Image Slider

Dienstag, 30. Dezember 2014

{Foodie-Rückblick}: So lecker war mein Jahr 2014

Eigentlich hatte ich zum Jahresende einen ganz klassischen Jahresrückblick geplant. Mit Fotos von meinem Besuch auf der Lumix in Hannover, unserem Mädels-Ausflug nach Bremen, meinem ersten aufregenden Blogger-Event in Berlin, unserem wunderschönen Urlaub nach Dänemark auf die Insel Fünen, unserer Bootsfahrt auf dem Steinhuder Meer und meiner ersten BLOGST, der Blogger-Konferenz in Hamburg. Auch wenn es in dem Alltagstrubel oft untergeht, war in diesem Jahr ganz schön viel los. 
Beim Durchsehen meines Blog-Jahres sind mir aber auch jede Menge leckere Rezepte über den Weg gelaufen, die ich in jedem Monat vorgestellt habe und die viel zu Schade sind, sie in den Tiefen des Internets verschwinden zu lassen. Deshalb gibt es für Euch einen kleinen Foodie-Rückblick auf mein Jahr 2014. Viel Spaß!


Januar: Das Jahr startete mit vielen guten Vorsätzen und einem leckeren Mandel-Bananen-Power-Smoothie.

Februar: Für Tomkes Brotladen habe ich mein allererstes Brot überhaupt gebacken. Ein tolles Haselnussbrot. Verrückt, dass ich mich so lange vorm Brotbacken gedrückt habe. 

März: Ich habe zur Fastenzeit tatsächlich (fast) 40 Tage lang auf Weizenmehl und Zucker verzichtet. Diese knusprigen Energie-Kugeln haben den Heißhunger auf Süßes ganz hervorragend gestillt.

April: Völlig begeistert hat mich 2014 mein erster Kaiserschmarrn. Unsere heiß geliebten Apfelpfannkuchen wurde wie nix vom Thron des liebsten Familienessens gestoßen.



Mai: Dieser Antipasti-Salat eignet sich nicht nur super zum Mitbringen für eine größere Runde, er kann auch ruck-zuck für nur zwei Personen zubereitet werden. Besonders köstlich, wenn der Salat noch lauwarm ist.

Juni: Das Rezept für diesen unglaublichen fruchtig-scharfen Quinoa-Salat mit Mango und Avocado habe ich durch Zufall auf meiner Quinoa-Packung entdeckt und seitdem zig Mal gegessen.

Juli: Durch puren Zufall sind diese vegetarischen Tacos mit Räuchertofu entstanden, die zu meiner Überraschung wahnsinnig lecker waren und auch meinen fleischliebenden Mann überzeugt haben.

August: Egal zu welcher Jahreszeit ihr diese Grillgemüsesuppe mit Knoblauch-Schafskäse-Joghurt genießt, ihr fangt damit garantiert den Sommer ein.



September: Im September wurde ich zu meinem ersten Blogger-Event nach Berlin eingeladen. Zusammen mit dem Gräfe und Unzer Verlag stellte uns Nicole Just ihr Backbuch Die Veganista backt vor. Gebacken wurden unter anderem diese sündigen Donauwellen-Cupcakes mit zweifarbigem Frosting.  Ich habe niemals zuvor so locker-leichte Muffins gegessen.

Oktober: Als Kind habe ich Rosenkohl gehasst, seit einigen Jahren liebe ich ihn. Diese Leidenschaft teile ich in meiner Familie leider mit niemandem. Der asiatisch angehauchte Rosenkohl mit Tofu und Sesam war mal wieder ein Zufallsprodukt, aber unglaublich lecker.

November: Bei dem ungemütlichen Wetter musste dringend ein Gute-Laune-Smoothie her, der lecker und auch noch gesund war.

Dezember: Nachdem ich mir schon seit 2 Jahren vornehme, Vogelfutter für die Piepmätze in unserem Garten selber zu machen, habe ich es im Dezember endlich geschafft. Die Meisen-Muffins waren nicht nur super schnell gemacht, sondern sahen auch noch toll aus. 

Ihr Lieben, das war's von mir in diesem Jahr und ich wünsche Euch einen fabelhaften Start ins neue Jahr 2015. Lasst es ordentlich krachen oder feiert ganz gemütlich mit Euren Lieben. Bis bald, Eure Viola!


Montag, 29. Dezember 2014

{Best of}: Unser Dezember in Bildern

Nach einer kleinen Weihnachtspause auf meinem Blog, melde ich  mich kurz vor dem Jahreswechsel mit einem kleinen Dezember-Best-of zurück. Dieser Monat, der eigentlich ja so richtig schön besinnlich sein soll, hatte es in sich.


Das Highlight war definitiv der 5. Geburtstag unseres kleinen Sohnes am 18 Dezember. Als Geburtstagskuchen hatte er sich einen Käsekuchen gewünscht und wie kleine Jungs nun mal so sind, hat er noch nicht mal ein Stückchen probiert. Ich dafür umso mehr und er war wirklich lecker. Ähnlich wie früher beim Stillen und den sehr kurzen  Nächten verfalle ich nach Geburtstagen gerne in eine Art Amnesie. Rückblickend war der Geburtstag nämlich sehr lustig, wild und laut und gar nicht soooo stressig, wie ich mir das vorher in den schönsten Farben ausgemalt hatte. Und auch die Vorbereitungen habe ich mit meinem Mann mit Bravour gemeistert. Ich hatte nämlich auch schon wieder vergessen, dass ich eine Stunde vor der Party noch geduscht, den Tisch gedeckt und mir eine kleine Schnitzeljagd ausgedacht habe. Supermom lässt grüßen!



Den Rest des Dezembers habe ich mich theoretisch mit der Planung unseres Weihnachtsessens beschäftigt. Ich würde nämlich niemals auf die Idee kommen, irgendein Gericht zur Probe zu kochen oder einen  Tag vorher den Tisch zu decken. Nee, alles schön auf den letzten Drücker und mit Vollgas in den Heiligen Abend. Wir verbrachten trotzdem einen schönen Abend mit unserer Familie und glücklichen Kindern, die sich sehr über den großzügigen Weihnachtsmann gefreut haben.

Ich hoffe, Ihr habt ebenso ruhige, besinnliche Tage mit Euren Lieben verbracht. Ich wünsche Euch einen schönen Start in die letzte Woche des Jahres.
Samstag, 20. Dezember 2014

{Hübsch verpackt}: Samstagskaffee und wunderschöne Anhänger zum Ausdrucken



Nur noch wenige Tage bis Weihnachten und so sehr ich mir wünsche, die Zeit besinnlich und gemütlich zu gestalten, klappt es nicht, weil einfach noch so viel zu tun ist. Immerhin habe ich heute nach meinem Milchkaffee das erste Geschenk für meine Eltern verpackt. Schon im letzten Jahr hat mir der natürliche Look für meine Geschenke am besten gefallen. In diesem Jahr kommen zusätzlich noch hübsche Anhänger an unsere Präsente, damit sie unterm Weihnachtsbaum auch auseinandergehalten werden können. Seit wir Kinder haben, verbringen meine Eltern, meine Schwester und mein Schwager Heiligabend bei uns zu Hause. Meine Schwester kümmert sich um die Suppe, ich mich um den Nachtisch und als Hauptgericht kommen viele leckere Kleinigkeiten auf den Tisch.



