Image Slider

Freitag, 31. August 2012

Und wie machst Du das? Kikabu zu Gast bei Slomo

Seit einigen Wochen fragt Okka auf ihrem wunderbaren Blog Slomo Mamas nach ihrem Alltag mit Kindern, ihren Erwartungen ans Muttersein, der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und vieles mehr. Ihre Interviewreihe "Und wie machst Du das,...?" hat mich von Anfang an mitten ins Herz getroffen, weil ich als Mama ziemlich oft an den Punkt komme an dem ich denke "Geht es eigentlich nur mir so?". Nein, geht es nicht und es ist ein schönes Gefühl zu wissen, dass man mit seinen kleinen und großen Problemen nicht alleine ist.

Ich freu mich wahnsinnig, dass Okka mich heute eingeladen hat, ihre Fragen zu beantworten. Wenn Ihr also etwas mehr über mich erfahren möchtet und vor allem endlich mal Foto von mir und meinen Jungs sehen möchtet, dann klickt Euch schnell rüber zu Slomo.



Mittwoch, 29. August 2012

Familienessen: Zu Gast bei Elbmari

Ich freue mich, Euch heute ein neues Rezept aus meiner Reihe "Familienessen: Zu Gast bei..." vorstellen zu können. Ihr allerallerliebstes Familienrezept hat Euch heute Elbmari aus Hamburg ganz frisch aufgetischt. Ich finde es so klasse, dass aus meiner kleinen Idee eine regelmäßige Reihe wird. Und deshalb gibt es jetzt erstmal ein dickes Dankeschön an alle Mamas, die mir ihre schönen Rezepte bisher verraten haben. DANKE! Jetzt geht's aber los!



Welches ist Euer absolutes Lieblingsessen, das bei der ganzen Familie, vor allem bei Deiner Tochter Begeisterungsstürme auslöst?

Gibt es da nicht die Werbung? Mama ruft, und zack-zack, alle sitzen am Tisch und lechzen nach Nudeln mit roter Sauce. Bei uns funktioniert das mit Spaghetti Bolognese auch, genauso mit Pfannkuchen, Grießbrei oder Milchreis, wie bei zig Tausend anderer Familien wahrscheinlich auch. Aber unser ganz spezielles Familienessen ist Zitronenhuhn, das in einer Zitronen-Sirup-Öl-Marinade gemeinsam mit Kartoffeln und Gemüse im Ofen gegart wird. Köstlich...!



Wie experimentierfreudig ist Deine Tochter? Probiert sie alles aus oder gibt es Protest?

Dem Kindergarten sei Dank! Dort haben die Erzieher den Kindern beim Mittagessen eingeimpft, alles wenigstens zu probieren und das sitzt noch heute. Protest gibt es von unserer Tochter naürlich trotzdem. Bei uns spielt sich jeden Tag ungefähr folgendes Szenario ab: Kind kommt von der Schule zur Tür herein und ruft durch die ganze Wohnung: "Was gibt's zum Essen?" Und nach meiner Antwort folgt entweder. "Bääh...!" oder "Iiiih...!" oder bei den Gerichten aus Frage 1: "Yippieh...!"

Welche Nahrungsmittel gehen bei Euch Zuhause gar nicht?

"Fleisch ist mein Gemüse" trifft voll und ganz auf unsere Tochter zu. Was aber gar nicht geht, sind Babytiere. Kalbsfleisch oder Lamm würde sie nie essen und auch ganz sicher kein Kaninchen oder Pferdewurst. 

Wie wichtig sind Euch feste Rituale am Tisch, wie zum Beispiel gemeinsames Tischdecken, ein Tischspruch (wie im Kindergarten) oder ein Gebet?
 
Den einzigen Spruch, den man bei uns öfter hört, ist der hier :-): 

Ellenbogen, Ellenbogen, 
sei doch nicht so ungezogen,
auf den Tisch gehörst Du nicht, 
wir essen lieber ohne dich.

Den kriegen aber auch gerne mal wir Eltern unter die Nase gerieben. :-)

Was hast Du als Kind gerne gegessen?

Fliederbeersuppe mit Grießklößchen habe ich geliebt. Einmal durfte ich meiner Freundin von gegenüber einen Teller vorbeibringen und bin damit in unserem Hausflur gestolpert. Der Teller flog direkt auf die damals sehr moderne Textiltapete. Uiuiui... Die war fortan beige mit lila Flecken.  

Als ich früher krank war, hat mir meine Mutter immer Grießpudding gemacht und mir ging es ein kleines bisschen besser. Gibt es bei Euch auch so ein "Tröster-Essen"?

Eigentlich nicht, denn zum Glück ist das Kind sehr selten krank. Sie selber fragte mich aber gerade neulich, ob ich ihr mal wieder "Kleister" koche. Das würde ich sonst nur machen, wenn sie krank ist. Sie meinte damit Porridge.

Wie wichtig ist für Dich und Deine Familie gesunde, ausgewogene Ernährung und wie setzt Du sie um?

