heute noch ansteht. Wir sind schon sehr gespannt wie das wird, weil wir unseren kleinen Sohn einfach für ein paar Stunden mitnehmen. Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!
Freitag, 16. Mai 2014

Roh: Frische Sommerküche aus dem GU-Verlag

Eigentlich ist der Mai ja mein absoluter Lieblings-Monat, nur leider machte uns das Wetter bisher einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Das soll sich an diesem Wochenende ja glücklicherweise ändern. Um unsere Laune etwas anzuheben, stelle ich Euch heute ein farbenfrohes Kochbuch mit ganz leichten und sommerlichen Gerichten vor.
Wenn es draußen wärmer wird, mag ich eigentlich gar nicht mehr den Herd anwerfen und ich könnte mich nur noch von Salaten und frischem Obst ernähren. Leider wird auch das irgendwann etwas eintönig. Jede Menge Abwechslung findet Ihr in dem neuen Buch Roh von Gabriele Gugetzer aus dem GU-Verlag.
 

Der Untertitel Fisch, Fleisch, Gemüse: Der pure Genuss ließ mich anfangs jedoch aufhorchen. Gemüse esse ich fast immer roh, Sushi mag ich auch, aber bei rohem Fleisch war ich doch sehr, sehr skeptisch.
Neben den tollen Food-Fotos finde ich an dem Buch besonders erfreulich, dass der doch sehr gehypte Trend, roh zu essen hier überhaupt keine Rolle spielt. Es geht einfach nur darum, Lebensmittel einmal anders zuzubereiten, zu experimentieren und "die Geschmacksnerven zu überraschen", wie es in dem Buch heißt. Die Rezepte sind sehr abwechslungsreich und haben mit der guten, alten Rohkost gar nichts mehr zu tun. Möhren landen zwar auch noch auf dem Teller, jedoch kombiniert mit einer scharfen Kokossauce aus Spinat, Rucola, Thai-Basilikum, Cashewnüssen und Chili. Die Suppen und Smoothies aus dem Buch sind für mich eine tolle Gelegenheit, meinen Stand-Mixer noch ausgiebiger zu benutzen. Mein Favorit ist das Erdbeersüppchen mit rosa Pfeffer, das an einem heißen Sommertag unbedingt ausprobiert wird.

Einen weiteren Schwerpunkt der rohen Küche bildet in dem Buch das Carpaccio, das zum Beispiel aus Gemüsesorten wie roter und gelber Beete, ganz klassisch aus Rinderfilet oder in der süßen Variante mit einer Ananas zubereitet wird.



Besonders interessant finde ich ein peruanisches Gericht, die sogenannte Ceviche, bei der Fisch wie Kabeljau, Heilbutt, Lachs oder Thunfisch mit etwas Zitronensaft gegart werden. Verrückt, oder? Durch das Marinieren in der Zitronensäure verändert das tierische Protein ähnlich wie beim Garen seine Struktur. Der Fisch soll dann auch gar nicht mehr roh, sondern wie gegart schmecken. Besonders wichtig ist natürlich, dass der Fisch super frisch ist und zu Hause gleich weiter verarbeitet wird. In Kombination mit frischen Kräutern und knackigem Gemüse habt Ihr im Handumdrehen ein sommerlich-leichtes Rezept, das auch noch richtig gesund ist.


Die Rezepte in dem Buch machen richtig Lust auf eine frische Sommerküche und ich werde das ein oder andere Rezept ganz sicher ausprobieren. Nur die Rezepte mit rohem Fleisch lasse ich einfach links liegen. 


Das Buch könnt Ihr hier bestellen: Roh, Gabriele Gugetzer, GU-Verlag, 24,99 Euro.
Dienstag, 13. Mai 2014

Zwischen Frühling und Sommer...



Heute bin ich zu Gast bei der lieben Jutta von siebenVORsieben und verrate Euch, wie ich Frühling und Sommer hervorlocken möchte... Und das Rezept für die super-leckeren Muffins wird Euch dort natürlich auch verraten.
Montag, 12. Mai 2014

{Insta-Love}: Meine 12 von 12 im Mai

Wie an jedem 12. in diesem Jahr, gibt es auch heute meine 12 von 12 in meinem Lieblingsmonat Mai.


1. Muttertagsfrühstück im Kindergarten mit Rose und selbstgebasteltem Herz...hach!// 2. Wieder zu Hause, schnell das Chaos in den Griff bekommen// 3. Griechisches Resteessen // 4. Sehnlichst erwartet: Das neue Lego-Spiel. Der Nachmittag eines gewissen 8-Jährigen ist so was von gerettet!