Wenn Ihr noch auf der Suche nach hübschen Anhängern für Eure Geschenke seid, guckt doch mal auf meinem Pinterest-Board vorbei. Dort habe ich diese und andere tolle weihnachtliche Anhänger gesammelt. Ihr müsst sie nur noch auf etwas festerem Papier ausdrucken, lochen und ein schönes Band durchziehen.



Mit meinem vorweihnachtlichen Samstagskaffee schaue ich später noch bei Ninja vorbei. Zuerst muss ich noch ein wenig die Geburtstagsnachfeier unseres kleinen Sohnes morgen mit unserer Familie vorbereiten und ein wenig arbeiten. Ich wünsche Euch morgen einen schönen 4. Advent, lasst es Euch gut gehen!
Dienstag, 16. Dezember 2014

{Schöner Schenken}: Blitz-Rezept für Meisen-Muffins

Für dieses Jahr hatte ich mir ganz, ganz fest vorgenommen, meine Jungs in die weihnachtliche Bastelei mit einzubeziehen. Nichts Großartiges: Ein paar Sterne ausschneiden und aufkleben, Schneekristalle für unsere Fenster ausschneiden oder unsere Vögel im Garten mit selbstgemachtem Futter versorgen. Als ich dann fröhlich und hochmotiviert meinen Kindern zuflötete, sie mögen sich am Esstisch versammeln, hörte ich diese Antwort von unserem 8-Jährigen: Ähm, tja, ich wollte gerade in mein Zimmer gehen und CD hören. Vom kleinen Bruder ein schnelles Ich auch und weg waren sie. Also machte ich mich alleine ans Werk, um endlich die superschnellen Meisen-Muffins für unseren Garten in Angriff zu nehmen.


Ihr braucht für ca. 8 Meisen-Muffins

250 g Vogelfutter für Wildvögel
250 g Pflanzenfett wie z.B Palmin
Silikon-Backförmchen für Muffins
Band zum Aufhängen

So geht's: 

Zunächst legt Ihr ein Band in die Silikonförmchen, um Eure Muffins später aufhängen zu können. Dann erhitzt Ihr das Pflanzenfett in einem Topf bis es flüssig ist und rührt im Verhältnis 1:1 das Vogelfutter unter. Ich habe für ca. 8 Muffinförmchen je 250 g Vogelfutter und Pflanzenfett genommen. Mit einem Löffel gebt Ihr die heiße, flüssige Masse vorsichtig in die Silikonförmchen. Zum Härten habe ich die Meisen-Muffins nach draußen gestellt. Wenn das Fett richtig hart ist könnt Ihr die Muffins ganz einfach aus der Silikonform entfernen und aufhängen oder auch auf einem Teller hübsch arrangieren. 

Die Meisen-Muffins sind übrigens auch eine tolles, schnell gemachtes Mitbringsel, wenn Ihr Weihnachten bei Eurer Familie oder Freunden eingeladen seid.

Nachtrag: Die Gewinnerinnen des Giveaways werde ich heute noch per Mail benachrichtigen.




Freitag, 12. Dezember 2014

{Insta-Liebe}: Die letzten 12 von 12 in diesem Jahr

Zum letzten Mal in diesem Jahr zeige ich Euch heute meine 12 Bilder am 12. Dezember. Unser Tag war an Unspektularität (gibt's das Wort?) kaum zu überbieten. Ich habe es sogar geschafft, nicht einen Fuß vor die Tür zu setzen. Aber bei dem gruseligen Wetter ist es drinnen doch am schönsten. Jetzt geht's aber erstmal los mit meinen 12 Fotos.


1. Ein sehr früher erster Kaffee, weil unser Großer noch früher als sonst in die Schule musste. // 2. Der Kleine bleibt vorerst zu Hause, weil im Kindergarten zu viele Kinder krank sind. Vor seinem Geburtstag und vor Weihnachten kann ich das gar nicht gebrauchen // 3. Seit Tagen geplant und doch nicht geschafft: Kristalle fürs Fenster ausschneiden. Zum Glück gibt's für mich Bastel-Honk leicht umzusetzende Vorlagen // 4. Arbeiten muss ich trotzdem, auch wenn das Kind zu Hause ist.


5. Beim Mittagstief statt Kaffee mal wieder zum grünen Smoothie gegriffen. Wahnsinnig sauer, aber immerhin gesund // 6. In 12 Tagen ist Heiligabend und ich muss mir langsam mal was Leckeres fürs Essen überlegen. // 7. Beliebtes Weihnachtsgeschenk für die Familie: Ein Fotokalender mit unseren Jungs // 8. Die Qual der Wahl: Ich möchte mich gerne in das Abenteuer DSLR-Kamera stürzen, habe erstens noch nicht wirklich Plan, welche ich haben möchte und zweitens noch nicht das nötige Kleingeld zusammen. 2015 wird das mit uns hoffentlich was.


9. Während wir hier bibbern, hat der Postbote mir schon mal mit dem neuen Callwey-Buchprogramm den Frühling ins Haus gebracht// 10. Der GU Verlag hat mir das neue Buch Spielen macht Glücklich zugeschickt. Das wusste ich zwar schon, aber ich bin trotzdem gespannt, was drin steht //11. Tadaaaa, ich wollte noch mehr Kristalle basteln, aber nach mehreren Fehlversuchen hatte ich keine Lust mehr // 12. Eigentlich wollte ich noch schnell Einkaufen fahren, aber bei dem gruseligen Wetter haben wir unseren Vorratsschrank geplündert. 

Noch mehr Fotos vom 12. Dezember findet Ihr wie immer bei Caro von Draußen nur Kännchen.
Mittwoch, 10. Dezember 2014

{Familie}: Vom täglichen Wahnsinn und ein Give-Away

Es gibt so Tage, da hätte ich wirklich gerne die Telefonnummer von der Supernanny oder vielleicht Jesper Juul. Die könnten mir dann sagen, wie das so geht mit der sogenannten Erziehung. Was ich machen kann, wenn der große Bruder dem Kleinen mit Erpressung und Spielzeugentzug und anderen fiesen Verboten seinen Willen aufdrücken will. Oder wenn der kleine Bruder dem Großen ins Ohr brüllt, bis es weh tut, nur weil er eine andere CD hören will. Was soll ich bitteschön machen, wenn es dem 8-Jährigen völlig egal ist, ob man seine Sauklaue aka Handschrift nicht lesen kann. Ihm damit drohen, dass ich ihn aufs Internat schicken werde, damit sich andere um diese Null-Bock-Einstellung kümmern? Wohl kaum. Und was soll ich bitteschön tun, wenn mich mein Sohn stundenlang und ununterbrochen vollquatscht mit Clan-Chefs, Magiern und anderen Fieslingen aus seinen Computer-Spielen? Interessiert zuhören (macht das mal bei halbstündigen Monologen), auf Durchzug schalten und nur noch mit dem Kopf nicken oder ihm geradeheraus sagen, dass mich das alles überhaupt nicht interessiert? 
Ich habe in solchen und ähnlichen Situationen, die sich hier fast täglich abspielen, natürlich niemanden, der mir sagt, wie es besser läuft. Wenn mein Mann tagsüber zu Hause ist, verlasse ich oft einfach den Raum bevor ich explodiere. Besonnene, pädagogisch wertvolle Gespräche sind mir in diesen aufgeladenen Situationen meistens nicht möglich. Und auch der Eltern-Ratgeber-Literatur habe ich seit Jedes Kind kann schlafen lernen und Oje, ich wachse! den Rücken gekehrt.