Klar ist mir eine gesunde Ernährung sehr wichtig. Wir bekommen seit Jahren alle zwei Wochen eine Bio-Kiste, Obst und Gemüse kaufe ich saisongerecht und am liebsten auf dem Markt von Betrieben aus der Region. Ich achte darauf, Produkte mit möglichst wenigen Inhaltsstoffen zu kaufen und mache z.B. Apfelmus und Kartoffelpüree am liebsten selber. Ich denke, wenn die Basis stimmt, kann es auch ab und an mal eine Tiefkühlpizza oder einen Fast-Food-Burger geben.

Welches ist für Euch als Familie die wichtigste Mahlzeit am Tag und warum?

Die einzige gemeinsame Mahlzeit unter der Woche ist das Frühstück. Aber das ist nicht wirklich entspannend. Das Kind ist meist muffelig und müde (und ich ehrlich gesagt auch :-) ). Alles muss ratz-fatz gehen, denn Schule und Job warten. Daher genießen wir die gemeinsamen Mahlzeiten am Wochenende sehr. Zum Frühstück gibt es frische Brötchen, einen schön gedeckten Tisch und keine Hektik. Mittagessen kann auch getrost ausfallen, dafür wird abends schön gekocht oder auch mal nett auswärts gegessen. 

Elbmaris Lieblings-Familienrezept: Zitronen-Huhn aus dem Ofen



Man nehme für 4 Personen:

800 g Hühnchenbrust
1 kg Kartoffeln
3 Zwiebeln
verschiedenes Gemüse nach Lust und Laune, z.B. Möhren, Zucchini, Champignons
3-4 Zitronen
Ahornsirup
Olivenöl
Rosmarin, frisch oder getrocknet
Salz, Pfeffer

So geht's:

Hühnerbrust waschen, trockentupfen, salzen und pfeffern. In die Fettpfanne des Backofens oder eine ausreichend große Auflaufform legen. Zitronen auspressen (ungefähr 150 ml) und mit der gleichen Menge Olivenöl mischen. 3-4 Esslöffel Ahornsirup hinzufügen. Etwas Salz und etwas Pfeffer dazu und die Marinade über die Hühnerbrust gießen. Kartoffeln gründlich waschen und halbieren. Zwiebeln putzen und vierteln. Gemüse putzen und klein schneiden. 
Kartoffeln, Zwiebeln und Gemüse über die Hühnerbrust geben und mit Marinade bedecken. 2-3 Rosmarinzweige oder getrockneten Rosmarin darüber streuen. Etwa 30 Minuten bei 200 Grad im Backofen garen. 

Gute Appetit!

Vielen Dank, liebe Regina, für das schöne Interview und Euer tolles Familien-Rezept!

Hier könnt Ihr nochmal nachlesen, wie ich auf die Idee zum Familienessen gekommen bin. Noch mehr tolle Rezepte gibt es bisher von Steffi, Ines, Ricarda und Birgit.

Dienstag, 28. August 2012

Meine Helden des Alltags

Heute ist wieder Helden-Dienstag und ich zeige Euch kleine Dinge, die mir den täglichen Trott etwas verschönern oder leichter machen.

Mein erster Held ist der ULTIMATIVE Klebestift, der endlich mal richtig klebt und auch noch super-lecker riecht. Für Kinder ist er aber nicht so sehr zu empfehlen, weil die Gefahr klebriger Nasen und Zungen (wegen des süßen Mandeldufts) zu groß ist.


Mein zweiter Held begleitet mich schon seit etlichen Jahren und musste für den heutigen Foto-Termin erstmal ordentlich abgestaubt werden. Die Shiva-Statue stammt noch aus meiner Studenten-Zeit, als ich unheimlich auf Räucherstäbchen, Heilsteine, bunte Tücher und dieses ganze Zeugs stand.


Mehr schöne Alltagshelden gibt es wie jeden Dienstag bei Roboti liebt!

Beim Relax-Gewinnspiel hat übrigens Eva aus Sockenbergen gewonnen! Liebe Eva, schick mir doch Deine Adresse und das Buch macht sich auf den Weg zu Dir!
Montag, 27. August 2012

Fundstück: Mein Freundebuch

Es ist mal wieder an der Zeit, Euch ein Fundstück zu präsentieren. Als ich bei meinen Eltern meinen alten Schreibtisch ausgeräumt habe, bin ich auf viele alte Erinnerungen gestoßen: Fotos aus der Schulzeit (herrje, ist das schon lange her), eine kleine Radiergummi-Sammlung, jede Menge Kinder-Briefpapier und ein altes Freundebuch, das ich mit 16 Jahren selbst gemacht habe. Ich wollte es schon in den Müll werfen, habe mich dann aber doch hingesetzt und darin geblättert. Und was soll ich sagen: 16-Jährige sind ganz schön neugierig und meine 40 (!) Fragen waren auch nicht gerade das, was man investigativ nennt.


Zum Beispiel:

Was tust Du, um eine lahme Fete wieder in Schwung zu bringen?

Was tust Du, wenn Du nur noch 24 Stunden zu leben hast?

Was tust Du, wenn Deine beste Freundin, mit Deinem Boyfriend rummacht?
(Ha, mit 16 hatte ich noch gar keinen Freund)

Hast Du Sinn für Übersinnliches?

