Image Slider

Montag, 31. März 2014

{Insta-Love}: Das war mein März

Nur noch ein Tag - und schwuppdiwupp - ist der März schon wieder vorbei. Obwohl ich den ganzen März so gut wie alleine war mit unseren Kindern, habe ich vor allem das tolle Wetter genossen. Mit dem Kleinen im Garten das restliche Laub zu entfernen, die ersten Frühlingsblumen zu pflanzen und die warme Sonne im Gesicht zu spüren hat mir richtig viel Spaß gemacht.


Im März habe ich auch beschlossen, bis Ostern auf Weißmehl und weißen Zucker zu verzichten. Im Großen und Ganzen habe ich bis jetzt durchgehalten, wobei mir die Sache mit dem Zucker wesentlich leichter fällt. Konsequent durchgezogen habe ich bisher, dass ich morgens kein Toastbrot mehr esse und stattdessen Müsli oder Dinkel- bzw. Roggenbrötchen. Eine super Alternative.


Und dann waren gleich Anfang März noch kleine Momente nur für mich: Ein Samstags-Yoga-Workshop in Hannover und das Casper-Konzert in Hannover.


Ein kleines bisschen kreativ ausgetobt habe ich mich im März auch noch, wobei mir rückblickend die kleinen Ruhepausen am Nachmittag wohl wichtiger waren und ich mich einfach nur platt aufs Sofa gelegt habe. 


Im April stehen erstmal die Osterferien und der 8. Geburtstag unseres großen Sohnes an. Wie auch die letzten zwei Jahre nehme ich an dieser Stelle gerne Tipps für eine Horde wilder Kerle entgegen, die sich am liebsten mit Kämpfen aller Art, Star Wars und anderem Jungs-Kram beschäftigen. Über Eure Hilfe würde ich mich wirklich sehr freuen!!

Ich wünsche Euch einen sonnigen Start in den April, Ihr Lieben!
Samstag, 29. März 2014

Samstagskaffee in der waaarmen Sonne



Huiuiui, ist das heeeerrlich draußen. Nach einem Kaffee auf unserer Gartenbank, flitzen wir gleich zum Ostermarkt unserer Grundschule und halten dann unsere Näschen in die warme Frühlingssonne. Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende. Wer heute noch bei Ninjas Samstagskaffee dabei ist, erfahrt Ihr hier.
Mittwoch, 26. März 2014

Der Traum vom süßen Nichtstun und eine Gewinnerin

Vier Wochen als Strohwitwe und vorübergehend Alleinerziehende liegen fast schon wieder hinter mir und ich muss sagen: Es reicht! Auch wenn ich mich sehr bemühe und bemüht habe Job, Kinder und (sehr wenig) Zeit für mich unter einen Hut zu bekommen, bin ich fertig. Aber so richtig. Deshalb träume ich gerne mal wieder den Traum vom süßen Nichtstun: Herumliegen, Löcher in die Luft starren, Lesen, Glotze anschalten und einfach abhängen. Wäre das schön. Das konnte ich früher, als ich noch keine Mama war, nämlich so richtig gut.

Damit ich immer wieder darin erinnert werde, einfach mal Nichts zu tun und sei es nur für 10 Minuten, muss ich mir wohl diesen tollen Print für unser Wohnzimmer anschaffen.

  forever500francs via Etsy

Und zum Schluss verkünde ich noch die Gewinnerin von meiner Verlosung: Kristina von Kribamil hat gewonnen! Sende mir fix Deine Adresse an post@kikabu, dann schicke ich das Buch für Dich los.
Montag, 24. März 2014

{Blog-Tour}: Feiern mit den Naturkindern

Kinder lieben es, zu feiern. Dass man sich dabei nicht nur auf Anlässe wie Geburtstage, Weihnachten, Ostern und Hochzeiten beschränken muss, zeigt das schöne Buch Feiern mit den Naturkindern von Caroline Hosmann aus dem Haupt Verlag. Um den Frühling zu begrüßen, feiern Kinder eine Gänseblümchenparty mit selbstgemachten Einladungen, hübschen Vasen und kleinen Samentüten als Mitgebsel. Im Sommer versammeln sich Kinder im Wald zu einem fröhlichen Kräuterhexen- und Zaubermeistertreffen mit gefilzten Zauberstäben und selbstgemachten Hexenbesen. Leckere Apfelringe und süße Fruchtgummis können im Herbst kinderleicht zubereitet werden und Heiligabend werden auch die Tiere im Stall mit einem Geschenk bedacht.

In den Buch von Caroline Hosmann findet Ihr zwölf tolle Ideen, um kleine Feste zu jeder Jahreszeit zu gestalten. Die Materialien für Blätterbilder, ein Wald-Schlagzeug oder japanische Panflöten finden Kinder in Hülle und Fülle in der Natur. Weiteres Zubehör haben viele Familien sowieso in ihrer Bastelschublade parat.