Auch wenn ich mir heute keine Erziehungsratgeber mehr kaufe, finde ich Artikel zum Thema Erziehung immer noch interessant. Die aktuelle Ausgabe der Geo Wissen Wie Erziehung gelingt beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten der Entwicklung und Erziehung von Kindern. Ein Artikel, der mich sofort angesprungen hat geht auf die ganz besondere Beziehung von Geschwistern ein. Angeblich sollen sich gerade jüngere Geschwister alle 10 Minuten streiten. Puh, da haben wir tatsächlich nochmal Glück gehabt.
 Aber auch das Interview mit Familientherapeut Jesper Juul und dem Psychotherapeuten Kurt Hahlweg zur Frage nach dem richtigen Umgang mit Kindern bietet jede Menge Dikussionsgrundlage. Neben vielen anderen Artikeln rund um Pubertät, Alleinerziehende und Internet gibt es im Dossier einen Psycho-Test, um seinen persönlichen Erziehungs-Stress zu analysieren. Die passenden Erziehungskurse werden in der Auswertung gleich mitgeliefert. Erziehungskurse? Das stelle ich mir extrem seltsam vor. Wahrscheinlich würde ich in einer Runde verzweifelter Eltern schnell merken, dass unser täglicher Familienwahnsinn völlig normal ist.

Wenn Ihr Euch auch für Erziehungsfragen interessiert oder einfach Lust habt in der aktuellen GEO Wissen zu lesen, habe ich etwas für Euch!
 

Ich verlose 3 Ausgaben der aktuellen Geo Wissen Wie Erziehung gelingt. Beantwortet mir nur einen kleine Frage: Lest Ihr Erziehungsratgeber oder vertraut Ihr eher Eurem Gefühl?

Ihr könnt bis kommenden Freitag, 24 Uhr, an der Verlosung teilnehmen. Mitmachen können alle Leserinnen über 18 Jahren, der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Ich werde die Gewinner per Mail benachrichtigen, denkt deshalb bitte daran, Eure Mail-Adresse in den Kommentar zu schreiben. Ich wünsche Euch viel Glück!






Dienstag, 9. Dezember 2014

{Kind of Art}: Ein Außerirdischer zum Geburtstag



Mein Mann und ich freuen uns jedes Mal wie kleine Schneekönige, wenn wir unserem großen Sohn Spielfilme aus unserer Kindheit zeigen. Zum einen, weil wir uns gerne die Filme aus den 80ern ansehen, zum anderen weil wir auf die Reaktionen unseres 8-Jährigen gespannt sind. Findet er die Filme auch so gut wie wir damals oder völlig langweilig und öde?
Nach Die Unendliche Geschichte und Zurück in die Zukunft war am Sonntag E.T - Der Außerirdische von 1982 dran. (1982! Da war ich gerade mal 7 Jahre alt!) Der kleine, runzlige Außerirdische hat unseren Sohn vom ersten Moment an begeistert. Als ich ihn daran erinnerte, ein Geburtstagsgeschenk für seinen Papa zu malen, war das Motiv sofort klar: E.T. Mit Feuereifer hat er noch zu später Stunde sein Kunstwerk fertig gestellt. 


Unser außerirdisches Bild schicke ich heute zu Philuko, die wie jeden Dienstag Kinderkunst sammelt.
Samstag, 6. Dezember 2014

Kuscheliger Nikolaus-Samstagskaffee


Nach einem sehr gemütlichen und gammeligen Start in das Wochenende, geselle ich mich zu späterer Stunde doch noch zu Ninjas Samstagskaffeerunde. Bevor ich von meinen Jungs überstimmt wurde , um mich aufs Rad zu schwingen, statt einen kleinen Spaziergang durch den Wald zu machen, habe ich einen leckeren Kaffee mit Mandelmilch getrunken. Und langsam macht sich bei mir, wie in jedem Jahr, diese kribbelige Vorfreude auf das neue Jahr breit. Dazu gehört für mich unbedingt ein neuer Jahreskalender, den ich wie schon in diesem Jahr 2014 von Persönlicher Kalender habe. Die waren glücklicherweise Sponsoren der Blogst und haben dem Goodie-Bag einen tollen Gutschein beigelegt, um sich seinen eigenen Kalender zu gestalten.


Richtig gemütlich wurde es vorhin, als wir unser Sofa umgeklappt haben und zusammen den schönen Kinderfilm Magic Silver - Das Geheimnis des magischen Silbers gesehen haben. Die Geschichte von einem Zwergenvolk tief in einem Berg, einem kranken König und seiner Tochter, die ihn retten will und dabei viele Abenteuer bestehen muss, hat uns so richtig in Weihnachststimmung gebracht. Morgen kann ich mich dann hoffentlich aufraffen, um noch eine Runde Kekse zu backen, Futter für die Vögel aufzuhängen und einige Sterne zu basteln.

Ich wünsche Euch morgen einen kuscheligen 2. Advent!
Montag, 1. Dezember 2014

{Wunschzettel}: Schöne Dinge zum Entspannen

Heute starte ich meinen Wochenanfang gaaaanz entspannt und zeige Euch schöne Dinge, die auf meinem Wunschzettel stehen. Dezember ist nämlich nicht nur der Monat, in dem ich mir neben den Weihnachtsgeschenken die Geburtstagsgeschenke für unseren kleinen Sohn und meinen Mann überlegen muss. Auch ich feier gleich Anfang des nächsten Jahres meinen Geburtstag. Und wie jedes Jahr bin auch ich nicht frei davon, mir einige wenige gute Vorsätze für 2015 zu machen. Ganz oben auf der Liste steht (wie in jedem Jahr): Mehr Bewegung. 
Wer hier schon länger mitliest weiß auch, dass ich Yoga theoretisch furchtbar gerne mag, ich aber unglaublich viele, nicht besonders kreative,Ausreden habe, warum es heute gerade gar nicht passt. Um mich also mental schon mal so richtig auf Yoga einzustimmen, habe ich einen Wunschzettel zusammengestellt, mit lauter entspanntem Yoga-Zeug. Vielleicht ist ja auch für Euch etwas Schönes dabei.



Hinweis: Ich werde für die Vorstellung dieser Artikel weder gesponsert noch bezahlt. Ich habe nur eine Sammlung an Dingen zusammengestellt, die mir gerade gut gefallen. 

1. und 8. Dieses tolle Armband und die wunderschöne Kette mit einem Rauchquarz und einer kleinen Lotusblüte mag ich sehr. 

2. Inspirationen für die Yogapraxis und Anregungen für ein achtsames Leben liefert das Kartenset "Die Kunst der Aufmerksamkeit" der zwei beliebten amerikanischen Yogalehrerinnen Elena Brower und Erica Jago. Wenn Ihr Euch intensiver mit Yoga beschäftigt oder tiefer in das Thema einsteigen möchtet ist das passende Praxis-Buch hier erhältlich.

3. Gerade im Winter finde ich Körperöle toll, die noch auf die feuchte Haut einmassiert werden. Dieses Beautifying Oil gibt es in den tollen Düften wie Pink Grapefruit, Mango, Kokos und vielen anderen. 

4. Ich bin ja eher eine Kaffeetante, aber in der kalten Jahreszeit trinkt ich gerne einen heißen Tee. Von Teatox habe ich schon einige Tees ausprobiert. Daily Balance ist mit einer Mischung aus Verveine, Honeybush, Ingwer und Zitronenmyrtenblättern sehr erfrischend. Hier findet Ihr übrigens mehr Infos zu diesem Tee.