5. Rhabarber // 6. Eischnee// 7. Kombiniert, ergibt das super-köstliche Muffins // 8. Blumen warten darauf, endlich eingepflanzt zu werden. Keine Lust bei dem miesen Wetter.


9. Endlich einige Spiele aussortiert. Die Puzzlephase ist bei uns wohl vorläufig beendet// 10. Beim 
Aufräumen ein verschollenes Lieblings-Spiel entdeckt und sofort 10 Mal hintereinander gespielt // 11. Einen Gastpost vorbereitet // 12. 20:15 Uhr: Kurz auf dem Sofa entspannen, um dann vor dem Computer noch eine kleine Nachtschicht einzulegen.

Noch mehr Einblicke in den 12. Mai 2014 erhaltet Ihr wie immer bei Caro von Draußen nur Kännchen! Viel Spaß!
Samstag, 10. Mai 2014

Später Samstagskaffee

Puh, heute bin ich zu Ninjas Samstagskaffee ja ganz schön spät dran. Aber nachdem ich Waffelteig im Kindergarten abgeliefert habe, Geschenke für meine Eltern besorgt, einen viel zu flüchtigen Blick in die fabelhafte neue flow geworfen und dann auch noch fleißig gehomeworked habe, ist es spät geworden. Diese Woche ist sowieso wieder an mir vorbeigerast und ich hatte hier auf dem Blog eigentlich jede Menge vor, nur mit der Umsetzung hat es so gar nicht geklappt.


Längst überfällig sind auch die Gewinnerinnen von diesem Giveaway. Da sich leider nur so wenig gemeldet haben, bekommt heute noch Eine von Euch die Gelegenheit, dieses kleine ABC-Poster zu gewinnen. Wenn Ihr das gerne haben möchtet, schreibt mir schnell. Der erste Kommentar gewinnt!

So, nun zu den Gewinnerinnen: 

Chrissi bekommt die gewünschte Neoangin-Katze! 

Eva kann sich über das Mitmachbuch für Kinder freuen. 


Schreibt mir bitte eine Mail mit Euren Adressen an post@kikabu.de, ich leite die dann direkt an belkabelka weiter.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende (trotz des miesen Wetters) und allen Mamas morgen einen tollen Muttertag. Lasst Euch mal so richtig schön von Euren Lieben verwöhnen!
Dienstag, 6. Mai 2014

Heldenhafte Auszeiten

Kleine Auszeiten vom Alltag sind was Wunderbares. Das Wochenende habe ich mit meiner Freundin in Bremen verbracht, wo wir uns ausgiebig die Stadt angeschaut haben und endlich auch mal wieder nach Sonnenuntergang aktiv waren. Einen ausführlicheren Rundgang wird es hier demnächst geben, momentan ist die Zeit mal wieder sehr knapp.
Damit dieses schöne Gefühl anhält, habe ich mich gleich heute mit einer lieben Bloggerin getroffen und im wunderschönen Café Glücksmoment in Hannovers Altstadt ausgiebig gequatscht. Eigentlich waren wir ja in Sachen Macarons unterwegs (die wir beide noch nie gegessen haben), aber die gab es dort heute leider nicht. Stattdessen haben wir uns an einem Brownie satt gegessen.


Und da heute Dienstag ist, werden diese kleinen Auszeiten zu meinen Alltagshelden gekürt, die Ninotschka sammelt.

Freitag, 2. Mai 2014

Habt Ihr schon gewummelt? Und ein 10 Euro-Gutschein für alle Kikabu-Leserinnen!

Ich glaube, ich muss Euch Mamas da draußen nicht mehr fragen, ob Ihr schon mal was von der Wummelkiste gehört habt, oder? Die Kiste mit dem lustigen Wummel ist für Kinder von 3 bis 8 Jahren konzipiert. Jeden Monat gibt es zu einem übergeordneten Thema 3 bis 4 verschiedene Projekte. Das können Spiele sein, Experimente, kleine Rätsel oder Bastel-Projekte. Schon bei der Auswahl der Materialien, die in der Wummelkiste landen, wird sehr viel Wert auf Umwelt- und vor allem Kinderfreundlichkeit gelegt. Ein Team aus Pädagogen und kreativen Experten achtet Monat für Monat vor allem auf altersgerechte Projekte, die neben ganz viel Spaß auch Wissen vermitteln und neugierig machen sollen.


