Image Slider

Donnerstag, 30. Mai 2013

Beauty is where you find it: In meiner Handtasche



Ich habe schon seit ewigen Zeiten nicht mehr bei Nics Fotoaktion Beauty is where you find it teilgenommen, aber als ich heute morgen das Thema gesehen habe, konnte ich nicht anders und musste ganz spontan mitmachen. Ich liiiiebe Blicke in fremde Handtaschen und finde es super spannend, was andere so mit sich herumschleppen.
Ich mag besonders gerne große Handtaschen in die viel hineinpasst, zur Not auch mal Wechselklamotten für unseren Kleinen und Zeitschriften für mich. Nachdem ich eben alte Smarties und einen Schoko-Osterhasen aus meiner Tasche entsorgt habe, sieht es bei mir so aus: Geldbeutel, Handy, Notizbuch, Stifte,  Lippenstift, Taschentücher und Kopfschmerztabletten müssen immer mit. Typische Sommer-Accessoires sind die Sonnenbrille und eine Zeckenkarte. Da ich vor kurzem diverses Spielzeug, vor allem Lego-Figuren, aussortiert habe, ist nur noch ein Stein übrig geblieben, der mir bei einem Spaziergang anvertraut wurde. Die Schokolade ist ein Mitbringsel meiner Schwester und für spontane Heißhungerattacken immer gut.

Und weil ich so furchbar neugierig bin, gucke ich mir gleich noch die anderen Tascheninhalte bei Nic an.
Dienstag, 28. Mai 2013

Meine Helden des Alltags

Es ist wieder Zeit für meine Helden des Alltags. Wie jeden Dienstag zeige ich hier schöne Dinge, die mir den Alltag versüßen oder erleichtern. Mein heutiger Held könnte aus Sicht meiner Kinder aber gerne wieder vom Thron gestoßen werden. 
 

Alle Jubeljahre braucht meine Haut mal Veränderung. Sie ist nicht besonders anspruchsvoll und auch mit günstigen Pflegeprodukten zufrieden, nur im Winter gibt sie sich hin und wieder zickig. Auf die Pflege von Dr. Hauschka bin ich zu meiner Studienzeit das erste Mal aufmerksam geworden, weil mich eine Kommilitonin eifrig mit Proben versorgt hat. Jetzt, Jahre später, wollte ich die Produkte mal wieder testen. Neugierig geworden bin ich vor allem deshalb, weil das Gesichts-Tonikum eine Belebung der Haut verspricht. Da ich chronisch blass bin, aber so gut wie nie Make-Up oder ähnliches verwende, musste ich das ausprobieren. Und was soll ich sagen: Die Haut ist rosig und sieht tatsächlich frischer aus. Jetzt muss ich mich nur noch für eine Tagescreme entscheiden.

Der einzige Haken an der Sache: Meine Jungs, vor allem der Kleine, mögen mich nicht mehr riechen wie noch zu Zeiten der duftenden Nivea-Creme. Ich werde jetzt jeden Morgen mit einem Geschnupper an meinem Gesicht begrüßt und den wenig schmeichelhaften Worten: "Bäh, Mama, ekelhakt". Und was mach ich jetzt: Lieber schöne Haut oder kleine Jungs, die mir sagen, wie toll ich rieche??

Noch mehr schöne Alltagshelden findet Ihr wie jeden Dienstag bei Roboti liebt.
Montag, 27. Mai 2013

Wann wird's mal wieder richtig Frühling?




Soll ich Euch mal was verraten? Ich habe keine Lust mehr, mich über dieses unsägliche Wetter zu ärgern. Ich will mich nicht mehr jeden Morgen beim Blick aus dem Fenster runterziehen lassen und ich möchte auch bitte keine Wetterprognosen mehr hören wie "...aber übermorgen soll es doch wieder besser werden" oder "Warte nur ab: Am Wochenende scheint wieder die Sonne". Da ich leider nicht die Möglichkeit habe, mich in den nächsten Flieger Richtung Sonne zu setzen, habe ich mich heute spontan dazu entschieden, das ganze miese Wetter eiskalt an mir abprallen zu lassen.