5. Keine Sorge: Um die Yogi Beats CD-Box mit 37 Songs zu hören, müsst ihr nicht unbedingt Yoga machen. Mit den drei CDs könnt Ihr auch super zu Hause auf dem Sofa entspannen.

6. Das Yoga ABC von Kristin Rübesamen ist keine Anleitung zum Yoga, sondern eine "leichtfüßige und zugleich tiefsinnige Reflexion über Yoga als Lebensform". Die Jivamukti-Lehrerin, Journalistin und Buchautorin hat bereits Alle sind erleuchtet geschrieben. Ich kenne beide Bücher noch nicht, sie hören sich aber sehr vielversprechend an. 

7. Ich bin kein Freund von aufdringlichen Düften, aber mit den Aromaölen von Primavera habe ich zu Studentenzeiten gute Erfahrungen gemacht. Das Harmony Airspray duftet sanft nach Rose und Orange. Es sind noch viele weitere Düfte erhältlich.


Ich wünsche Euch eine schöne, nicht allzu stressige Woche. Habt Ihr auch schon einen Wunschzettel geschrieben?

Sonntag, 30. November 2014

{Insta-Liebe}: Das war unser November



Der letzte Tag im November ist angebrochen und bevor ich Euch morgen meinen ersten Wunschzettel für wunderschöne, entspannende Geschenke zeige, lasse ich heute diesen Monat Revue passieren. Der November gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsmonaten, aber mit tollen Ereignissen wie der Blogst in Hamburg und zwei Geburtstagsfeiern von Freunden und in der Familie sind die Tage wie im Flug vergangen. Statt mich von dem ungemütlichen Novembergrau runterziehen zu lassen, haben wir es uns zu Hause gemütlich gemacht. Und wie Ihr auf meinen Bildern seht, gab es zwischendurch bei uns im Norden immer mal wieder sonnige Tage.


Die letzten Novembertage habe ich genutzt, um es bei uns schon mal etwas weihnachtlich zu dekorieren und die ersten Kekse zu backen. In den Jahren davor, hatte ich immer ziemlich wenig Lust auf Adventsdeko und habe meistens sehr verspätet damit angefangen. Aber da ich ja immer wieder versuche, die Dinge etwas geplanter und damit auch entspannter anzugehen, ist es heute am 1. Advent schon richtig kuschelig bei uns. Erfahrungsgemäß wird der Dezember sowieso ruckzuck vorbei sein, weil bei uns in den nächsten 4 Wochen 3 Geburtstage anstehen und dann ist da ja noch Nikolaus, verschiedene Weihnachtsfeiern und Weihnachten. Puh! Heute lassen wir es dafür ruhig angehen und besuchen später unseren kleinen Weihnachtsmarkt im Dorf.


Ich wünsche Euch einen gemütlichen 1. Advent.





Mittwoch, 26. November 2014

{Familienessen}: Zu Gast bei Fox & Beau


Heute freue ich mich ganz besonders, weil das Familienessen nach langer, langer Pause wieder am Start ist. Jackie von Fox&Beau hat für uns ihr allerliebstes Gericht gekocht, das die ganze Familie mag. Jackie ist Mama und Fotografin und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen Oscar Fox (3) und Samson Beau (6 Monate) in England. Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Lesen und Nachkochen. Und schaut unbedingt auf Jackies tollem Blog vorbei, dort gibt es nicht nur wunderschöne Fotos, sondern auch jede Menge leckere Rezepte.

Welches ist Euer absolutes Lieblingsessen, das bei der ganzen Familie, vor allem bei Deinen Kindern Begeisterungsstürme auslöst?

Das ist ganz klar: Risotto! Wenn ich meinem Sohn Oscar erzähle, dass es Risotto gibt, quietscht er meist vor Freude. Bei uns gibt es Risotto in der Regel einmal die Woche - egal ob Sommer oder Winter. Das Schöne daran ist ja, dass man die Zutaten beliebig wechseln kann und es somit nie langweilig wird.


Wie experimentierfreudig sind Deine Kinder? Probieren sie alles aus oder gibt es Protest?

Ich muss sagen, bisher hat Oscar immer alles probiert. Es gibt durchaus Sachen, die er nicht so mag, aber das ist ja normal. Am liebsten isst er aber Sushi und grünen Spargel. Samson hat ja gerade erst mit dem Experimentieren angefangen und probiert sich momentan quer durch die Geschmackspalette.

Welche Nahrungsmittel mögen Deine Kinder gar nicht?

Da musste ich jetzt erstmal überlegen. Mohrrüben sind nicht wirklich beliebt bei uns aber ansonsten ist es wirklich so, dass meist alles gegessen wird und ein andern mal bleibt genau das auf dem Teller liegen. Es kommt also immer darauf an.

Welcher Kochtyp bist Du? Planst Du Eure gemeinsamen warmen Mahlzeiten im voraus oder entscheidest Du spontan?

Mal so, mal so. Ich hatte eine Weile einen "strikten" Essensplan. Mittlerweile plane ich so ungefähr, was wir in der Woche kochen möchten und wir entscheiden dann spontan an dem Tag, worauf wir Lust haben.

Wie wichtig sind Euch feste Rituale am Tisch, wie zum Beispiel gemeinsames Tischdecken, ein Tischspruch (wie im Kindergarten) oder ein Gebet?

Ein wirklich festes Ritual haben wir nicht. Wir wünschen uns gegenseitig immer einen "Guten Appetit" und manchmal wird das noch ausgebaut zu "Piep piep piep, guten Appetit. Jeder isst soviel er kann, nur nicht seinen Nebenmann". Dann wird gekichert und gegessen. So langsam geht es auch los, dass Oscar mit seinen drei Jahren gerne den Tisch deckt.

Was hast Du als Kind gerne gegessen?

Sowohl Milchreis mit Zimt und Zucker und Königsberger Klöße wecken in mir viele schöne Kindheitserinnerungen.

Als ich früher krank war, hat mir meine Mutter immer Grießpudding gemacht und mir ging es ein kleines bisschen besser. Gibt es bei Euch auch ein "Tröster-Essen"?

Bisher hat sich da noch nichts festes eingespielt. Vielleicht waren wir bzw. Oscar noch nicht oft genug krank? ;) Aber aufmuntern kann man ihn doch immer mit unserem Risotto.

Wie wichtig ist für Dich und Deine Familie eine gesunde, ausgewogene Ernährung und wie setzt Du sie um?

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist mir auf jeden Fall wichtig. Umgesetzt wird das Ganze einfach, in dem immer genug Obst, Gemüse, etc im Haus ist und jeder jederzeit Zugang dazu hat. Wir kochen jeden Tag mit frischen Zutaten und reden auch darüber, was da alles in den Kochtopf wandert. Auch andere Lebensmittel, wie z.B Brot machen wir gerne selber. Wenn Kinder sehen wie etwas zubereitet wird und auch mithelfen dürfen, ist das eine ganz andere Erfahrung.
Ausgewogen heißt für mich, dass ich meine Kinder selbst bestimmen lasse, wie viel sie wovon essen möchten. Jeder Mensch kennt seinen eigenen Körper am besten und dass meine Kinder dieses Gefühl für ihren Körper nicht verlieren, ist mehr sehr wichtig. Es gibt Tage, da isst Oscar nur das Fleisch einer Mahlzeit, oder mal nur das Gemüse und an anderen Tagen wird dann alles aufgegessen. Ich vertraue ihm da total, er holt sich, was sein Körper benötigt.