Bist Du schön?

Bist Du sexy?

Bist Du egoistisch?

...

Unglaublich, was ich mir für Fragen hab einfallen lassen. Aber viel unglaublicher war es zu sehen, wieviele meiner "Freunde" (von denen ich heute kaum noch jemanden kenne) bereitwillig geantwortet haben. Fast 50 Leute haben in das Buch geschrieben und zum Teil seeehr ausführlich geantwortet. So lustig!


Ich finde es eine schöne Idee, auch als Erwachsener in Zeiten von Facebook & Co. Freunde ganz analog in ein Buch schreiben zu lassen. Zwei schöne Freunde-Bücher habe ich hier und hier gefunden.

Und Ihr? Hattet Ihr früher auch ein Freundebuch oder gehört Ihr zur Poesiealbum-Fraktion?

   
Sonntag, 26. August 2012

Meine Woche in Bildern/ 4.




Montag: Bei tollem Sommerwetter mit den Jungs im Garten gemalt.
Dienstag: Meine Paprika bewundert: Sie wechselt doch noch die Farbe!
Mittwoch: Kuchen nach diesem Rezept gebacken, aber mit Äpfeln und Himbeeren.
Donnerstag: Mickrige Möhren aus der Erde gezogen. Merke fürs nächste Jahr: Möhren im Topf sind keine gute Idee!
Freitag: Fotoapparat mal ausgeschaltet.
Samstag: Spontanes Spätnachmittagsprogramm mit dem Kleinen: 
Apfel-Kokos-Spontan-Kuchen gebacken. 
Sonntag: Überlegt, welchen Kuchen ich zur Einschulung backen soll. Und: Trübe Herbst-Stimmung da draußen!
Freitag, 24. August 2012

Der Frage-Foto-Freitag

Puh, heute bin ich aber wirklich spät dran. Kurz vorm Start ins Wochenende gibt's aber trotzdem noch meine fotografischen Antworten auf Steffis fünf Fragen.

1. Dein Bild der Woche?


 Das Foto ist zwar schon letzten Samstag im Zoo entstanden, aber ich finde es so wahnsinnig lässig.

2. Was wünschst du dir manchmal?


 Spontan in den Flieger steigen und an einen fremden, sonnigen Ort fliegen.

3. Was hast du endlich mal wieder gemacht?


Pinsel und Farbe in die Hand genommen.

4.Wen magst du gerade besonders gern?


Die goldene Spätsommersonne.

5.Was hast du gekauft, um es zu verschenken?


Ich war mal ganz großzügig und habe mich beschenkt.


Pssst! Bis Montag könnt Ihr noch bei meinem Gewinnspiel mitmachen!

Mittwoch, 22. August 2012

Familienessen: Zu Gast bei...EmmaBee

Ich finde es so schön, dass Euch meine kleine Interviewreihe "Familienessen: Zu Gast bei..." gefällt und so viel Spaß macht wie mir und deshalb geht es heute in die nächste Runde. Dieses Mal hat mich EmmaBee zu sich ins Esszimmer eingeladen und stellt uns ihr ultimatives Familien-Lieblingsrezept vor. Birgit hat zwei kleine Töchter im Alter von zwei und fünf Jahren und zeigt in ihrem wunderschönen und sehr kreativen Blog viele leckere Rezepte zum Nachmachen und tolle DIY-Ideen.Viel Spaß!





Welches ist Euer absolutes Lieblingsessen, das bei der ganzen Familie, vor allem bei Deinen Kindern Begeisterungsstürme auslöst?

Hm, das ist gar nicht so einfach, denn bei uns (wie wohl bei vielen anderen auch) kann es sehr schwierig sein, es mit einem Gericht allen recht zu machen. Ein Lieblingsessen bei uns ist beispielsweise das Tortano, ein italienisches Kranzbrot. Das lässt sich wunderbar und immer wieder anders zubereiten, damit liegt die Trefferquote es allen Familienmitglieder Recht zu machen sehr hoch. Tortano ist ein leckeres Abendessen bei dem man nicht mehr viel machen muss – es ist alles schon drin. Noch einen Salat oder etwas Rohkost dazu und das wars! Und auch zum Picknick oder auf längeren Reisen packen wir gerne ein Tortano ein. Und ein weiterer All-Time-Favourite ist bei uns der „Beste Hefezopf der Welt“. Den gibt’s sehr häufig und auf den stürzen wir uns alle vier gleichermaßen. Am besten schon gleich wenn er aus dem Ofen kommt.



Wie experimentierfreudig sind Deine Kinder? Probieren sie alles aus oder gibt es Protest?

Ich würde sagen sie sind ganz unterschiedlich experimentierfreudig. Emma, die Große, probiert schon immer gerne alles aus. Sie hat zwar auch ein paar Dinge die sie überhaupt nicht mag, aß aber schon mit 10 Monaten den stinkigsten Bergkäse, Oliven und Garnelen. Frieda, die Kleine, hat zwar immer Hunger, ist aber eine große Skeptikerin und ich muss ihr alles mehrfach anbieten, bis sie es endlich mal probiert.