Bei Dauerregen habe ich es mir heute mit den zwei Jungs zu Hause gut gehen lassen. Ein dicker Apfelpfannkuchen mit Ahornsirup und Puderzucker zum Mittag, Kirschen für etwas Pseudo-Sommergefühl zwischendurch und abends nur für mich einen sommerlichen Couscous-Salat. Das ganze kombiniert mit einer Mama, die heute mal alle Augen beim Fernsehgucken, Lego-Spielen und Eis essen zugedrückt hat, war das ein ganz schöner Tag. Als ich allerdings gerade die Wettervorhersage für die nächsten Tage gesehen habe, blieb mir nur eine Möglichkeit: Ich kann mir den Frühling nur noch schön trinken! Und falls Ihr auch solche Wetter-Sensibelchen seid wie ich, empfehle ich Euch strengsten Instagram-Entzug. Es ist unglaublich, in wie vielen Ecken Deutschlands das Wetter richtig schön ist - nur bei uns nicht.

Falls Ihr im Moment auch nicht mit Sonne gesegnet seid: Was macht Ihr gegen den Schlechtwetter-Blues?
Samstag, 25. Mai 2013

Meine Lieblingsplätze



Schon sehr lange trage ich die Idee mit mir herum, hier meine Lieblingsplätze zu zeigen. Das können schöne Orte in der Natur sein, an denen ich Luft holen und durchatmen kann. Orte, an denen viele Erinnerungen hängen oder Plätze, an denen ich mich einfach gerne aufhalte. Den Anfang für diese neue Rubrik macht unsere Gartenbank. Hier sitze ich unheimlich gerne, lasse mich von der Sonne wärmen, trinke einen Kaffee, blätter in Zeitschriften, lese Bücher oder schaue (wenn sie mich lassen), den Kindern beim Spielen zu. Im Sommer ist es hier den ganzen Tag sonnig und wohlig warm. Ein herrlicher Ort zum Abschalten und Erholen.


Durch das ungemütliche Wetter und die nicht enden wollende Arbeit, befinde ich mich im Moment irgendwo zwischen Winterschlaf und Frühjahrsmüdigkeit. Deshalb stapeln sich hier auch gerade viele tolle Bücher, die darauf warten, vorgestellt zu werden. Einen kleinen Vorgeschmack, was Euch in den kommenden Wochen erwartet, wenn die Sonne, die Wärme und hoffentlich meine Energie zurückgekehrt ist, seht Ihr hier.


Ich wünsche Euch ein ruhiges und erholsames Wochenende.
Dienstag, 21. Mai 2013

Meine Helden des Alltags

Heute ist wieder Helden-Dienstag, der sich nach dem langen Pfingst-Wochenende wie ein Montag anfühlt. Wie jede Woche zeige ich Euch alltägliche, oft kleine Dinge, die mir den Tag etwas versüßen und schöner machen.

Mein erster Held ist ein super köstlicher Zitronen-Mandel-Kuchen, den ich Samstag aus einem neuen Kochbuch gebacken habe, das ich Euch demnächst vorstellen möchte. Als ich den Kuchen in den Ofen geschoben habe, war ich mir sehr sicher, dass ich ihn danach direkt in den Müll befördern kann, weil die Zitronenmasse keine war, sondern fast so dünn wie Wasser. Nach 30 Minuten wurde ich eines besseren belehrt, denn der Kuchen ist tatsächlich fest geworden und war richtig lecker. 


Wer mir auf Instagram folgt, hat mein neues Armband letzte Woche schon gesehen, aber es ist so heldenhaft schön, dass ich es hier noch einmal zeigen muss. Das Lederarmband von samavaya habe ich bei Bines Gewinnspiel vor kurzem gewonnen. Ich bin eigentlich kein Armband- und Uhrenträger, aber dieses ist so  hübsch, dass es an meinem Arm bleibt.