Besonders gut hat mir als Jungs-Mama die Idee gefallen, ein selbstgebautes Holz-Tipi im Wald gebührend einzuweihen und zu feiern. Um die bösen Geister fernzuhalten können Kinder mit wenigen Materialien wunderschöne Traumfänger basteln. Mädchen freuen sich über bezaubernde Ketten mit Anhängern aus Federn.


Und weil das Verscheuchen von schlechten Träumen bei uns immer mal wieder Thema ist, habe ich mich Sonntag bei schönstem Sonnenschein an einem Traumfänger versucht. Da ich keine Perlen zur Hand hatte, um sie aufzufädeln, habe ich einige kleine Federn aus der Oster-Deko-Kiste aufgeklebt und Gänseblümchen eingeknotet.


Caroline Hosmann lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Bayern. Viele von Euch kennen bestimmt ihren Blog Naturkinder, auf dem Sie ihre Liebe zur Natur und viele tolle Bastel- und Dekoideen und leckere Rezepte teilt. Außerdem leitet Caroline eine Naturkinder-Gruppe, mit der sie regelmäßig Wald und Flur unsicher macht. Die abwechslungsreichen Ausflüge über die sie auch auf ihrem Blog berichtet, bieten Familien schöne Anregungen, um die Natur zu entdecken.

Noch mehr Eindrücke zu dem Buch Feiern mit den Naturkindern könnt Ihr auf einer kleinen Blog-Tour, die noch bis zum 30. März läuft, ansehen. Welche Bloggerinnen noch dabei sind, erfahrt Ihr auf dem Blog des Haupt Verlags.

Feiern mit den Naturkindern, Caroline Hosmann, Haupt Verlag, 24,90 Euro
Sonntag, 23. März 2014

{Sonntagssüß}: Schneller Schokokuchen

Wenn mich der Hunger auf Süßes überkommt, muss es einfach schnell gehen. So habe ich mich letztens spätabends in der Werbepause von Grey's Anatomy in die Küche gestellt und blitzschnell einen Teig zusammengerührt. Das Ergebnis war einer der leckersten Spontan-Schokokuchen, der mir seit langem gelungen ist. Ursprünglich ist das Rezept für 6 Muffins gedacht, aber in einer kleinen Springform war der Teig auch gut aufgehoben.



Das braucht Ihr für einen kleinen Kuchen oder 6 Muffins:

100 g Dinkelmehl
1 TL Backpulver
2 EL Kakaopulver
1 Ei
80 Gramm brauner Zucker
50 Gramm geschmolzene Butter
150 ml Mandelmilch
Puderzucker zum Bestäuben
Springform (20 cm)

Und so geht's: Das Ei aufschlagen und mit Zucker, Mandelmilch, Kakaopulver und der flüssigen Butter verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und unterheben. Bei 180 Grad etwa 20 Minuten backen. Den Kuchen mit Puderzucker bestäuben und am besten noch warm genießen.

Der Schokokuchen ist übrigens perfekt, um das gesunde Dinkel-Mehl zu verstecken. Bei hellem Kuchen oder Dinkel-Waffeln stören sich meine Jungs meistens an der dunkleren Farbe.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag!
Samstag, 22. März 2014

Goldener Februar-Himmel



In letzter Zeit hat sich der Himmel bei uns nicht von der besten Seite gezeigt. Die vergangenen Tage war er meist von einer dichten Wolkendecke verhangen. So wirklich schön war der Himmel zum letzten Mal Ende Februar und hat uns im Garten einen dieser wunderschönen Momente beschert, wo wir nur staunend die warmen Sonnenuntergangsfarben betrachtet haben. Mein Foto schicke ich zur Raumfee, die dort wie jeden Samstag viele weitere Himmelsbilder sammelt.
Freitag, 21. März 2014

Reima®: Wetterfeste Kleidung für fröhliche Kinder und ein 20-Euro-Gutschein für Euch



Für Kinder gibt es ja bekanntlich kein schlechtes Wetter. Aber mit Buddelhose, einer winddichten Jacke und tollen Schuhen, die jeden Quatsch mitmachen, macht das Spielen draußen einfach noch mehr Spaß. Das finnische Label Reima® hat sich schon vor 70 Jahren auf wetterfeste Kleidung für Kinder spezialisiert. Bis heute setzen die Finnen hohe Maßstäbe, wenn es um Funktionalität und Sicherheit geht. Zum Glück kommt dabei das Design nicht zu kurz, wie Ihr in der aktuellen Frühlings- und Sommerkollektion 2014 sehen könnt. Aber nicht nur für wechselhaftes Aprilwetter hat Reima® die passende Kleidung: Auch am Strand und im Schwimmbad sind Mädchen und Jungen mit den farbenfrohen UV-Schutzanzügen vor den gefährlichen Sonnenstrahlen sicher.