Welche Nahrungsmittel gehen bei Euch Zuhause gar nicht?

Kräuter lehnen meine beiden Kinder total ab. Alles frische Grün im Essen wird sofort rausgepickt. Getrocknete Kräuter sind meist weniger gut erkennbar, die lassen sie durchgehen. Und Zucchini mögen sie überhaupt nicht, obwohl die ja gar keinen starken Eigengeschmack hat, wie ich finde. Aber wahrscheinlich ist sie einfach nur zu grün und „gesund“ für ihren Geschmack. In pürierter Form, als Suppe zum Beispiel, essen sie sie aber doch ganz gerne. Puh!

Wie wichtig sind Euch feste Rituale am Tisch, wie zum Beispiel gemeinsames Tischdecken, ein Tischspruch (wie im Kindergarten) oder ein Gebet?

Sehr wichtig. An Wochentagen haben wir oft nur eine Mahlzeit, das Abendessen, gemeinsam. Und dann ist es umso wichtiger, dass das für alle eine schöne und vor allem genussreiche Zeit ist. Da mittags alle warm essen, fällt das Abendessen meist recht unspektakulär aus, es gibt eine Brotzeit. Das ist wenig Aufwand und man kann sich aufs Wesentliche konzentrieren: zusammen zu Essen und sich vom Tag zu erzählen. Emma kennt ungefähr 234567 Tischsprüche, die sie jeden Tag mit größter Freude auch daheim zum Besten gibt.

Was hast Du als Kind gerne gegessen?

Oh, die Fragte müsste bei mir anders lauten: Was hast du als Kind NICHT gerne gegessen, nämlich fast nichts. Ich bin ein absoluter Genussmensch, und beschäftige mich schon immer gerne mit Lebensmitteln und Essen. Ich bin kein großer Fleisch-Fan, das war ich auch als Kind nicht, deswegen wird bei uns auch heute oft vegetarisch gegessen. Ich hatte und habe ein Faible für herzhafte Küche wie gefüllte Paprika, Creme-Suppen und Kaiserschmarren. Und prinzipiell könnte ich jede Mahlzeit mit dem Dessert beginnen ;-).

Als ich früher krank war, hat mir meine Mutter immer Grießpudding gemacht und mir ging es ein kleines bisschen besser. Gibt es bei Euch auch so ein "Tröster-Essen"?

Richtiges Tröster-Essen haben wir nicht. Wenn die Kinder krank sind bekommen sie das, was sie sich wünschen. Und das ist immer etwas anderes: mal Suppe mit Backerbsen (ja, ja ich weiß…), Milchreis mit selbstgemachtem Apfelmus vom Ur-Opa oder auch mal Keks-Babybrei.

Wie wichtig ist für Dich und Deine Familie gesunde, ausgewogene Ernährung und wie setzt Du sie um?

Sehr, sehr wichtig. Wobei ich da kein Prinzipienreiter bin. Es darf auch mal ungesund und kalorienhaltig zugehen, sofern das Essen gut zubereitet ist und nicht aus der Tüte kommt. Und auch Fast-Food kann gut und lecker zubereitet werden (das ist bei uns zum Beispiel der Burger: The Big BAM: mit gutem Rindfleisch, Brötchen aus dem Steinbackofen, Gemüse und selbstgemachten Potato-Wedges).
Meine beiden Mädels haben glücklicherweise schon immer von alleine nach Obst und Gemüse verlangt. Ich versuche, so oft wie möglich zu kochen. Das klappt nicht immer, als berufstätige Mami fehlt eines fast immer: ZEIT. Für Familie und Freunde zu kochen ist für mich Entspannung pur und aus diesem Grund vergeht aber keine Woche in der ich nicht ein neues Rezept ausprobiere. Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass man den Kindern keinen größeren Gefallen tun kann, als ihnen vorzuleben wie man sich gut um sich, Körper, Geist & Seele, kümmert, ganz ohne Zwang. Da ist eine ausgewogene und vor allem leckere Ernährung einer der wichtigsten Bestandteile.

Welches ist für Euch als Familie die wichtigste Mahlzeit am Tag und warum?

Unter der Woche ist es das Abendessen und am Wochenende das Frühstück. Ich bin eine leidenschaftliche Frühstückerin… könnte stundenlang am Frühstückstisch sitzen und schlemmen. Meine Kinder haben da noch etwas weniger Geduld, aber so fängt das Wochenende meist sehr entspannt an.