Noch mehr schöne Alltagshelden findet Ihr wie immer bei Roboti liebt!
Freitag, 17. Mai 2013

Geduldig...wär ich gern

Eine Eigenschaft, die ich von meinen Kindern jeden Tag aufs Neue einfordere ist Geduld. Warte doch bitte mit dem Essen, bis alle am Tisch sitzen. Und einige Minuten später: Bleib doch bitte solange sitzen, bis dein Bruder aufgegessen hat. Mach doch mal in Ruhe deine Hausaufgaben. Gedulde dich doch bitte mal... 
Schwierig wird es, wenn die Mutter und leuchtendes Vorbild (in diesem Fall also ich) diese Fähigkeit auch nicht besonders gut beherrscht. Bei mir äußert sich das aber in anderen Bereichen: Meine Nähmaschine steht seit drei Jahren fast ungenutzt unter meinem Schreibtisch, weil ich zu ungeduldig bin, den Ober- und Unterfaden einzufädeln, der sich immer und immer wieder vertüddelt. Ich bin schlecht im Basteln, weil ich mit den Kindern zu ungeduldig bin und auch nicht besonders gut darin, DIY-Anleitungen für meinen Blog zu erstellen, weil es mir nicht schnell genug geht. Dabei war ich vor den Kindern die Ruhe in Person, habe mich selten aufgeregt und oft nur innerlich gebrodelt. Seit die Kinder da sind geht es mit meiner Geduld bergab. Leider.

Yoga ist da auch so eine Sache: Ich habe eine sehr verklärte Vorstellung davon, dass mich Yoga zu einem ausgeglicheneren, gelasseneren Menschen macht und ich ganz nebenher auch furchtbar gelenkig werde. Der Haken: Ich muss wohl oder übel üben und da steht mir mein innerer Schweinehund ganz schön oft im Weg rum.


Vielleicht hat sich deshalb auch dieser Satz bei mir so eingebrannt, den uns Annika beim Yoga vor einigen Wochen mit auf den Weg gab und jetzt in meiner Yoga-Ecke hängt: Alles ist schwierig, bevor es leicht wird. Dieser Satz des persischen Dichters Moslik Saadi (1190-1283) ist so allumfassend, dass er auf alle Bereiche des meines Lebens angewendet werden kann.

Damit ich diese kleine Motivation ab sofort jeden Tag vor Augen habe, habe ich mir den Satz mit einer schönen Schrift in Photoshop erstellt, ausgedruckt und auf hübsches Geschenkpapier geklebt. Für den Rahmen habe ich einfach schönes Masing-Tape verwendet. Eine sehr gute Auswahl toller Masking-Tapes in vielen Variationen findet Ihr zum Beispiel bei Japanwelt, einem Online-Shop aus Berlin, bei dem ich mir einige schöne Tapes aussuchen durfte.
Zur Anwendung muss ich Euch nichts mehr erzählen, aber ich finde, dass die original mt-Tapes im Vergleich zu vielen anderen Anbietern, unglaublich gut an der Wand haften. Viele weitere Masking-Tape-Ideen findet Ihr hier.

Um mich in Geduld zu üben, habe ich gestern Abend eine geschlagene halbe Stunde unseren allerliebsten Spinatsalat zubereitet. Das putzen, waschen und blanchieren ist für ungeduldige Menschen eine Qual. Da ich aber weiß, dass sich der Aufwand lohnt, habe ich das mal tapfer bis zum Schluss durchgezogen. Dafür waren die Frühlingsrollen tiefgefroren. Für den Spinatsalat ist übrigens sonst immer mein Mann zuständig, der in allen Bereichen so unglaublich geduldig ist.


Da dieser Spinatsalat so wahnsinnig lecker ist, verrate ich Euch noch schnell das Rezept. Ihr braucht für zwei Personen:


 500 g jungen Spinat
4 EL gutes Sesamöl
3 EL Sojasoße
Zum Abschmecken etwas Salz
Ungeschälter Sesam (war bei uns gestern leider aus)

Und so geht's:

Ihr müsst den Spinat gründlich waschen, in einem großen Topf blanchieren, dann kurz abkühlen lassen und sehr, sehr gut ausdrücken. Dann wird der kleine Klumpen Spinat der übrig bleibt klein gehackt und mit einem Dressing aus ca. 4 EL Sesamöl, 3 EL Sojasoße und etwas Salz übergossen. Während der Salat zieht, röstet Ihr in der Pfanne ungeschälten Sesam (Menge nach Geschmack) an und gebt ihn zu dem Salat. Umrühren, fertig!