Die April-Wummelkiste war für unsere zwei Jungs mit dem Thema Wummelige Spürnasen ein Volltreffer. In der Kiste enthalten sind neben drei Tüten, die jeweils ein Projekt enthält, eine Bastelschere und 6 Filzstifte. Und auch sonst ist alles vorhanden, um direkt loslegen zu können. Und genau das, finde ich so toll an der Wummelkiste: Einfach die Tüten auspacken, die sehr ausführliche Anleitung durchlesen und sofort loslegen. Bei mir scheitern viele Bastel-Projekte, die ich mir aus Büchern oder dem Internet hole nämlich häufig daran, dass irgendein banales Teil fehlt.


Meine Jungs haben sofort angefangen und Tüte für Tüte ausgepackt. Der Knüller war übrigens das selbstgebaute Periskop, mit dem man tatsächlich um die Ecke spionieren kann (Bild unten rechts). Mama, jetzt können wir dich immer heimlich im Büro beobachten...  Mir persönlich haben die Moosgummi-Accessoires bei dem Detektiv-Spiel am besten gefallen (oben rechts): Brille, Schnurrbart, Hut & Co. kann ich super für ein lustiges Foto-Shooting benutzen.

Auch wenn die Beschreibungen sehr ausführlich sind und viele Teile fertig vorgestanzt sind, bleibt noch genügend Spielraum, damit die Kinder sich kreativ austoben können. So hat unser Großer das Periskop angemalt und mir beim Zusammenbauen geholfen.

Mehr Infos zur Wummelkiste, der Idee dahinter und den Preisen findet Ihr auf der Homepage der Wummelkiste.

Wenn Ihr jetzt Lust bekommen habt, die Wummelkiste einmal auszuprobieren, bekommt jede Kikabu-Leserin einen 10-Euro-Gutschein, den Ihr gleich HIER einlösen könnt. Der Aktionscode lautet Kikabu.



*Die Wummelkiste wurde mir zur Verfügung gestellt und die Begeisterung meiner Jungs kann sowieso niemand beeinflussen.
Donnerstag, 1. Mai 2014

{Insta-Love}: Das war mein April

Na, das war dann ja wohl nichts mit dem schönen Wetter und dem 1. Mai. Aber wenn ich mir so den April ansehe, hat der seinem Namen wirklich alle Ehre gemacht. Mehr Sonne-Regen-Strahlehimmel-Wolken-Aprilwetter geht nicht, oder?


Unser Highlight im April war eindeutig der 8. Geburtstag unseres großes Sohnes. Wie immer habe ich mich schon Wochen vorher verrückt gemacht, was wir an seinem Geburtstag mit insgesamt 9 Jungs unternehmen. Eigentlich hatte ich eine Star-Wars-Sause bei uns im Garten mit vielen Spielen und kleinen Wettbewerben zum Austoben geplant. Aber weil das Wetter so wechselhaft war und der Große quasi auf den letzten Drücker so gerne ins Abenteuerland wollte, haben wir umdisponiert. Also einen Tag vorher gebucht, auf die Schnelle ein zweites Auto und einen dritten Fahrer organisiert und ab ging die Post. Was soll ich sagen: Entspannter kann ein Geburtstag nicht ablaufen.


Im April habe ich auch einige Rezepte ausprobiert und bin diesem Kaiserschmarren vollends verfallen. Diese portugiesischen Köstlichkeiten (wie heißen die nochmal??) waren auch super lecker. Und mehrmals pro Woche gab es einige neue Smoothie-Kreationen, wobei tiefgefrorene Sauerkirschen und Kokoswasser nicht unbedingt zu meinen Lieblingen zählten. 


Mit meinem Großprojekt Project-Life-Kinderalbum bin ich auch etwas weitergekommen, wobei ich wohl noch die nächsten Jahre daran sitzen werden, kein Scherz. 

Ich bin gespannt, was der Mai für uns bereithält. Am Wochenende gönne ich mir mit meiner Freundin eine kleine Mama-Auszeit und fahre nach Bremen. Falls Ihr umwerfende Tipps für Shoppen, Café, Museum & Co. habt, könnt Ihr mir gerne schreiben. 

Ich wünsche Euch erstmal einen schönen Maifeiertag, wir werden unseren wohl in Schlabberklamotten verbringen. Und das mit dem Arbeiten verschiebe ich wohl noch einen  Tag....

Pssst: Ihr könnt noch bei meinem Gewinnspiel teilnehmen! Das wäre doch schade um die schönen Preise.

Custom Post Signature

Custom Post  Signature