Rezept für das TORTANO (nach einem Originalrezept von Leila Lindholm)



15 g frische Hefe

300 ml lauwarmes Wasser

2 EL Olivenöl

1 EL Honig

1 EL grobes Meersalz

400 g Weizenmehl + etwas mehr

Sowie für die Füllung:
200 g Parmaschinken

200 g Mozzarella, in Scheiben geschnitten

1 Handvoll entsteinte schwarze Oliven

frischer Basilikum

Hefe in eine große Schüssel bröckeln und mit lauwarmem Wasser, Olivenöl, Honig und Meersalz verrühren. Nach und nach das Mehr dazugeben und langsam  zu einem elastischen Teig vermischen/kneten. Bei mir war der Teig an dieser Stelle noch recht klebrig, also noch etwas Mehl darunterarbeiten, bis er die gewünschte Konsistenz hat. Mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

Anschließend auf einer Arbeitsfläche zu einem 1 cm dicken Rechteck ausrollen, möglichst nicht mehr kneten, damit der Teig schön locker bleibt. Anschließend mit Schinken, Mozzarella, Basilikum und Oliven belegen. Die Enden mit Wasser bestreichen und den Teig aufrollen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, zu einem Kranz zusammendrücken (evtl. um ein Marmeladenglas legen, damit das Brot seine runde Form behält) und mit Mehl bestäuben. Den Teig weitere 30 Minuten (zugedeckt) gehen lassen.

Den Backofen auf 250 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen, anschließend auf 200 Grad herunterschalten und das Brot auf der mittleren Schiene ca. 20-30 Minuten goldgelb backen.
Möglicherweise tritt von der Füllung etwas Käse aus, das ist nicht weiter schlimm. Nach der Backzeit die ausgetretene Flüssigkeit einfach mit einem Küchentuch entfernen (damit das Brot nicht matschig wird) und auskühlen lassen. Lauwarm oder kalt genießen!

Vielen Dank, liebe Birgit, für Dein schönes Familienrezept!

Hier könnt Ihr nochmal nachlesen, wie ich auf die Idee zum Familienessen gekommen bin. Noch mehr tolle Rezepte gibt es bisher von Steffi, Ines und Ricarda.
Dienstag, 21. August 2012

Meine Helden des Alltags

Die Zeit verfliegt im Moment wie verrückt und es ist tatsächlich schon wieder Dienstag. Wie immer zeige ich heute meine Helden des Alltags. Das sind oft kleine Dinge, die mir den täglichen Trott etwas verschönern oder erleichtern.

Mein erster Held ist die neue Fotowand bei unserem Kleinen, die ich endlich, endlich fertiggestellt habe. Wie oft bin ich an der weißen Wand vorbeigelaufen und habe mir überlegt, wo ich welches Bild hinhängen soll. Jetzt ist es vollbracht und die Wand wartet auf weitere Fotos, Bilder und kleine Erinnerungen.


Flip-Flops sind mein zweiter Alltagsheld. Gerade im Sommer liebe ich sie, weil sie so wahnsinnig bequem sind. Und ganz nebenbei werden die hübschen Schlappen heute 50 Jahre alt. Happy Birthday!


Noch mehr schöne Alltagshelden gibt es wie immer bei Roboti liebt!
Sonntag, 19. August 2012

Meine Woche in Bildern/ 3.



Montag: Den Entsafter mal wieder aktiviert und mit Apfel-Möhren-Saft gesund
 in die Woche gestartet.
Dienstag: Planschen im Garten.
Mittwoch: Für die Jungs Nudeln mit Öl und Salz, für mich darf's noch mehr Gemüse sein.
Donnerstag: Alte Reclam-Hefte gefunden und überlegt, ob ich die mal wieder lesen soll.
Freitag: Ernie spazieren gefahren.
Samstag: Passend zur Affenhitze, Gorillas im Zoo Hannover besucht.
Sonntag: Heute ein gemütlichter Start mit Kaffee und Zeitung auf der Terrasse und 
über die Wetteraussichten gefreut.
Freitag, 17. August 2012

Frage-Foto-Freitag

Kurz bevor ich in ein sonniges und heißes Wochenende starte, beantworte ich noch die fünf Freitags-Fragen von Steffi. Bei Mr. Linky könnt Ihr wie immer die fotografischen Antworten der anderen Mitstreiterinnen sehen.


1. Eine Neuentdeckung?


 Unspektakulär, aber furchtbar praktisch: Eine Schrubbmatte für meine Stempel. Saubermachen ohne schmierige Finger. Halleluja!

2. Gedacht: Warum mache ich das nicht öfter?


Mehr Farbe tragen.

3. Wo hast du dich besonders wohl gefühlt?


Am Meer in Alcudia! Leider schon viel zu lange her.

4. Was hat dich überrascht?


Ich hätte niemals gedacht, dass ich so eine Glucke werde und meine Kinder immer und überall beschützen will.

5. Was würdest du am liebsten selbst behalten?


Diese Karte, die ich meiner Freundin zum Geburtstag schicken wollte. Eigentlich. Und wie es aussieht werde ich sie auch behalten und eine neue kaufen. Etwas mehr Gelassenheit kann ich im Moment nämlich sehr gut gebrauchen.
Donnerstag, 16. August 2012

DIY: Bezaubernde Lichter für laue Sommerabende

Der Sommer macht heute eine kurze Pause, um pünktlich zum Wochenende nochmal so richtig durchzustarten. Für stimmungsvolle Abende draußen im Garten oder auf dem Balkon habe ich ganz süße Lichter selbstgemacht. Auf schlichte Brottüten aus Papier habe ich gepresste Blumen geklebt und sie mit Masking-Tape verziert. In einer zweiten Variante habe ich die Papiertüten bestempelt und den Rand zusätzlich mit Masking-Tape verstärkt. In die Tüte kommen Teelichter, die ich in kleine Gläser gestellt habe. So sind die Tüten stabiler und können nicht wegfliegen.