Wieviel gibst Du im Durchschnitt pro Monat für Lebensmittel aus?

Puh, unser wöchentlicher Einkauf ist im Durchschnitt um die £60, also sind das ungefähr £240 im Monat (ca. £300€) - mal mehr, mal weniger.

Welches ist für Euch als Familie die wichtigste Mahlzeit am Tag und warum?

Das kommt komplett auf den Tag und was wir machen an. Aber ich denke in der Regel ist es wohl das Abendessen. Da wird meist gekocht und wir reden über unseren Tag, was uns am besten gefallen hat und eventuelle Pläne für den nächsten Tag.

REZEPT für Risotto à la Fox&Beau

Es handelt sich hierbei wirklich um ein Grundrezept - weitere Variationen gibt es auf meinem Blog. Das Gemüse kann man beliebig austauschen. Mittlerweile ist bei uns der grüne Spargel ein absolutes MUSS aber ansonsten wandert da einfach in den Topf, was wir an Gemüse so da haben. Auch beim Fleisch sind wir nicht wählerisch…Hühnchenbrust, Chorizo oder auch mal vegetarisch. Den Parmesan lasse ich mittlerweile weg, da Samson eine Milchprotein-Allergie hat und ich daher auf Milchprodukte verzichte. Schmeckt aber auch ohne super lecker!

Zutaten

ca. 300g Hühnchenbrust
1 Zucchini
1 Paprika (rot, gelb oder orange)
1 Zwiebel
1 kleine Dose Mais
ca. 250g Risotto Reis
ca. 0,5l Gemüse- oder Hühnchenbrühe (selbstgemacht oder mit Bouillon)
1 EL Olivenöl
ca. 30g Butter/Margerine
ca. 50g geriebener Parmesan
Pfeffer


Und so geht's:

Als erstes schneide ich die Hühnchenbrust und das Gemüse in mundgerechte Stücke und danach koche ich die Brühe leicht auf.
In einer großen Pfanne erwärme ich das Öl und die Margerine und dünste die Zwiebeln darin an, bevor ich die Hühnchenbrust dazu gebe. Sobald diese angebraten ist, gebe ich das Gemüse hinzu und lasse es für 3-4 Minuten kochen. Nun kommt der Risotto Reis dazu - wichtig ist, dass der ganze Reis mit etwas Margerine überzogen ist, notfalls kann man noch mal etwas dazugeben.
Jetzt gebe ich mit einer Kelle immer etwas Brühe dazu und rühre das Ganze kräftig um bis die Brühe verdünstet ist und ich eine weitere Kelle dazu gebe. So geht das, bis der Risotto Reis durch ist. Das dauert in der Regel ca. 20-30 Minuten.
Sobald der Reis fertig ist, nehme ich die Pfanne von der Herdplatte und mische den Parmesan und Pfeffer drunter.

Fertig und guten Appetit!
Montag, 24. November 2014

Gute-Laune-Smoothie gegen das November-Tief*

Hat bei Euch bei dem ungemütlichen Wetter auch schon der erste November-Blues zugeschlagen? Bei mir fällt ja die Stimmung mit den abnehmenden Sonnenstunden am Tag. Bestes Heilmittel gegen dieses Tief ist bei mir frische Luft (wenn ich mich denn aufraffen kann), ein fruchtiger Smoothie und wenn gar nichts mehr geht, verkrieche ich mich einfach mal unter der Decke. Da wir in der kalten Jahreszeit aber nicht genug Vitamine zu uns nehmen können, ist mein Gute-Laune-Smoothie gerade mein Favorit gegen das ungemütliche Wetter und schlechte Stimmung.


Eigentlich kommen in meine Smoothies fast immer nur Obst, hin und wieder Feldsalat oder Spinat, aufgepeppt mit Superfoods wie Acai-, Maca- oder Weizengraspulver. Vor einiger Zeit durfte ich für Provamel* die zwei neuen Joghurtalternativen Provamel organic bio ohne Zucker und gesüßt mit Agavendicksaft testen. Ich bin ja ein altes Gewohnheitstier und habe, wenn überhaupt, Naturjoghurt in unserem Kühlschrank stehen. Und weil ich den pur nicht besonders gerne mag, landet er meistens im Kuchen oder in Smoothies. Deshalb war ich bei den Soja-Joghurts anfangs ehrlich gesagt etwas skeptisch. Überrascht hat mich dann die Joghurtalternative mit Agavendicksaft: Der Sojajoghurt hat eine leichte Süße und schmeckt gar nicht so muffig, wie viele andere Sojaprodukte. Perfekt zum Müsli oder einfach so zum Löffeln. Den Provamel organic bio ohne Zucker probierte ich in meinem Gute-Laune-Smoothie aus...sehr lecker. Der Smoothie kommt übrigens auch bei Kindern sehr gut an.

Und jetzt verrate ich Euch noch schnell das Rezept, damit Ihr beim nächsten Tief gewappnet seid: 


Gute-Laune-Smoothie (für 1 Glas)

1 Banane
1 Mango
Saft von 2-3 Orangen
200 g Provamel organic bio ohne Zucker

Die Zutaten im Standmixer oder mit dem Pürierstab gut vermischen und genießen!


* Von Provamel wurde mir ein Probepäckchen zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst.


Ich wünsche Euch eine schöne Woche!
Freitag, 21. November 2014

Der erste Frost und eine Gewinnerin



Huiuiui, heute morgen war es so richtig eisig kalt bei uns. Auf den Kräutern in unserem kleinen Beet lag eine hauchdünne Eisschicht, unsere Hände und Nasen waren auf dem Weg zum Kindergarten ganz rot und durchgefroren. Schon vor einem Jahr, fast auf den Tag genau, war ich von den hübschen Eiskristallen in unserem Garten ganz hin und weg. Hier könnt Ihr Euch das Bild nocheinmal anschauen. Dazu schien allerdings ganz wunderbar die Sonne, die vermisse ich hier gerade sehr. Und wie in jedem Jahr bin ich auf die kalte Jahreszeit noch nicht wirklich vorbereitet: Der Große hat noch keine Winterjacke, die Handschuhe müssen aus der hintersten Schublade gekramt werden und ich könnte auch noch den einen oder anderen dicken Pulli gebrauchen.

Bevor ich in meinem Home-Office fleißig weiter mache, verrate ich Euch noch schnell, wer bei meinem Gewinnspiel gewonnen hat: Liebe Linda, Du bist die Glückliche! Schick mir doch bitte eine Mail mit Deiner Adresse und ich schicke Dir das Buch zu.


Ich wünsche Euch einen entspannten Start ins Wochenende.
Mittwoch, 19. November 2014

{Blogst 2014}: Mein Wochenende mit Leidenschaft, Mutbloggen und süßen Hasen

Heidewitzka, war das ein Wochenende! Ich dachte ja immer, meine Jungs würden mich ganz schön auf Trab halten, aber zwei Tage zusammen mit 200 Bloggern zu verbringen und einen tollen Vortrag nach dem anderen zu hören, ist auch nicht ohne. 

Nachdem sich einige von uns schon am Freitagabend wiedergesehen bzw. kennengelernt hatten, ging es Samstag früh im Lindner Park-Hotel Hagenbeck dann richtig los. Die Blogst 2014 startete nach der Begrüßung durch die Organisatorinnen Ricarda und Clara mit Toni und Thea, den Gründerinnen des SisterMags, zum Thema Leidenschaft. Ich kannte alle vier bisher nur virtuell und war von ihnen begeistert. Ein perfekter Einstieg in dieses spannende Wochenende.


Ein weiteres Hightlight am Samstag war für mich der Vortrag von Mel (Gourmet Guerilla) zum professionetten Verhandeln mit Kooperationspartnern. Die Frau weiß wovon sie spricht, sie ist nämlich nicht nur erfolgreiche Food-Bloggerin, sondern arbeitet auch seit vielen Jahren in der Werbung.
Ziemlich geplättet von den Vorträgen, Workshops und dem fröhlichen Gequatsche in den Pausen, habe ich den Abend etwas ruhiger angehen lassen und die After-Work-Party gegen eine kleine Bastel-Stunde eingetauscht. Am Ikea-Stand konnten wir Kissen bemalen und wurden bestens mit Süßigkeiten versorgt. Ok, ein bisschen gefeiert habe ich noch, aber ich war einfach zu müde, um noch das Tanzbein zu schwingen. Ach, und ein kleines bisschen verliebt habe ich mich auch: In den zuckersüßen Bugs-Bunny von design3000, der mit einer imposanten Größe von 2 Metern durch die Gänge schwebte.

Meine klare Favoritin am Sonntag und garantiert die vieler anderer auch, war Anna von Berlin-Mitte-Mom mit ihrem Vortrag über Mehr Mut beim Bloggen. Statt es sich in seiner Komfort-Zone so richtig kuschelig und gemütlich zu machen, regt sie dazu an, über den Tellerrand zu schauen. Themen aufzugreifen, die nicht so bequem sind. Nicht immer nur die heile, schöne Welt abzubilden, sondern sich trauen, über Krankheit und Tod zu schreiben. Sicher ist das nicht jedermanns Sache und nicht jeder möchte auf seinem Blog so viele Einblicke in sein Privatleben zeigen. Aber auch Themen, die anecken und diskutiert werden, wie zum Beispiel der Medienkonsum von Kindern, verschaffen einem Blog mehr Resonanz, mehr Relevanz und ziehen Leserinnen an, die sonst nicht zur Zielgruppe gehören. 

Kirsten Jassis vom Blog Just.K unterhielt uns danach mit ihrer fröhlichen und fesselnden Art und brachte uns die Zukunft des Bloggens näher. Was Leidenschaft mit uns machen kann, zeigte uns die Holländern sehr eindrucksvoll an dem Beispiel von Jerome Jarre. Guckt Euch das Video unbedingt an!


Besonders habe ich mich darüber gefreut, Jules, Ines und Fee endlich einmal persönlich kennenzulernen. Deshalb habe ich die Mädels gleich mal vor die Kamera gezerrt. Ein riiiesiger Spaß für alle Bloggerinnen war nämlich die Photobooth-Aktion von Deal-Hunter, dem Lifestyle-Blog von ebay. Nicht nur das Verkleiden und Quatsch machen vor der Kamera war der Knüller, allein das Zugucken war schon so unglaublich lustig. Den Rückblick der bekennenden Fotobooth-Süchtigen Fee, könnt Ihr Euch hier durchlesen und oben drauf gibt's noch mehr witzige Fotos. 


 Mehr Berichte zur Blogst 2014 von anderen tollen Bloggerinnen könnt Ihr Euch HIER anschauen. 


Und zum Schluss muss ich mir unbedingt noch einige Dinge für die nächste Blogst aufschreiben:

1. Bloggerinnen sind offene, liebenswürdige Menschen. Du musst Dich nicht schon Tage vorher verrückt machen, weil Du niemanden kennst.

2. Im Zug zu sitzen und zu merken, dass Du Deine hübschen Visitenkarten zu Hause vergessen hast, ist richtig ärgerlich und blöd, aber kein Weltuntergang. Denk beim nächsten Mal einfach daran.

3. Keine Angst vor englischsprachigen Vorträgen. Du hast alles Wichtige verstanden. 

4. Du musst nicht auf allen Hochzeiten tanzen: Instagram ist super, Twitter zu ignorieren ist ok.

5. Lass Dich nicht von kleinen Blog-Tiefs runterziehen. Wenn Du nur einmal in der Woche bloggst laufen Deine Leserinnen nicht gleich alle weg.

6. Öfter Quatsch machen vor der Kamera! Was für ein Spaß!


Und zu guter Letzt: Diese Sponsoren waren auf der Blogst 2014 dabei und haben uns mit vielen Leckereien, schönen Aktionen und einem tollen Goodie-Bag glücklich gemacht:

Mittwoch, 12. November 2014

{Giveaway}: Vier schöne Bücher zum Verschenken und eine Verlosung

Ich liebe es, Bücher zu verschenken und wühle mich vor Geburtstagen und Weihnachten durch jede Menge Neuerscheinungen, um meinen Lieben eine Freude zu machen. Bei der Fülle an Büchern, ist das aber nicht immer leicht. Falls es Euch genau so geht, stelle ich Euch heute vier ganz unterschiedliche Bücher vor, mit denen Ihr Eurer besten Freundin, Geschwistern, Eltern und Großeltern ganz bestimmt eine Freude machen könnt.




1. Fräulein Klein lädt ein (Callwey Verlag): Fantasievolle Tortenkreationen, fruchtige Galettes, bunte Minigugls für den Kindergeburtstag und viele wunderschöne Ideen für die passende Tischdeko: Mit dem mittlerweile dritten Buch der Bloggerin Yvonne Bauer könnt Ihr gar nichts falsch machen. Auf knapp 200 Seiten präsentiert sie süße Rezepte für jeden feierlichen Anlass und jede Jahreszeit. Allein vom Anschauen des winterlichen Magic-Cake mit Walnüssen und Karamel, dem Johannisbeer-Cheesecake mit Streuseln und weißer Schokolade oder der Rhabarber-Lemon-Curd-Torte läuft mir das Wasser im Munde zusammen. 

 Fotos: Yvonne Klein

Die Rezepte sind aber nicht nur perfekt dazu geeignet, Gäste einzuladen, sondern es lässt sich auch der Alltag mit der Familie ganz wunderbar zelebrieren. Mir haben es die Vanille-Zimt-Pancakes mit Bratapfelkompott angetan, die zum Frühstück bestimmt der Knaller sind. Aber auch für unsere bevorstehenden drei Geburtstage und Weihnachten findet sich bei Fräulein Klein lädt ein tolle Ideen zum Backen und Dekorieren. Wer schon von Die wunderbare Welt von Fräulein Klein und Weihnachten mit Fräulein Klein  begeistert war, wird auch dieses Buch lieben.

Fräulein Klein lädt ein, Yvonne Bauer, Callwey Verlag, 24,95 Euro


2. 500 Gartenideen (Callwey Verlag): Eine tolle Inspirationsquelle für alle, die gerne ihre Zeit im Garten verbringen, ist das Buch 500 Gartenideen von Christina Freiberg. Im Vordergrund dieses Bildbandes stehen definitiv die großformatigen Fotos von Marion Nickig. Zu jedem der Fotos gibt es einen kurzen und knackigen Tipp zu allen Bereichen der Gartenarbeit. Um in dem farbenfrohen Gartenbuch den Überblick zu behalten, ist es in schön übersichtlich in zehn Bereiche unterteilt. So findet Ihr zum Beispiel Wissenswertes zur Gartengestaltung, hübschen Hinguckern im Blumenbeet, Beleuchtung, Ernteglück, Blumenmeer und gemütlichen Ruheinseln im Garten.

Foto: Marion Nickig

500 Gartenideen ist ein wunderschönes Buch für alle, die mehr aus ihrem Garten machen möchten oder einfach auf der Suche nach Anregungen sind.

500 Gartenideen, Christina Freiberg, Callwey Verlag, 29,95 Euro

3. Zum Anbeißen lecker (Thorbecke): Ein Buch, dass ich ohne zu zögern meiner Freundin oder meiner Schwester schenken würde ist Zum Anbeißen lecker von Chandima Soysa. In dem wunderschönen Buch mit bezaubernden Illustrationen der freischaffenden Kommunkikationsdesignerin aus Stuttgart vereinen sich kleine Rezepte aus aller Welt. Die sind wie dafür gemacht, als Fingerfood auf dem Geburtstags-, oder Silvesterbuffet zu landen. Auf knapp 90 Seiten findet Ihr herzhafte Kreationen wie kunterbunten Couscous mit Joghurtsauce, Frischkäsetaler mit Birnensenf oder scharfes Chili con Carne mit Schokolade. Dem Buch von Chandima Soysa merkt man sofort an, dass ganz viel Liebe und Leidenschaft zum Kochen und Essen in ihm steckt. So profitierte sie schon als Kind von den experimentierfreudigen Kreationen ihrer Eltern. Im Thorbecke Verlag sind übrigens noch weitere Bücher der Autorin erschienen. KLICK

Zum Anbeißen lecker, Chandima Soysa, Thorbecke, 14,99 Euro

4. Die Kunst vegan zu backen (Kosmos): Es soll ja Menschen geben, denen sind Kochbücher mit verschnörkelten Schriften, Blümchen im Foto und kleinen Anekdoten aus dem Leben des Autors schnurzpiepegal. Denen kommt es nur auf das Rezept an und ob das Ergebnis schmeckt. Und wenn die gezauberten Leckerein dann noch vollwertig und gesund sind, umso besser. 
Ein schönes Buch ohne Schnick-Schnack und Chichi, aber dafür mit tollen Fotos und über 80 Rezepten vom Früchtebrötchen mit Datteln und Feigen bis zum Spinattörtchen mit Pinienkernen gibt es von Axel Meyer. Der gilt bereits seit Erscheinen seines ersten Buches Die Kunst des Backens im Jahr 1979 zu den Pionieren der Naturkostbewegung in Deutschland. Neben Broten und Baguettes aus Vollkorn, Pizza, Quiche und Flammkuchen gibt es in dem Buch aber auch süße Leckereien wie Linzer Torte mit Himbeerkonfitüre, Tarte au Citron oder perfekt für die Weihnachtszeit Mandelstollen mit Marzipan.
Nebenbei erfahren wir Wissenswertes über die süße Droge Zucker und gesunde Alternativen, die sich gerade zum Backen hervorragend eignen. Und auch dem richtigen Kneten des Teiges, nämlich mit ganz viel Fingerspitzengefühl, wird eine Seite gewidmet. 

Besonders erfreulich finde ich, dass in diesem Buch mit dem Thema Veganismus sehr sachlich und unemotional umgegangen wird. Erst ganz hinten im Buch finden Interessierte einen informativen Abriss zu einer veganen Ernährung mit einer Auflistung alternativer Lebensmittel zu Eiern, Milch, Sahne & Co.

Die Kunst vegan zu backen, Axel Meyer, Kosmos, 19,99 Euro


Und jetzt habe ich auch noch etwas für Euch! Ihr könnt das Buch Zum Anbeißen lecker von Chandima Soysa bei mir gewinnen. Hinterlasst mir einfach bis kommenden Montag, den 17. November um 24 Uhr einen Kommentar und sagt mir, welches Buch Euer Favorit ist. 

Mitmachen können alle Leserinnen ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!
Montag, 10. November 2014

{Unterwegs}: Im Wisentgehege mit Wölfen, Elchen und Falken



Am ersten Novemberwochenende habe ich meine Jungs quasi genötigt, an die frische Luft zu gehen. Die wollten zwar lieber ins Schwimmbad, aber bei 20 Grad (wann hat man schon so ein tolles Wetter im November?!) musste ich mich durchsetzen. Unser kleiner Familienausflug führte uns ins Wisentgehege nach Springe und ich habe mir schon fast gedacht, dass unsere Jungs den Tierpark mögen würden.


Auf dem Rundwanderweg begegneten wir Waschbären, Urwildpferden, Wölfen, Braunbären, Wildschweinen, Luchsen und natürlich Wisenten, die dem Park seinen Namen geben. Auf einer Fläche von 90 Hektar finden rund 100 Wildarten ein Zuhause. Und auch wenn man die Pfade nicht verlassen darf, kommt man den Tieren ganz schön nah.


Für eine kleine Verschnaufpause vom recht langen Spaziergang (der Rundweg ist 6 Kilometer lang), kam uns die Flugvorführung im Falkenhof gerade recht. Turmfalken, Steppenadler, eine Schleiereule und ein Uhu sausten bei der Show ab und zu recht tief über unsere Köpfe. Bei dem Versuch, die Tiere auch aus der Ferne einigermaßen zu fotografieren, hatte ich leider kein Ohr für die vielen Informationen, die die Falkner zu den verschiedenen Tieren gegeben haben. Mein Mann hat zum Glück etwas besser aufgepasst und erfahren, dass es doch tatsächlich Eulen gibt, die tagaktiv sind. 

Für unseren Großen war der Höhepunkt des Tages, dass er einen Falken auf die Hand nehmen durfte. Ich möchte unbedingt mal wissen, wie sich das anfühlt, Mama. Überhaupt mag er es sehr gerne, Tieren nahe zu sein. Vor einigen Jahren hatte er eine Vogelspinne auf die Hand genommen und fand sie so schön pelzig. Uuaaaahh!


Der Park wurde übrigens schon im Jahr 1928 gegründet, um das Wisent vor dem Aussterben zu retten. Habt Ihr gewusst, dass das Wisent früher Europas größtes Säugetier war? 2014 wurde das Wisent bereits zum zweiten Mal zum Tier des Jahres gewählt.

Das Wisentgehege liegt in einer wunderschönen Landschaft und es gibt jede Menge zu entdecken. Wenn Ihr zwischendurch eine Pause mit Kaffee und kleinen Snacks braucht, gibt es ein kleines Café und einen Kiosk. Aber auch an Tische für ein Picknick wurde gedacht. Und wenn Eure Kinder am Schluss immer noch genug Energie haben, können sie sich auf einem Spielplatz austoben. Wenn Ihr einmal in der Nähe seit, schaut Euch das Wisentgehege unbedingt einmal an. Uns hat es sehr gefallen.