Neben dem schönen und funktionalen Design, nimmt bei Reima® das Thema Verantwortung einen großen Stellenwert ein:

"Wir investieren in das Wohl der Kinder und setzen auf nachhaltige Lösungen. Wir befolgen bestehende Gesetzen und Vorschriften, dazu zählen die Einhaltung internationaler Menschenrechte, sozialverträglicher Produktionsstandards und nicht zuletzt die Umweltschutzgesetzgebung."
Mehr zum Thema könnt Ihr HIER nachlesen. 

Bisher wurde die Kleidung für Babys und Kinder von Reima® in ausgewählten Läden und Online-Shops verkauft. Zum 70. Geburtstag des finnischen Unternehmens geht ab Montag endlich der deutsche Online-Shop des beliebten Labels an den Start.



Und das Beste kommt wie immer zum Schluss: Reima® schenkt Euch einen 20-Euro-Gutschein für Euren ersten Einkauf im neuen Online-Shop, wenn Ihr Euch vor dem offiziellen Start am Montag noch schnell für den Newsletter auf der Homepage registriert.

Ich habe schon ein Auge auf die tollen Übergangsjacken für Jungs geworfen. Ich bin gespannt, wie Euch die Sachen von Reima® gefallen.
Donnerstag, 20. März 2014

Bücherliebe: Schenken kinderleicht und ein {Giveaway}

Ein gibt nichts Besseres, als strahlenden Sonnenschein schon zum Aufstehen, oder? Wir sind heute vergnügt und munter in den Tag gestartet und haben die ersten Sonnenstrahlen des Tages genossen. Perfektes Wetter für den Frühlingsanfang und ein kleines Giveaway bei mir. Ihr könnt das schöne Buch Schenken kinderleicht von Katrien van de Steene aus dem Thorbecke Verlag gewinnen.


In gut vier Wochen ist Ostern, Muttertag und der Geburtstag meines Vaters fallen in diesem Jahr auf ein und denselben Tag. Fast schon reflexartig beauftrage ich meine Jungs einen Tag vorher: Malt doch mal ein schönes Bild für Oma und Opa. Das wird dann je nach Tagesform mal mehr, mal weniger liebevoll auf ein Blatt Papier gebracht.
Dass es wirklich ganz einfach ist, feine selbstgemachte Dinge zu Taufe, Geburtstag oder Hochzeit zu verschenken, zeigt das Buch Schenken kinderleicht.


Statt der obligatorischen Mitgebsel-Tüte am Ende des Kindergeburstags mit viel Süßkram und Dingen, die spätestens nach drei Tagen in einer Ecke des Zimmers verschwinden, können zum Beispiel diese niedlichen Roboter aus Streichholzschachteln oder selbstgemachte Haarspangen an die kleinen Gäste verschenkt werden.


Süß finde ich auch diese glubschäuigen Eulen, die aus Filz und Pailetten ruck-zuck zusammengeklebt sind und als Aufsatz für Stifte verwendet werden können.  In Schenken kinderleicht findet Ihr aber auch viele Rezepte wie den Quinoa-Salat, blumige Fruchtspieße oder süße Schokolöffel. Mir gefällt an dem Buch besonders, dass die kleinen Geschenke ohne viel Aufwand gezaubert werden können und Kinder prima mithelfen können. Vielleicht schaffen wir es in diesem Jahr auch endlich mal, etwas anderes als selbstgemalte Bilder zu verschenken.

Von Katrien van de Steene ist übrigens auch das schöne Buch Küchenkram, das viele von Euch bestimmt aus dem letzten Jahr kennen.

Ihr möchtet das Buch gewinnen? Dann hinterlasst mir einfach einen Kommentar. Mitmachen können alle Leserinnen ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Die Verlosung läuft bis kommenden Montag, den 24. März, Punkt 24 Uhr.

Schenken kinderleicht, Katrien van de Steene, Thorbecke, 14,99 Euro.
Dienstag, 18. März 2014

Buchtipp: Abnehmen mit Smoothies / {Fasten-Feedback}

Seit ich mir vor einiger Zeit einen richtig guten Hochleistungsmixer gekauft habe, bin ich im Smoothie-Fieber. Ich schaffe es nicht jeden Tag, aber mehrmals pro Woche werfe ich viel Obst und (hin und wieder) etwas Gemüse in meinen Mixer. Nach längerem Probieren gehört mittlerweile Mango in Kombination mit Ananas, Goji-Beeren und Mandelmilch zu meinen liebsten Smoothies.