Schön, oder?


Also schnappt Euch schnell ein paar Papiertüten, dann könnt Ihr es Euch am Wochenende draußen so richtig gemütlich machen! 




Dienstag, 14. August 2012

Meine Helden des Alltags

Wie jeden Dienstag zeige ich Euch heute wieder meine Helden des Alltags. Das sind oft kleine Dinge, die mir den täglichen Trott etwas verschönern oder erleichtern.

 Mein erster Held ist meine neue Herbsttasche von hier. Ich habe das Label auf meinem kurzen Hamburg-Trip quasi im Vorbeigehen entdeckt. Wunderschön und viel erschwinglicher als die großen Schwestern von Liebeskind.



So lange sie noch da ist und für uns scheint, muss ich sie ehren: die Sonne!!




Noch mehr schöne Alltagshelden gibt es wie immer bei Roboti liebt!
Montag, 13. August 2012

Relax Mama! Tiiiief durchatmen und eine kleine Verlosung

Mama zu sein ist eine wunderbare, tolle und sehr erfüllende Erfahrung und Aufgabe, aber sie kann auch ziemlich anstrengend sein. Als Mama von zwei Kindern wäre ich manchmal gerne in den Wald gelaufen und hätte mir am liebsten die Seele aus dem Leib geschriehen: "Ich kaaaann nicht mehr, lasst mich doch mal alle in Ruuuheee!" Mache ich natürlich nicht. Ich hatte auch schon mal die Idee, dass meine Jungs mich nicht Mama rufen, sondern Uschi. Dann fühle ich mich nicht so angesprochen, die gefühlten 1000 Mal, die sich mich jeden Tag rufen.

Für alle Mamas, die manchmal einfach genug haben vom Haushalts-Chaos, schreienden Kindern, ungefragten Ratschlägen, dem anstrengenden Alltag zwischen Beruf und Familie, lang anhaltender "Still-Demenz" noch weit übers Stillen hinaus und ständiger Müdigkeit, gibt es das sehr lustige, kurzweilige und nicht ganz ernst gemeinte Handbuch für junge Mütter "Relax Mama!" aus dem Coppenrath Verlag. Die 101 Tipps richten sich vor allem an junge Mütter und sollen dabei helfen, etwas Abstand vom stressigen Alltag zu bekommen. Statt ausführlicher Ratschläge gibt es in diesem Buch viele witzige Illustrationen und, für ein Handbuch ganz ungewohnt, wenig Text. Also ideal für Mamas, die ja fast nie Zeit für sich haben, sie sich aber dringend mal zwischendurch nehmen sollten.

Geschrieben wurde das Buch von der Holländerin Elsbeth Teeling, die Mutter von zwei Kindern ist und sich mit ihren Tipps vor allem an Mamas richtet, die ihr erstes Kind bekommen haben.

Lasst es uns nicht so schwer machen – jeder findet Kindererziehung schwierig, besonders wenn alles noch ganz neu ist“, sagt Elsbeth Teeling.



Meine zwei liebsten Tipps aus dem Buch sind übrigens: "Immer inkonsequent ist auch konsequent" und "Schlafen ist der neue Sex".

Möchtet Ihr auch ein Buch gewinnen? Dann beantwortet mir bis zum 27. August folgende Frage, ganz egal ob Ihr eine Mama seid oder nicht: Wie könnt Ihr am Besten entspannen? Schreibt Eure Antwort einfach ins Kommentarfeld und ich drück Euch die Daumen! Viel Glück!

Das Buch hat mir freundlicherweise der Coppenrath Verlag zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 12. August 2012

Meine Woche in Bildern/ 2.




Montag: Gearbeitet
Dienstag: Schulbücher, Stifte und anderen Schulkram für den Großen besorgt.
Mittwoch: Überlegt, was ich mit unserer Limonen-Minze machen kann. Habt Ihr tolle Tipps?
Donnerstag: Kaffeeklatsch mit dem Kleinen.
Freitag: Ausschau nach Sternschnuppen gehalten. Leider keine gesehen, dafür einen steifen Hals bekommen.
Samstag: Ein Tag im Garten
Sonntag: Kleine Verlosung für Montag vorbereitet!
Freitag, 10. August 2012

Der Frage-Foto-Freitag

Heute melde ich mich mit Steffis Frage-Foto-Runde kurz aus den Sommerferien zurück. Nächste Woche gibt's hier aber wieder mehr zu sehen, versprochen! Und das Beste: Ab morgen soll der Sommer noch mal vorbei schauen. Noch mehr Foto-Antworten findet ihr bei Steffi oder Mr. Linky.


1. Hat jemand anders gekauft, findest du aber auch schön?


Meine Mama und meine Schwester haben mir diese schöne Obstschale einmal zum Kaffeeklatsch mitgebracht.

2. Klingt gut?


Auch nach vielen, vielen Jahren gehört diese Compilation zu einer meiner liebsten. Mit dieser Musik verbinde ich so viele schöne Erinnerungen.