Das Wisentgehege in Springe ist ganzjährig geöffnet. Von November bis Februar könnt Ihr die Tiere von 8.30 bis 16 Uhr besuchen. Weitere Öffnungszeiten findet Ihr HIER. Ein Familienticket kostet 30 Euro.
Samstag, 8. November 2014

Sonniger Samstagskaffee



Ich habe es getan! Ich bin meinen Prinzipien untreu geworden und habe vor Dezember Marzipankartoffeln gegessen. Wie konnte das denn passieren? Na ja, eigentlich kann ich gaaar nichts dafür, weil meine Freundin sie mir bei ihrem Besuch mitgebracht hat. Und wenn ich die hier rumliegen lasse, schmecken die doch gar nicht mehr. Klar, ne?!
Ich weiß gar nicht mehr, wann sich bei mir diese Weihnachts-Aversion breit gemacht hat. Schuld sind bestimmt die Weihnachtsmänner, die schon seit September im Regal stehen, aber auch die Zeitschriften, die im Oktober auf den Weihnachtszug aufspringen machen mich fertig. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich in der Vorweihnachtszeit einfach nur entspannen möchte und keine Lust habe, stundenlang zu dekorieren, zu basteln und zu backen. Und ich bin mir auch ziemlich sicher, dass hier am 1. Advent (30. November!) noch keine Weihnachtsdeko zu finden sein wird.


Ab wann bringt Ihr Euch eigentlich in Weihnachtsstimmung? Ich wünsche Euch ein sonniges und entspanntes Wochenende und gucke mit meinem Samstagskaffee gleich mal bei Ninja vorbei.
Dienstag, 4. November 2014

{Familienessen}: Neue Rezepte für die ganze Familie gesucht


Vor über 2 Jahren habe ich hier auf meinem Blog mit der Interviewreihe "Familienessen - Zu Gast bei..." begonnen. Seitdem kamen über 20 leckere Familienrezepte von tollen Bloggerinnen aus ganz Deutschland zusammen. Ich habe für Euch die Seite jetzt etwas übersichtlicher gestaltet, damit Ihr schneller zu den Rezepten und den Interviews findet. Es gibts nichts Schöneres, als sich die Essgewohnheiten und Lieblingsgerichte anderer Familien anzusehen - das geht mir jedenfalls so. Dann merkt man nämlich ganz schnell, dass nicht nur die eigenen Kinder einen sehr ausgewählten Geschmack haben, sondern auch andere Kinder nicht immer mit den Gerichten am Familientisch zufrieden sind. 

Wenn Ihr Inspirationen für Eure täglichen Mahlzeiten mit Euren Kindern sucht, stöbert doch mal ein bisschen in meinen gesammelten Rezepten. Dort findet Ihr Gerichte von herzhaft bis süß, die schnell gemacht sind und es bei Kindern UND Eltern ganz oben aufs Genuss-Treppchen geschafft haben. Übrigens: Welche Kinderkochbücher ich sehr gerne mag könnt Ihr HIER nachlesen. 


Jetzt seid Ihr dran! Ich habe es in den letzten Monaten leider nicht mehr geschafft, diese schöne Rubrik regelmäßig mit Leben zu füllen. Ich würde mich aber sehr freuen, wenn Ihr Lust habt, mir Euer allerliebstes Familienrezept zu verraten und meinen Fragebogen rund ums Essen zu beanworten. Guckt Euch HIER ganz in Ruhe um, vielleicht fehlt noch genau Euer Lieblingsessen in meiner Sammlung.

Bei Interesse, schreibt mir einfach einen Kommentar unter diesem Post oder eine Mail an post@kikabu.de und ich schicke Euch den Familienessen-Fragebogen zu.


Samstag, 1. November 2014

{Insta-Liebe}: Tschüss, Oktober und Samstagskaffee



Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, dass heute schon der vorletzte Monat des Jahres angebrochen ist. Obwohl ich ständig das Gefühl habe, dass die Zeit so unglaublich an uns vorbei rast, fühlte sich der Oktober im Rückblick ganz schön lang an. Wir haben es uns hier mit dezenter Herbstdeko auch ziemlich gemütlich gemacht und kleine Ausflüge mit der Familie unternommen. 


Am goldenen Oktober mochte ich besonders die tollen Farben des Himmels und in der Natur. Was mir leider gar nicht gefallen hat, war die doofe Zeitumstellung. Gestern war die Sonne schon um halb sechs von der Bildfläche verschwunden und unser Kleiner ist seit einer Woche zuverlässig zwischen 6 und halb sieben wach.


Bei den angenehmen Temperaturen konnten wir viel Zeit draußen verbringen und mit der ganzen Familie Fahrrad fahren. Ein besonders schöner Tag war unser Ausflug ans Steinhuder Meer, bei dem wir mit einem kleinen Elektroboot auf dem See geschippert sind. Super erholsam für Eltern und Kinder!


Ich bin gespannt, was der November für uns bereit hält. Eigentlich mag ich diesen dunklen und kalten Monat so gar nicht, aber in zwei Wochen steht für mich das erste Mal die BLOGST 2014 auf dem Kalender, wir bekommen Besuch von Freunden und feiern einen Geburstag. Das wird super!


Mit meinem Samstagskaffee gucke ich jetzt erstmal bei Ninjas Samstagskaffee-Runde vorbei und wünsche Euch ein tolles, sonniges Wochenende!
Donnerstag, 30. Oktober 2014

{Bücherliebe}: Wohnen macht glücklich



Ich finde ja, dass es bei trübem Herbstwetter nichts Schöneres gibt, als sich mit einem Kaffee, leckeren Keksen und einem schönen Buch aufs Sofa zu verkrümeln. Bei uns hat in den letzten Wochen der Nestbautrieb (neiiiin, nicht was Ihr denkt) eingesetzt, damit es in der dunklen Jahreszeit so richtig schön muckelig bei uns ist. Nach Ewigkeiten haben wir endlich Vorhänge vor unserer Terrassentür aufgehängt und das schöne Bild aus Portugal hat auch seinen Platz gefunden (Fotos mache ich bei Gelegenheit, wenn sich die Sonne mal wieder zeigt). Um neue Inspirationen zu sammeln, blätter ich in letzter Zeit sehr oft und sehr gerne in Wohnmagazinen und Wohnbüchern.

Ein Buch, das bei diesem trüben Herbstgrau ganz besonders viel Laune macht, ist Wohnen macht glücklich von Will Taylor. Genau wie sein sehr erfolgreicher Lifestyle-Blog Bright.Bazaar schäumt das Buch des Briten über vor Farben. Auf knapp 200 Seiten liefert Will viele Ideen für alle Wohnbereiche vom gerne vernachlässigten Flur, Küche, Wohn- und Schlafzimmer, Kinderzimmer bis zur Terrasse und dem Balkon.


Besonders gut hat mir das sehr ausführliche Kapitel über Farbcocktails gefallen. Zu verschiedenen, fein aufeinander abgestimmten Farbpaletten mit klangvollen Namen wie Mandarinentraum, Malerische Minze, Erdbeersplit und Fröhliche Bonbonfarben präsentiert Will Taylor jeweils ein Mood-Board und viele Styling-Ideen mit den entsprechenden Farben.



Dazu gibt es jede Menge Tipps, wie man mit einigen hübschen, farbigen Accessoires, einen Raum fröhlicher und gemütlicher gestalten kann. Das Buch Wohnen macht glücklich ist perfekt für alle, die etwas mehr Farbe in ihr Leben bringen möchten. Aber keine Angst: Dafür muss nicht gleich die ganze Wohnung knallbunt sein, es reichen oft auch schon wenige Farbakzente, um einen Raum zu verändern. Angefixt von diesem schönen Buch, habe ich mir als nächstes Projekt eine Gallery Wall mit viel blau für unser Wohnzimmer vorgenommen. Bei Stef gibt es übrigens gerade einen sehr ausführlichen Post, wie man so eine Gallery Wall am besten anlegt.


* Wohnen macht glücklich, Will Taylor, Callwey Verlag, 29,95 Euro

Custom Post Signature

Custom Post  Signature