Viele tolle Smoothies mit denen Ihr sogar abnehmen könnt, gibt es in dem neuen Buch Abnehmen mit Smoothies von Gräfe und Unzer. Das dünne Büchlein ist voll mit gesunden Power-Drinks, mit denen Ihr prima durch den Tag kommt. Wer es mit dem Abnehmen ernst meint, findet in dem Buch viele grundlegende Informationen zu den Themen gesunde Ernährung, Smoothies, Superfood, Bewegung und kleine Motivationstipps.
Herzstück des Buches ist das siebentägige Smoothie-Programm, das Euch richtig köstliche Rezepte für grüne und bunte Smoothies verrät sowie ein leckeres Detox-Dinner pro Tag, damit Ihr nicht hungern müsst. Außerdem gibt es in dem Buch einen Rezepte-Pool mit weiteren Gerichten, falls Euch das ein oder andere Detox-Dinner einmal nicht zusagen sollte. Damit Ihr auch genau wisst, was Ihr für welchen Tag einkaufen müsst, ist eine ausführliche Einkaufsliste in dem Buch enthalten.


An den Zutaten für die Smoothies und Detox-Gerichte gefällt mir besonders gut, dass Ihr sie in jedem Supermarkt mit Bio-Produkten oder im Bio-Laden bekommt. Ein weiterer großer Pluspunkt: Das Buch geht ganz unkompliziert an das Thema Smoothies, Detox und Abnehmen heran. In vielen Büchern, die ich zu diesen Themen gelesen habe, geht es oft sehr dogmatisch zu. Häufig bekommt man den Eindruck, dass man sich erst einen Mixer für 600 Euro anschaffen muss, bevor man loslegen kann. Das ist natürlich völliger Quatsch. Bei Abnehmen mit Smoothies von der sympathischen Autorin und Ernährungswissenschaftlerin Chantal-Fleur Sandjon steht ganz klar der Spaß im Vordergrund.

Ganz egal, ob Ihr nun wirklich ein paar Pfunde verlieren möchtet, ein Wohlfühl-Wochenende nur für Euch einlegt oder Euch einfach gesünder ernähren möchtet, bekommt Ihr in dem Buch viele Anregungen und Tipps. Im Sommer werde ich bestimmt die Scharfe Tomate ausprobieren - eine kalte Tomatensuppe aus dem Mixer (Foto rechts). 

Abnehmen mit Smoothies - Natürlich schlank mit den Power-Drinks, Chantal-Fleur Sandjon, Gräfe und Unzer Verlag, 12,99 Euro.

Zum Schluss wollte ich Euch noch ein kurzes Feedback über meine 40-Tage-ohne-Aktion geben. Ich versuche seit dem 7. März auf weißen Zucker und weißes Weizenmehl zu verzichten. Das klappt sogar ziemlich gut, nur beim Ausflug zum Eisladen mit unseren Kindern konnte ich ein Mal einfach nicht Nein sagen. Fazit bisher:

- Ich habe abends (fast) kein Bedürfnis mehr zu naschen. (Dass ich das einmal schreiben würde, pfff..)
- An das Müsli am morgen habe ich mich auch schon ganz gut gewöhnt.
- Das Frühstück sättigt wesentlich länger als meine Scheibe Vollkorntoast mit Honig - ist ja auch nichts Neues.
- Dinkelnudeln sind, wenn auch viel teurer, super und viel leckerer als Vollkornnudeln.
- Viel zu müde bin ich tagsüber leider immer noch, aber wahrscheinlich sollte ich einfach mal früher ins Bett gehen.
- Und das Beste: Ich habe seit Beginn der Fastenzeit keine Kopfschmerzen mehr.
Sonntag, 16. März 2014

Foto der Woche mit Frühlingsgefühlen



Buuahh, das war ja dieses Wochenende leider nichts mit schönem Wetter. Regen, Sturm, dunkel, kalt...ich bin den ganzen Tag nicht richtig wach geworden. Da schaue ich mir doch gerne die Fotos an, die ich am vergangenen Frühlings-Wochenende in unserem Garten gemacht habe. Und ich hatte sogar die perfekte Ausrede nicht alle Beete von altem Laub zu befreien, als ich dieses süße Marienkäfer-Pärchen entdeckte. Sie haben die warmen Sonnenstrahlen genau so genossen wie wir.


Die kuschelnden Marienkäfer schicke ich fix zu Fee und Juli und ihrem Foto der Woche .
Samstag, 15. März 2014

Samstagskaffee und eine große Aufgabe {Project Life}

Ich habe es schon immer geliebt, mir alte Fotos aus meiner Kindheit anzusehen. Stundenlang habe ich vor dem großen Korb im Wohnzimmer meiner Eltern gesessen und in Erinnerungen gekramt. Und auch meine Kinder sind immer wieder fasziniert, wenn sie sich als Baby sehen. "Mama, das bin ich?? So klein war ich mal?" 
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dasss ich bei unserem ersten Sohn, der 2006 geboren wurde mit einem Kinder-Fotoalbum leider nur angefangen habe. Es wurde aber nie fertig. Seitdem warten tausende Fotos auf der Festplatte meines Computers darauf, gesichtet und ausgedruckt zu werden. Der Fluch der digitalen Fotografie, wenn ihr mich fragt.