3. Ein Buch, dass du nicht mehr weiterlesen magst?


Ich hasse es, Bücher nicht durchzulesen. Meistens quäle ich mich da irgendwie durch. Aber bei Neue Vahr Süd ging's einfach nicht. Sorry, Sven. Dabei fand ich Herr Lehmann so großartig.

4. Welche Farbe ändert deine Laune?


Ich mag alle Beeren-Töne, weil ich dann nicht mehr so blass aussehe. Bei meiner Lieblings-Sommer-Chino krieg ich im Moment sofort gute Laune.

5. Deine liebste Uhrzeit?


10 Uhr. Morgens genieße ich die Zeit am Computer mit Kaffee, Blogs und Schreiben. Abends liebe ich die Ruhe, wenn die Kinder schlafen und ich Zeit für mich und meinen Mann habe.
Dienstag, 7. August 2012

Meine Helden des Alltags

Heute ist wieder Helden-Dienstag und ich zeige Euch meine zwei Helden des Alltags. Das sind häufig kleine Dinge, die mir den täglichen Trott etwas versüßen (diesmal im wahrsten Sinne) oder erleichtern. Los geht's!




1. Diese süße Brosche ist mir bei meinen Eltern in die Hände gefallen, als ich meinen alten Schreibtisch ausgeräumt habe. An dem soll nämlich bald der Große seine Hausaufgaben machen. Ich weiß nicht mehr genau, woher ich die Brosche mit meinem Namen habe. Ich glaube aber, es war ein Sommerurlaub mit meinen Eltern, als ich noch sehr, sehr jung war. Alte Erinnerungsstücke aus der Kindheit sind definitiv heldenhaft!




2. Ich liiiiiebe Heide-Honig! Mein Papa hat mir letztens ein Glas geschenkt, weil er genau weiß, dass ich meistens zu geizig für solche Leckereien bin. Aber es lohnt sich!

Noch mehr schöne Alltagshelden gibt es wie immer bei Roboti liebt!

Sonntag, 5. August 2012

Meine Woche in Bildern/ 1.

Dass ich die Foto-Aktionen verschiedener Bloggerinnen sehr gerne mag ist, glaube ich, bekannt. Nachdem mir jedoch im Juli bei der Fat Mum Slim-Aktion nach nur wenigen Fotos die Puste ausging (schon wieder), lege ich dieses Projekt erstmal auf Eis. Weil ich auf das Fotografieren und den heiß geliebten Instagram-Look aber nicht verzichten möchte, starte ich ab sofort immer sonntags meinen persönlichen Wochenrückblick in Bildern. Falls meine Mama mich am Freitag anruft und fragt, was wir denn am Dienstag gemacht haben, muss ich nicht immer mit "Äh, waaarte, Dienstag? Keine Ahnung. Was war denn Dienstag bloß los??" antworten. Mein Gedächtnis ist ein Sieb.


Montag: Mit dem halbkranken kleinen Jungen gepuzzelt.
Dienstag: Mit Mann, Kindern, Schwester, Schwager und Hunden gegrillt und ENDLICH mal ein Feuer gemacht.
Mittwoch: Vollmond bewundert und gedacht: "Hoffentlich kann ich schlafen."
Donnerstag: Die ersten eigenen Tomaten geerntet.
Freitag: Sehr lustiges, spontanes Foto-Shooting mit den Jungs.
Samstag: Meine Eltern besucht.
Sonntag: Die Gewinnerin von meiner Blog-Geburtstags-Aktion gezogen.

Gewonnen hat....HOLUNDER!!

Meld Dich bei mir, dann schicke ich Dir das Armband schnell zu.
Samstag, 4. August 2012

DIY: Malen mit Murmeln

Bei uns sind jetzt seit einer Woche Sommerferien und die Uhren ticken ganz langsam und gemächlich im Urlaubsmodus. Die Füße hochlegen, den Kindern beim Planschen zugucken, Eis essen, Grillen, in der Sonne dösen... Herrlich! Die Jungs gehen später ins Bett und morgens schlafen sie ein kleines bisschen länger als sonst. Da der Fokus bei uns im Moment ganz klar auf der Familie liegt, zeige ich Euch eine tolle Malidee für Kinder. Habt Ihr schon mal mit Murmeln gemalt?


Es geht kinderleicht und die entstandenen Bilder sehen einfach klasse aus! Und so geht's: Ihr braucht einen Karton mit etwas höherem Rand, in den im Idealfall ein DIN A 4 Blatt genau reinpasst. Bei anderen Kartongrößen schneidet Ihr das Papier auf die gewünschte Größe zu. Dann spritzt Ihr einige Farbkleckse auf das Papier und lasst eine oder auch mehrere Murmeln im Karton kreisen. Die Farben vermischen sich und ergeben tolle Verläufe und Strukturen. An der Murmel-Malerei mag ich besonders, dass ich mit wenig Aufwand ein wirklich schönes Ergebnis erzielen kann. Und ganz nebenbei wirkt das Kreisen der Murmel seeeehr beruhigend. Wie wär's denn mal mit Mamas meditativer Murmel-Malerei?