Ich wünsch Euch allen ein tolles Pfingstwochenende. Genießt die freie Zeit!

Dienstag, 14. Mai 2013

Meine Helden des Alltags

Dienstag ist der Tag an dem meine Helden des Alltags gepriesen werden. Das sind oft kleine Dinge, die mir den alltäglichen Trott etwas verschönern oder erleichtern.


Mein erster Held beinhaltet eigentlich gleich zwei Helden. Ich habe mich heute morgen sehr über die strahlende Sonne und den schönen blauen Himmel gefreut, obwohl für die nächsten Tage schauerliches Regenwetter angekündigt war. Ein weiterer kleiner Held sind diese hübschen Blumen, die ich mir beim letzten Besuch im Garten-Center mitgenommen habe. Um aus meinen alten Farbgewohnheiten wie rosa, pink und lila auszubrechen, habe ich mich für gelb entschieden.


Ein weiterer Super-Held ist mein Chubby Stick. Obwohl ich für Kosmetik sonst nicht besonders viel Geld ausgebe, musste ich mal etwas mehr investieren. Ich hatte hier und da schon so viel Gutes gehört, dass ich ihn einfach ausprobieren musste. Die Kombination aus Pflegestift und Farbe ist super und sehr alltagstauglich. 

Noch mehr schöne Helden des Alltags findet Ihr wie immer bei Roboti liebt! Ich wünsch Euch einen schönen Tag, Ihr Lieben!
Sonntag, 12. Mai 2013

Meine 12 von 12 am Muttertag

Wie mittlerweile an jedem 12. Tag dieses Jahres, zeige ich Euch heute meine zwölf Bilder vom Muttertag. Noch mehr Bilder findet Ihr wie immer bei Caro von Draußen nur Kännchen. Viel Spaß!


1. Juchhuh, heute musste ich endlich mal nicht so früh aufstehen. Das lag vor allem daran, dass die Jungs gestern so spät im Bett waren und sie heute automatisch so lange geschlafen haben. Und weil heute Muttertag war, durfte ich mich an den gedeckten Frühstückstisch setzen. // 2. Das Wetter zeigte sich heute früh leider nicht von seiner besten Seite.


3. Von meinem großen Sohn gab es ein selbstgebasteltes Herz zum Muttertag. // 4. Die Sendung mit der Maus gehört zu unserem Sonntagsprogramm einfach dazu.


5. Mit dem Kleinen den Papa zum Bahnhof gebracht.// 6. Mittagessen und Kaffee mit einer Klappe geschlagen und etwas verunglückte Waffeln ohne Eier (die gingen beim Frühstück drauf), aber dafür mit Roter Grütze gegessen.


7. Wieder versucht, mehr zu trinken, aber ich tue mich wirklich sehr, sehr schwer damit.// 8. Am späten Nachmittag scheint bei uns dann auch endlich die Sonne.


9. Mich über mein aufgeräumtes Regal in meinem Büro gefreut und etwas geärgert, dass die Labels an den Kisten nicht halten.// 10. Frische Luft geschnappt und den wunderhübschen Flieder in unserem Garten bewundert.


11. Kurz in einem wirklich schönen Kochbuch für den Sommer geschmökert, das ich Euch hier bald vorstellen werde. // 12. Abend-Ritual wie schon seit Wochen mit der Feuerwehr.