Meine Mama, meine Schwester und ich in den 70ern und 80ern.

Seit ich um die wunderschönen, aber leider auch sehr kostspieligen Project-Life Kits von Becky Higgins herumschleiche, kam mir ein fast schon absurder Gedanke: Ich werde für die letzten 7 Jahre mit erst einem und seit 2009 mit zwei Kindern ein Fotoalbum erstellen. Zum Glück sind die Kinderfotos schon nach Jahren geordnet auf dem Computer abgelegt, demnächst geht es ans Entwickeln. Ich möchte nämlich auch, dass meine Jungs stundenlang über den Fotos ihrer Kindheit versinken und sich später darüber kaputtlachen, wie bekloppt sie (und ihre Eltern) damals aussahen.



Zum Project-Life-Ringalbum, dass es in verschiedenen Ausführungen gibt, gehören Kunststoff-Einlagen, in die ihr Eure Fotos, kleine Erinnerungen oder die süßen Journal-Cards arrangieren könnt. Diese Karten sind in verschiedenen Formaten und verschiedenen Sets erhältlich. Für mein zukünftiges Kinder-Album habe ich mir diese Edition speziell für kleine Jungs ausgesucht.

Je nachdem wie viel Zeit und Lust Ihr habt, könnt Ihr die einzelnen Karten oder Fotos im Scrapbook-Stil verschönern. Ich gucke mir auf Pinterest hin und wieder verschiedene Alben an. Das Tolle an den Alben: Egal ob Ihr es aufwendig gestaltet oder es nur bei Euren Fotos und kleinen Anmerkungen belasst, bekommt Ihr ein wunderschönes Fotoalbum. Noch ein Vorteil, der mich dann letztendlich von Project-Life überzeugt hat: Wenn Ihr zwischendurch noch Fotos aus einem bestimmten Alter oder Ereignis Eures Kindes findet, könnt Ihr sie mit den Einlagen problemlos später hinzufügen. Im klassischen Fotoalbum habe ich früher einfach ein paar Seiten frei gelassen, um die Fotos nachträglich einzukleben. Bewährt hat sich diese Methode leider nicht.

Ach, ich freu mich schon, die alten Kinderfotos meiner Jungs anzuschauen. Da ist die Geburt und das Kleinkindalter plötzlich wieder ganz nah. 

Mit meinem Samstagskaffee geselle ich mich jetzt zur Runde bei Ninjas Sieben und wünsche Euch ein schönes Wochenende.
Donnerstag, 13. März 2014

Meine 12 von 12 im März

So, nach einer kleinen Internet-Telefon-TV-Panne bin ich wieder zurück. Ich muss ja ehrlich zugeben, dass mich die Abwesenheit ein kleines bisschen mitgenommen hat. Einerseits habe ich den Tag genossen, ohne erreichbar zu sein und ohne das ohnehin nervige TV-Programm. Aber da ich übers Internet auch meinen Job erledigen muss und die Abgabefrist munter verstreicht, war ich doch etwas nervös. Zum Glück ist jetzt wieder alles in Ordnung. 

Meine 12 von 12 im März zeige ich deshalb mit einem Tag Verspätung. Viel Spaß!


1. Wie jeden Morgen: Kaffee und Tageszeitung// 2. Quatsch machen vor dem Kindergarten // 3. Frühling und knallige Morgensonne vor unserem Haus// 4. Mit der neuen Zeitung 'ne Runde aufs Sofa.


5. Mittag für den Großen// 6. Neues Buch bekommen, das ich Euch demnächst vorstellen werde//   
7. Nachmittagssonne// 8. Schattenspiele


9. Zur Eisdiele geradelt// 10. Mit den Jungs aufs Sofa gekuschelt// 11. Räuberabendbrot im Kinderzimmer// 12. Mir seit Ewigkeiten mal wieder die ersten Folgen von Sex and the City angesehen...so lustig!

Morgen geht es dann schon wieder mit großen Schritten Richtung Wochenende. Alles Liebe für Euch!
Dienstag, 11. März 2014

Bücherliebe: Aus Liebe zum Kochen

Teresa, Kathrin, Koral und Florian haben eines gemeinsam: Sie teilen die große Leidenschaft fürs Essen und die Zubereitung von Speisen. Oft haben sie über Umwege zu ihrer Berufung gefunden. Da sind Anna und Tobias, die von dem amerikanischen BBQ so begeistert waren, dass sie einen echten BBQ-Smoker aus Tenessee nach Deutschland eingeflogen haben. Statt in ihrem Beruf als Journalistin und Schneider zu arbeiten, stehen die Freunde in der Markthalle Neun in Berlin. In ihrem kleinen Laden Big Stuff Smoked BBQ verkaufen sie das butterweiche Fleisch in Sandwiches oder pur mit Krautsalat, Gurke und Soße auf einem Tablett angerichtet. Da ist die Holländerin Floor, die früher als Lehrerin gearbeitet hat und sich heute beim Brotbacken kreativ austobt und gleichermaßen entspannen kann. Mit ihrem mobilen Räucherholzofen fährt sie von Markt zu Markt und verkauft ihre beliebten Brotspezialitäten.