Mittwoch, 1. August 2012

Familienessen: Zu Gast bei 23qm Stil

Heute schaue ich wieder in die Küchen und Esszimmer anderer Bloggerinnen. Ich freue mich ganz besonders, dass Ricarda von 23qm Stil mitmacht und meine Fragen zum Familienessen beantwortet. Als ich vor einem Jahr die wunderbare Blog-Welt entdeckte, gehörte Ricardas Blog zu einem meiner ersten und ich bin ihr bis heute treu geblieben. Ricarda hat drei Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren und lebt mit ihrer Familie am Stadtrand von Köln. Viel Spaß!



1. Welches ist Euer absolutes Familienessen, das bei der ganzen Familie, vor allem bei den Kindern Begeisterungsstürme auslöst?

Wie alle Kinder essen auch meine gerne Pizza und Burger, aber eines unserer Lieblingsessen ist im Moment Penne mit Hähnchen in Estragonsauce und Salat.


2. Wie experimentierfreudig sind Deine Kinder: Probieren sie alles aus oder gibt es Protest?

Das ist unterschiedlich. Mein mittlerer Sohn ist sehr experimentierfreudig und probiert vieles, die anderen beiden sind eher zurückhaltend und essen lieber was sie kennen.

3. Welche Nahrungsmittel gehen bei Euch Zuhause gar nicht?

Gemüse ist immer ein bisschen schwierig, es sei denn als Rohkost oder püriert. Schnecken und Muscheln würden wohl nie auf den Tisch kommen.

4. Wie wichtig sind Euch feste Rituale am Tisch, wie zum Beispiel gemeinsames Tischdecken, ein Tischspruch (wie im Kindergarten) oder ein Gebet?

Das ist bei uns gar nicht wichtig. Aber eine gemeinsame Mahlzeit am Tag, bei der wir alle zusammen sind, das ist uns schon sehr wichtig, ebenso wie ein langes, gemütliches und gemeinsames Frühstück am Wochenende.

5. Was hast Du als Kind gerne gegessen?

Kohlrabi mit Hackbällchen und Kartoffeln - das ist noch heute eines meiner Lieblingsessen und auch meine Kinder essen es gern. Allerdings koche ich es nie selbst, denn es schmeckt mir nur in meinem Elternhaus.

6. Als ich früher krank war, hat mir meine Mutter immer Grießpudding gemacht und mir ging es ein kleines bisschen besser. Gibt es bei Euch auch so ein "Tröster-Essen"?

Eigentlich nicht. Krank sein ist bei uns mit Tee und Salzstangen verbunden und mit Hühnersuppe, aber ich glaube nicht, dass es den Kindern wirklich besser geht, wenn ich ihnen das vorsetze. :).

7. Wie wichtig ist für Dich und Deine Familie gesunde, ausgewogene Ernährung und wie setzt Du sie um?

Wichtig, sehr wichtig, obwohl das oft nicht so einfach umzusetzen ist. Das geht mit dem Frühstück schon los, die Kinder würden natürlich liebend gerne jeden Tag Chocos oder Smacks essen, aber das ist die Ausnahme. Morgens gibt es Brot oder Obstmüsli, die Kinder bekommen reichlich an Obst und Brot mit in die Schule und ich koche jeden Tag. Dabei versuche ich auf ausgewogene Ernährung zu achten und auch mal auf Fleisch zu verzichten und abwechselnd Nudeln und Kartoffeln auf den Tisch zu bringen.

8. Welches ist für Euch als Familie die wichtigste Mahlzeit am Tag und warum?

Das Frühstück. Das ist in der Woche oft die einzige Mahlzeit bei der wir alle zusammen sind und am Wochenende besonders wichtig. Das zelebrieren wir dann oft und machen auch mal Pancakes, Speck und Eier oder Omelett mit Mozarella und Tomaten. Manchmal gehen wir samstags in unser Lieblingscafé und lassen es uns bei Bagels mit Frischkäse und Lachs, frisch gepresstem Orangensaft und dem besten Möhrenkuchen der Stadt gut gehen.

Lieblings-Rezept für Hähnchen mit Penne in Estragonsauce


600 g Hähnchenbrustfilet
500g Penne
1 Becher Sahne
2 EL Creme légère
Estragon
Salz, Pfeffer

Frische Blattsalate
Tomaten
Pinienkerne

Das Hähnchenbrustfilet etwas klein schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und anbraten. Die Sahne dazu gießen und aufkochen, Creme légère einrühren. Den Estragon klein zupfen und in die Sahne geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Penne bissfest kochen und dazu servieren.

Aus den Blattsalaten und Tomaten einen Salat anrichten und mit einer Vinaigrette aus Olivenöl, Balsamicoessig, Salz, Peffer, Honig und Senf beträufeln. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und zum Salat reichen.

Liebe Ricarda, vielen Dank für das schöne Interview mit Dir.

Wie ich auf die Idee zu dieser kleinen Interviewreihe gekommen bin, könnt Ihr nochmal HIER nachlesen.

Custom Post Signature

Custom Post  Signature