Kommt gut in die neue Woche, Ihr Lieben!
Samstag, 11. Mai 2013

Die wunderbare Welt von Fräulein Klein: Eine zuckersüße Geschenk-Idee zum Muttertag



Zum Muttertag schenke ich meiner Mama seit Jahren Blumen. Manchmal einen Strauß, aber viel lieber hübsche Blumen mit einem schönen Übertopf. So kann Sie sich den ganzen Sommer über die Blütenpracht freuen. Habt Ihr schon eine kleine Aufmerksamkeit für Eure Mamas? Falls nicht, zeige ich Euch heute noch schnell eine im wahrsten Sinne des Wortes zuckersüße Geschenkidee zum Muttertag.  Die Idee zu den hübschen Stiefmütterchen-Lollies stammt aus dem zauberhaften Buch "Die wunderbare Welt von Fräulein Klein" aus dem Callwey Verlag. Yvonne Bauer, die auf ihrem wunderschönen Blog Fräulein Klein mit hübschen Dekoideen, vielen süßen Leckereien und vor allem grandiosen Fotos uns allen eine riesige Freude macht, hat dieses Buch geschrieben.

Und das Beste: Ihr könnt die Lollies heute noch - quasi auf den letzten Drücker - für den Muttertag vorbereiten. Absolut genial finde ich die Idee, als Lollie-Förmchen ausgewaschene Teelichter zu nehmen. Ein Rezept für Erdbeer-Lollies, das ich vor einiger Zeit ausprobiert habe, findet Ihr übrigens HIER.


In Yvonnes Buch findet Ihr außerdem nach Jahreszeiten unterteilt köstliche Rezepte, kleine Geschenke, saisonale Dekoration und sehr hübsche DIY-Ideen. Mir hat es vor allem ein Rezept angetan: Die Rhabarber-Cheesecake-Tartelettes. Ein absoluter Traum. Eigentlich wollte ich mir den Muttertag mit diesen fruchtig-süßen Tartelettes versüßen, den ich morgen alleine mit den zwei kleinen Jungs verbringen werde. Weil bei uns aber gerade so viel los ist und wir heute den Geburtstag meines Papas feiern, müssen die kleinen Kuchen noch etwas warten.


Ich wünsche allen Mamas einen wunderschönen Muttertag. Lasst Euch so richtig verwöhnen, Ihr Lieben. Ihr habt es Euch sowas von verdient!


Das Buch Die wunderbare Welt von Fräulein Klein - Backzauber und Dekolust von Yvonne Bauer aus dem Callway Verlag könnt Ihr HIER für 19,95 Euro bestellen.
Dienstag, 7. Mai 2013

Meine Helden des Alltags

Unser Tag gestern war so wunderschön und das lag vor allem am Wetter. Endlich im T-Shirt rumlaufen, barfuß im Gras sitzen und für die Jungs das erste Mal in diesem Jahr den Sprenger anstellen. Die strahlende Sonne und der knallblaue Himmel boten perfekte Voraussetzungen, um meine Alltagshelden für den heutigen Dienstag zu fotografieren. Das sind häufig einfache oder kleine Dinge, die mir den täglichen Trott etwas versüßen.

Wie ich Euch bereits am letzten Dienstag gezeigt habe, kann ich mich an den Blüten in unserem Garten zur Zeit gar nicht sattsehen. Am allerhübschesten finde ich die Apfelblüte, die ihre pinken Knospen in zartrosa Blüten verwandelt hat.


Und auch die Birne zeigte sich mit ihren schneeweißen üppigen Blüten vor dem blauen Himmel von ihrer schönsten Seite.


Mein zweiter Held für heute ist der Sonnengruß, stellvertretend für den Yomom-Kurs, der morgen wieder startet. Ich hatte Euch HIER schon einmal von meiner neu entfachten Yoga-Liebe berichtet. Annikas erster Yoga-Online-Kurs im Februar hat mich so begeistert, dass ich ab morgen wieder dabei bin.


Und jetzt noch ein toller Tipp für alle Yoga-Fans und solche, die es werden wollen: Bei Madhavi und ihrem Blog Yogivilla könnt Ihr sogar noch einen Platz für Annikas Yomom-Kurs gewinnen. Ihr müsst nur schnell zu Madhavi rüberhüpfen und einen Kommentar hinterlassen. Der Platz wird schon heute abend ausgelost, damit Ihr pünktlich morgen früh um 10 Uhr durchstarten könnt.