Insgesamt 25 Geschichten von 25 Foodies haben Yvonne Niewerth und Charlotte Schreiber in dem wunderbaren Buch Aus Liebe zum Kochen aus dem Callwey Verlag zusammengetragen. Sie haben sich von Menschen bewirten lassen, für die das Kochen einen besonderen Stellenwert in ihrem Leben eingenommen hat. Neben den wundervollen Geschichten über Wünsche und Träume, die in Erfüllung gegangen sind, findet Ihr in dem Buch 75 Rezepte der Kochbegeisterten. 

Immer wieder gerne lese ich, wie Kathrin zum Backen gefunden hat. Ihren Blog Photisserie verfolge ich, seit ich vor knapp drei Jahren mit dem Bloggen begonnen habe. Ihr wunderschönen Fotos haben mich vom ersten Augenblick völlig verzaubert.  


Viele Rezepte in dem Buch sind schon sehr anspruchsvoll und ambitioniert wie der Loup de Mer aus dem Bananenblatt oder der Strudel vom wilden Apfel mit Schokoladenschaum und Rotkohlpesto. Es gibt aber auch immer wieder Gerichte, die einfach gehalten sind und unglaublich lecker sein müssen wie das Waldgeist-Baguette mit Zucchini, Spinat und Tymian. Teresa, studierte Designerin, versorgt mit ihren vegetarischen Baguette-Kreationen als Resi Lecker Baguette Agenturen und Praxen in Düsseldorf. Mit ihrem umgebauten Lasten-Fahrrad bringt ihre Baguettes wie den Roten Baron oder den Mäusekönig zu hungrigen Menschen und begeistert sie für die vegetarische Küche.


In dem Buch Aus Liebe zum Kochen spricht die Leidenschaft fürs Essen wirklich aus jeder Zeile, jedem Foto und jedem Rezept. Und auch optisch ist das Buch ein richtiger Leckerbissen, allein das Cover möchte ich mir sofort als Bild an die Wand hängen.

Außerdem enthält das Buch eine klare Botschaft an alle Foodies, die auch diesen einen Traum vom kleinen Café oder einem hübschen Bistro träumen: Hört nicht auf zu träumen, irgendwann bekommt Ihre Eure Chance.

Aus Liebe zum Kochen: Küchenbesuche bei leidenschaftlichen Foodies, Yvonne Niewerth, Charlotte Schreiber, Callwey Verlag, 29,95 Euro.
Samstag, 8. März 2014

Samstagskaffee mit ganz viel Lust auf Frühling

Ach, ist das herrlich draußen. Obwohl ich ein ziemlicher Frostköttel bin, habe ich heute zum ersten Mal meine Winterjacke zum Frühlingsblumen-Kauf gegen meine leichte Jacke eingetauscht. Gleich werden die ersten Kübel und Kästen bepflanzt und das letzte Laub aus den Beeten geharkt.


Wer heute noch bei Ninjas Samstagskaffee dabei ist gucke ich mir später an, wenn die Sonne wieder weg ist. Bei diesem feinen Wetterchen muss man doch jeden Sonnenstrahl ausnutzen. Ich wünsche Euch ein tolles, sonniges Wochenende!
Freitag, 7. März 2014

Fix gemacht: Energie-Kugeln für den süßen Hunger

Da habe ich mir ja was Feines eingebrockt, 40 Tage keinen weißen Zucker und kein Weißmehl zu essen. Ihr hättet mich heute mal sehen sollen: Beim Griff ins Süßigkeitenregal habe ich bei Weingummi-Cola-Flaschen, Eis am Stil und sogar dem Knabberzeug aus dem Bioladen zusammengezuckt. Ich habe widerstanden, was an Tag 2 von 40 schon mal drin sein sollte. Als mich heute Nachmittag dann doch die Lust auf Süßes übermannte, habe ich mir Energie-Kugeln  selbstgemacht. Die sind mit nur 4 Zutaten ganz fix gemacht und so süß, dass der Hunger erst einmal gestillt ist.


Das braucht Ihr für ca. 12 Energie-Kugeln

150 g Cashew-Nüsse
100 g getrocknete Datteln
50 g getrocknete Aprikosen
Gepopptes Amaranth
3 - 4 Esslöffel Wasser

Die Zutaten werden zuerst klein gehackt und dann mit dem Pürierstab (funktioniert wunderbar) oder falls vorhanden, mit einer Küchenmaschine zu Fruchtmus püriert. Die Masse muss nicht homogen sein, es können noch einige grobere Nuss- oder Trockenfrüchte enthalten sein. Mit angefeuchteten Händen rollt Ihr die Masse zu kleinen Kugeln und wälzt sie danach in einer Schale mit gepufftem Amaranth. Nach ca. 15 Minuten im Gefrierfach könnt Ihr die Energie-Kugeln essen. 
Im Kühlschrank sollen sich die Energie-Kugeln ca. 1 Woche halten. 

Auch wenn kein raffinierter Zucker in den Kugeln enthalten ist, sind es mit ca. 100 Kalorien pro Stück ganz schöne Kalorien-Bömbchen. Aber ich will ja nicht unbedingt abnehmen, sondern versuchen, auf etwas zu verzichten. Nächste Woche werde ich mich dann mal im Bio-Markt genauer umschauen und mich mit Süßigkeiten für den Notfall eindecken - Rohrohrzucker ist ja erlaubt. Ich war heute auch schon ganz brav beim Dorf-Bäcker und habe mich dort nach Brot ohne Weizenmehl erkundigt. Da meinte die gute Frau doch: "Äh, ja, Weizen ist da überall irgendwie drin..." Dann muss ich am Wochenende wohl doch selber backen.

Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende und genießt die Sonne!

 
Mittwoch, 5. März 2014

Leichter kochen: Genießen wie es mir gefällt

Heute am Aschermittwoch beginnt traditionell die Fastenzeit. 40 Tage lang verzichten Menschen aus religiösen oder persönlichen Gründen ganz bewusst auf bestimmte Lebensmittel, sie legen eine Fastenwoche ein oder trinken keinen Alkohol. Andere lassen ihren Fernseher oder Computer während dieser Zeit aus oder machen eine Shopping-Pause.
Ein neues Buch, das perfekt zu einer leichten Frühlingsküche passt und dem Vorhaben, sich gesünder zu ernähren ist Genießen wie es mir gefällt aus dem Kosmos Verlag. Das Besondere an diesem Buch: Es geht nicht explizit darum, Gewicht zu verlieren, sondern sich leicht und gesund zu ernähren und nicht zuzunehmen. Wer doch einmal sündigt, weil er an dem Spaghetti-Eis nicht vorbeigehen konnte oder es einfach das Stück Schokolade zum Fernsehgucken sein musste, kann den sogenannten Schlankjoker ziehen: Neben vielen Gerichten in dem Buch stehen alternative Ideen, wie die Zubereitung mit weniger Kalorien gelingt. So wird beim köstlichen Lavendel-Milchreis mit Vanille einfach die Butter weggelassen oder bei einem meiner Favoriten (siehe unten) wird statt dem fetten Griechischen Joghurt, fettarmer Joghurt genommen.


Außerdem lässt sich die große Vielfalt an Vorspeisen, Snacks, Hauptgerichten und Desserts aus dem Buch prima miteinander kombinieren. Ihr findet in Genießen wie es mir gefällt super leckere Ideen für Frühstück oder Brunch, Blitzgerichte wenn es einmal schnell gehen muss, süße und herzhafte Aufstriche und einige Rezepte für Grüne Smoothies.


Ohne sie probiert zu haben, ist die Joghurt-Brûlée mit Pfirsichen schon jetzt mein Lieblingsrezept. Griechischer Joghurt, Mandelmus, Agavendicksaft, Pfirsiche oder andere frische Früchte wie Brombeeren oder Kirschen. Mhmmmm....

Wie viele andere Kochbücher aus dem Kosmos Verlag (eine kleine Auswahl findet Ihr in meiner neuen Rubrik Bücherliebe) ist auch dieses besonders übersichtlich aufgebaut: Die Rezepte sind nach Frühstück, kleinen Gerichten, Hauptgerichten, Snacks & Desserts und Leicht genießen mit Gästen geordnet. Die großformatigen Fotos machen Appetit und Lust aufs Kochen und die Beschreibung der Rezepte ist sehr ausführlich. Dank des großen Formats des Kochbuchs kommen die Fotos toll zur Geltung, nur auf der Arbeitsplatte (unsere ist nicht besonders groß) nimmt es ziemlich viel Platz ein.

Bei meinem beherzten Griff in die Lakritztüte auf meinem Schreibtisch ist mir gerade doch noch etwas eingefallen, dass ich mir für die Fastenzeit überlegt habe: Ich möchte gerne auf weißen Zucker und Weißmehl verzichten. Keine Ahnung, ob ich das hinbekomme. Aber bekanntlich zählt ja der gute Wille. Hat die Fastenzeit für Euch eine besondere Bedeutung und versucht Ihr auch, auf etwas zu verzichten? Ich bin gespannt.

Alles neu macht der März oder Frühlingsputz bei Kikabu

Februar und März sind bei mir traditionell die Monate, in denen ich mein Blog-Layout neu gestalte. Ich hatte schon länger vor, auf meinem Blog mal kräftig durchzuwischen und auszumisten, aber es fehlte mir einfach die Zeit. Wie der Zufall es wollte, hatte ich heute Probleme, meinen alten Header wieder einzubauen und habe die Gelegenheit gleich genutzt. 
Es bleibt bei Kikabu fast alles beim Alten, in nächster Zeit werde ich allerdings die neue Rubrik Bücherliebe (oben in der Leiste) nach und nach mit Inhalt füllen. Durch die Kooperation mit mehreren tollen Verlagen bin ich in der glücklichen Lage, Euch viele, viele schöne Bücher vorstellen zu dürfen. Ich zeige Euch dort aber auch Bücher aus meinem eigenen Fundus.
Ganz neu auf meinem Blog sind Fotos von meinem Instagram-Account in einer kleinen Slideshow, Eure Lieblingsposts und endlich ein Foto von mir. Eigentlich wollte ich auf das perfekte Foto mit perfektem Licht und einer perfekt gestylten Viola warten, das ich von einem Profi machen lasse. Aber wie das immer so ist mit Arbeit, Kindern und wenig Zeit...deshalb musste vorerst ein Instagram-Foto herhalten.

Passend zur heute beginnenden Fastenzeit, stelle ich Euch später ein ganz neues Kochbuch mit vielen köstlichen Rezepten zum Schlankbleiben vor.
Dienstag, 4. März 2014

Kinderkunst: Von digitalen und analogen Helden



Unser großer Sohn spielt leidenschaftlich gern Computerspiele. Bevor er eingeschult wurde, hat er sich mit Spielen auf typischen Kinderseiten wie Kika oder Der Sendung mit der Maus abgefunden, die natürlich ich ihm vorgeschlagen habe. Pädagogisch wertvoll und so. Seit er in der 2. Klasse ist und endlich eine eigene Spielekonsole hat, läuft der Hase anders. Super Mario ist der aktuelle Held in unserem Wohnzimmer. Aber solange unser Sohn die Zeit nach dem Spielen nutzt, um Erlebtes so detailliert und farbenfroh auf ein Blatt Papier zu bringen, kann ich damit gut leben.

Diese farbenfrohe Kinderkunst schicke ich heute zu Ninotschkas Helden des Alltags.
Sonntag, 2. März 2014

Insta-Love: Das war mein Februar

Auch wenn ich mir Anfang des Jahres ganz fest vorgenommen habe, die Tage bewusster zu genießen, Ruhepausen einzulegen und mich nicht so sehr stressen zu lassen, klappt das im normalen Familienalltag leider nicht so ohne Weiteres. Deshalb habe ich mir vorgenommen, wie viele andere Blogger auch, einen Monats-Rückblick mit meinen Instagram-Bildern zusammenzustellen. Nur so merke ich, was in den 28 Tagen des Februars passiert ist und dass es tatsächlich auch viele ruhige, schöne Momente gab - auch wenn es sich rückblickend nicht so anfühlt.


Im Februar habe ich vor allem die milde Luft genossen und bin morgens viel spazieren gegangen. Von Winter keine Spur. Mich hat das überhaupt nicht gestört, dass schon ein Hauch von Frühling in der Luft lag.



Mango, Banane, Goji-Beeren, Blutorangen, Maca-Pulver, Kiwi, Feldsalat, Mandelmich...ich habe fleißig mit meinem neuen Standmixer herumexperimentiert. Dabei sind viele leckere Smoothies herausgekommen (bis auf wenige, die überhaupt nicht geschmeckt haben). Besonders toll: Unser Großer hat mich zur weltbesten Smoothie-Macherin gekürt und ich habe endlich einen Weg gefunden, jede Menge Vitamine in ihn hinheinzuschütten.


Der Februar war leider auch der Erkältungs-Monat trotz vieler gesunder Smoothies bei uns. Unser Kleiner war eine Woche zu Hause und ich lag ein paar Tage flach. Zum Glück habe ich jetzt meine Stimme wieder.


Fast schon wieder vergessen hatte ich, dass ich vor der Erkältungswelle ein wenig gebacken habe. Einen ganz einfachen und leckeren Mandelkuchen, Mohn-Muffins und mein erstes Haselnussbrot.


Jetzt freue ich mich wie verrückt auf den März und hoffentlich viele gesunde Tage in der Frühlingssonne. Ihr könnt Euch schon auf jede Menge neue Bücher freuen, die ich hier nach und nach vorstellen werde und eine kleine Verlosung.

Custom Post Signature

Custom Post  Signature