Weitere Helden des Alltags findet Ihr wie immer bei Roboti liebt!
Sonntag, 5. Mai 2013

Mein Wochenende in Insta-Bildern

Nach diesem wundervollen sonnigen Wochenende, zeige ich Euch einen kleinen Rückblick mit meinen Instagram-Bildern.
Samstag habe ich mit den Jungs meinen Mann vom Flughafen in Hannover abgeholt. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass Kinder beim Anblick von Flugzeugen völlig ausflippen. Richtig große Maschinen haben wir leider nicht gesehen, dafür konnten die Jungs auf der kleinen Aussichtsterrasse ein kleines Kinderflugzeug erforschen und Pilot spielen. Ein riesiger Spaß.


Pünktlich zum tollen Frühlingswetter habe ich mir mein erstes Spaghetti-Eis des Jahres gegönnt und mich riesig darüber gefreut, dass unsere Limonen-Minze wieder kommt. Unter dem alten Laub hatte ich sie erst gar nicht entdeckt und wollte sie schon entsorgen. Glück gehabt!


Nach einem seeeehr lang gezogenen Nachmittag mit müden Kindern (heute mal wieder kein Mittagsschlaf) und gefühlten 1000 vergeblichen Streitschlicht-Versuchen mit drei Dickköpfen (inklusive meinem), hat mich die Abendsonne für den ziemlich verkorksten Sonntagnachmittag entschädigt.


Ich wünsche Euch einen sonnigen und warmen Start in die Woche!
Freitag, 3. Mai 2013

Mein Frage-Foto-Freitag

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber bei uns rast die Zeit im Moment wie verrückt. Es ist Mai! Mein allerallerallerliebster Monat in meiner liebsten Jahreszeit und ich hoffe, dass Wetter zeigt sich demnächst mal von seiner wonnigen Seite. Ich möchte versuchen, den Mai trotz Arbeit so richtig zu genießen und mir einige kleine Ruheinseln in all dem Trubel zu verschaffen.
Den Anfang mache ich mit dem Frage-Foto-Freitag. Mir die passenden Fotos zu Steffis Fragen zu überlegen, finde ich immer sehr entspannend. Los geht's! 

1. Dein Bild der Woche?


Mein liebstes Fotomotiv ist momentan die Obstblüte in unserem Garten. Die Blüten dieser kleinen Sauerkirsche ragen aus Nachbars Garten zu uns herüber. Besonders gut schmecken die Kirschen zwar nicht, dafür ist die schneeweiße Blüte umso schöner anzusehen. 

2. Was wirst du heute nicht machen?


Mein sehr chaotisches Regal in meinem Büro werde ich heute nicht aufräumen. Hier seht ihr den unaufgeräumten, aber immerhin noch vorzeigbaren Teil. Ein paar Zentimeter tiefer sieht es ziemlich übel aus.

3. Was hat dich diese Woche überrascht?


Dieses Magazin habe ich schon auf so vielen Blogs und via Instagram gesehen und musste mich jetzt davon überzeugen, ob es so gut ist, wie das Cover verspricht. Und, ja: Die Fotos in der Slowly Veggie sind so hübsch, dass man sie sich am liebsten reihenweise an die Wand hängen möchte und die Rezepte wirklich lecker (rein optisch). Vor allem der süße Teil am Ende des Heftes hat es mir angetan. 

4. Wofür hattest du viel zu wenig Zeit?


Und da ist es wieder, mein altes Problem: Obwohl ich mir Anfang des Jahres ganz fest vorgenommen hatte, mehr zu lesen, will es einfach nicht klappen. Im Moment habe ich dafür einfach keine Muße. 

5. Mit wem oder was hast du schöner Weise viel Zeit verbracht?


Im April hat sich unser kleiner Sohn entschieden, seinen Mittagsschlaf abzuschaffen. Einfach so. Von heute auf morgen. Am meisten Probleme hatte ich damit, die nun auf ihre halbe Stunden dösen auf dem Sofa verzichten musste. Seit ein paar Tagen möchte er auf einmal wieder schlafen. Ich kuschel mich mit ihm in das Bett unseres Großen und habe meine halbe Stunde wieder. Yeah!

Mehr fotografische Antworten findet Ihr wie immer bei Mr. Linky. Ich wünsch Euch ein tolles Wochenende!!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature