Image Slider

Dienstag, 28. Februar 2012

Meine Helden des Alltags

Heute ist wieder der Tag, an dem meine Helden des Alltags gepriesen werden. Das sind oftmals kleine Dinge, die mir den Alltag verschönern oder leichter machen.

 

Zu meinen Helden gehört an diesem schmuddeligen Dienstag Nagellack. Gestern habe ich mir diesen roten gekauft, der spontan gute Laune und einen Hauch von Glamour auslöst. Jetzt muss ich es nur noch schaffen, meine Nägel damit zu bemalen...



Weitere Helden, von denen ich im Moment einfach nicht genug bekommen kann, sind Frühlingsblüher. Sie machen dunkle Tage etwas heller und schöner und verkürzen die Zeit bis zum Frühling.


Mehr Helden des Alltags gibt es wie immer bei Roboti liebt!
Montag, 27. Februar 2012

Fürs Kinderzimmer: ABC-Prints

R wie Roboter, K wie Krokodil und M wie Mama: Bei uns zu Hause dreht sich seit geraumer Zeit alles ums ABC. Unser Großer wird im September eingeschult und ist gerade hoch motiviert, was das Lesen und Schreiben angeht. Und weil bei uns spätestens im Sommer ein Kinderzimmer-Umstyling bevorsteht, hab ich mal nach ein paar schönen ABC-Prints Ausschau gehalten.

via
via
via
via

Mein Favorit ist die Nummer 1. Und? Für welches Bild würdet Ihr Euch entscheiden? Ich bin gespannt!
Sonntag, 26. Februar 2012

Mein Wochenrückblick/ 8.

Gesehen Dharma & Greg
Gehört Radio
Gelesen Brigitte
Getan Meine Schwester besucht
Gegessen Green Curry mit Mangold, Möhren und Kokosmilch
Getrunken Orangensaft
Gefreut über die ersten Krokusse
Geärgert, dass Ärzte immer gleich Antibiotika aufschreiben
Gelacht, Spruch zur neuen Jacke (siehe gekauft): "Mama, du siehst aus wie eine alte Uschi!"
Geplant Sperrmüll anmelden
Gekauft diese Frühlingsjacke
Gewünscht Milde Frühlingsluft
Geklickt Esprit-Shop

Der Wochenrückblick ist eine Idee von Fräulein Julia



Donnerstag, 23. Februar 2012

Gegen den Februar-Blues Teil III: Aufgeschoben ist nicht augehoben...

Klickt aufs Foto, dann wird es größer!

 17. Februar: Neues Bild für den alten Rahmen//18. Februar: Mini-Wimpelkette gebastelt//19. Februar: Dieses Bild gebastelt// 20. Februar: Gartenschuppen ausgemistet (ohne Foto)// 21. Februar: Bio-Gemüsekiste bestellt// 22. Februar: Bürokram, Rechnungen...// 23. Februar: Mit einer Freundin telefoniert.

Da war ich doch in der letzten Woche voller Tatendrang, um viele Dinge zu erledigen, die schon länger in meinem Kopf herumrumwuselten oder an denen ich Tag für Tag vorbeigehe und mir denke: "Ja, ja, Du bist auch bald dran." Ich hatte mir eigentlich größere Taten vorgenommen, aber da sind ja noch zwei kleine Jungs und ein Mann, die zwischendurch auch mal an der Reihe sind. Für die letzte Februar-Woche will ich mich nicht mehr stressen und deshalb gibt's nächsten Mittwoch einen Wochenrückblick. (Dann mit größeren Bildern, auf denen Ihr mehr erkennt. Sorry!)
Dienstag, 21. Februar 2012

Meine Helden des Alltags

Wie jeden Dienstag werden heute meine Helden des Alltags gepriesen. Kleine Dinge, die mir den alltäglichen Trott etwas verschönern.

Zu meinen Helden gehören unbedingt Zeitschriften und Magazine. Ohne sie geht gar nichts! Schon beim Durchblättern kann ich durchatmen und kurz abschalten. Mit einem Kaffee dazu, ist die Auszeit perfekt.


Ein weiterer Held ist einer unserer Garderobenhaken. Als wir unserer Garderobe eine Schönheitskur verpasst haben, musste es dieses hübsche, schwere, gusseiserne Expemplar mit Porzellanknauf unbedingt sein.


Noch mehr Alltagshelden (heute mit einem sooo süßen Fuchsschal) gibt es wie immer bei roboti liebt!
Montag, 20. Februar 2012

Mini-Bilder fürs Kinderzimmer


Am Wochenende habe ich endlich geschafft, was ich schon ewig vor mir hergeschoben habe: Für diese kleinen, bunten Bilderrahmen, die schon vor 17 Jahren (ach, du Schreck) zu meinen WG-Zeiten an der Wand hingen, passende Mini-Kunstwerke zu basteln. Na ja, Kunstwerk ist ziemlich übertrieben, aber fürs Kinderzimmer sind der Pandabär und der Wal aus buntem Tonpapier genau richtig.

Für den dritten Teil meiner Anti-Depri-Februar-Aktion habe ich mir übrigens folgendes überlegt: Da ich ständig Dinge aufschiebe, um sie dann irgendwann ganz zu vergessen, versuche ich jeden Tag etwas zu machen, dass ich mir schon länger vorgenommen hatte. Die Bilder für die Mini-Rahmen gehören übrigens auch dazu. Donnerstag gibt's hier das Ergebnis!
Freitag, 17. Februar 2012

Mein Wochenrückblick/ 7.



Diese Woche ist mal wieder wie im Flug vergangen. Der absolute Wahnsinn! Wenn ich freitags dann hier sitze und versuche, den Wochenrückblick zusammenzustellen, fällt mir fast gar nichts mehr ein. Ich glaube ja fest daran, dass das die typische Mutter-Demenz ist, die in hoffentlich erst vielen, vielen Jahren nahtlos in die Altersdemenz übergeht. Und deshalb halte ich hier und heute feierlich fest: Unser Großer hat seinen ersten Wackelzahn!

An eine Sache in dieser Woche kann ich mich aber noch ganz genau erinnern. Dienstag habe ich mich wie verrückt gefreut: Die Post brachte mir mein Gewinner-Päckchen, das ich auf Holly Beckers Haus-Maus-Blog gewonnen hatte. Ich rechnete eigentlich "nur" mit Hollys "Lust auf Wohnen"-Buch und wurde mit sooo vielen süßen und wunderbaren Kleinigkeiten überrascht. Thank you so much, Holly!!

Und nun, wie jeden Freitag, mein persönlicher Wochenrückblick.

Gesehen New Girl
Gehört Die Rücktrittsrede von Herrn Wulff
Gelesen Living at home
Getan Fotografiert
Gegessen Steak mit Salat
Getrunken Roten Fruchtsaft
Gefreut über mein superschönes Überraschungs-Gewinner-Päckchen von Holly Becker.
Geärgert, dass H&M immer länger mit dem Versand brauchen
Gelacht, dass der Große von der Kinder-Karnevalsfeier im Kika völlig begeistert war.
Geplant Yoda-Kostüm überdenken
Gekauft Kinder-Pulli
Gewünscht eine schöne Familien Sommer-Urlaubs-Idee (Habt Ihr Tipps?)
Geklickt Pamelas toller Blog enemenemeins

Der Wochenrückblick ist eine Idee von Fräulein Julia
Donnerstag, 16. Februar 2012

Gegen den Februar-Blues Teil II: Eine halbwegs gesunde Woche


 9. Februar: One apple a day...//10. Februar: Mudras//
11. Februar: Salat zum Mittag//12. Februar: Mango-Lassi//
13.+14. Februar: Spaziergang// 15.Februar: Fast 2 Liter getrunken.


Heute folgt nun Teil II meiner Februar-Aktion gegen die schlechte Laune. Ich habe versucht, mich eine Woche lang halbwegs gesund zu ernähren. Ich bin nämlich was Sport und viel trinken und Vitamine angeht 'ne echte Lusche. Meine ursprüngliche Idee, mich etwas mehr zu bewegen, ist NATÜRLICH gescheitert. Stattdessen gab es kleine Fingerübungen in Form von Mudras (oben rechts). Und ich war ganz viel an der frischen Luft. (Aber auch nur zwangsweise, weil ich kein Auto hatte, um die Jungs vom Kindergarten abzuholen.) Und trotzdem: Die Beschäftigung mit dem Thema hat wenigstens dazu geführt, nicht so viel an den Februar zu denken und jetzt ist die Hälfte sogar schon geschafft.  
Dienstag, 14. Februar 2012

Meine Helden des Alltags

Dienstags ist Zeit für meine Helden des Alltags. Ich zeige Euch kleine Dinge, die mir den täglichen Trott ein wenig verschönern.

Zu meinen Helden gehören ganz klar meine Blümchen-Geschirrtücher. Lange habe ich Sie nur als kleine Tischdecken benutzt, weil sie mir zum Abtrocknen zu Schade waren. Aber mittlerweile dürfen sie auch an mein Geschirr.


 Mein zweiter Held ist mein neuer Ablagekorb: Die zu bearbeitenden Dinge werden dort so hübsch gestapelt, dass ich sowieso vergesse, dort ab und zu mal reinzuschauen.



Mehr Alltagshelden werden heute bei Stephie von roboti liebt präsentiert. Schaut dort unbedingt mal vorbei!
Sonntag, 12. Februar 2012

Sonntagssüß heute mal flüssig: Mango-Lassi



Mango-Lassi gehört ganz klar zu einem meiner Lieblingsgetränke. Nur selbst gemacht habe ich das noch nie. Und weil heute meine Mango schon ganz runzlig war, musste sie dran glauben. Und warum nicht mal ein flüssiges Sonntagssüß? Das Lassi hat suuuper köstlich geschmeckt und ich konnte mir schon ein klitzekleinesbisschen vorstellen, dass es in diesem Jahr auch noch mal Sommer wird und warm und ich so ein erfrischendes Getränk super gebrauchen kann. Und so geht's:

200 g Mango (entspricht etwa einer normalgroßen Frucht)
250 g Naturjoghurt
130 ml Milch
5 TL Honig
etwas Vanillezucker
Ingwer nach Geschmack
Kardamom und Zimt habe ich weggelassen, gehört aber eigentlich mit rein.

Da ich keinen Mixer habe, habe ich die Zutaten mit einem Pürierstab zerkleinert. Weil mir danach noch zu viel Fruchtfleisch in dem Lassi war, habe ich die Flüssigkeit noch einmal passiert. Und dann war's richtig mhmmm..

Mehr Sonntagssüß gibt's heute bei Katrin von Lingonsmak!
Freitag, 10. Februar 2012

Mein Wochenrückblick/ 6.

Gesehen viel zu viele Blogs
Gehört Cluseo "Mitnehm" (siehe unten)
Gelesen Brigitte
Getan Vom Urlaub geträumt
Gegessen Mozarella-Tomate
Getrunken Bananen-Milchshake
Gefreut, dass es länger hell bleibt
Geärgert, sooo doll, dass Mic Donet bei "The Voice" rausgeflogen ist
Gelacht viel über und mit unseren Jungs
Geplant Mehr Vitamine
Gekauft Einen kleinen Korb vom Möbel-Schweden
Gewünscht Besseren Schlaf
Geklickt Das schöne emag auf diesem tollen Blog

Der Wochenrückblick ist eine Idee von Fräulein Julia


 

Ich habe es mir zur schönen Angewohnheit gemacht, freitags Lieblingsmusik von mir vorzuspielen. Dieses Mal ist - huch - schon wieder Clueso dran. "Mitnehm" habe ich vorhin im Radio gehört... Sooo schön und macht echt Laune! Ich wünsch Euch ein beschwingtes Wochenende.
Donnerstag, 9. Februar 2012

Wer braucht schon ein iPhone? Hipstamatic handmade!


Es soll ja tatsächlich noch Menschen auf diesem Planeten geben, die kein iPhone besitzen. Ich gehöre zu dieser Minderheit. Natürlich hätte ich auch schon gerne so ein Teil, aber nur um die supertollen Hipstamatic-Bilder knipsen zu können. Und weil ich mit meinem uralten, von kleinen Honigfingern beschmierten Handy fast gar nicht mehr telefoniere, lohnt sich ein iPhone so überhaupt nicht. Wenn Ihr trotzdem, so wie ich, auf den wunderschönen Retro-Look nicht verzichten möchtet, gibt's hier Abhilfe: Meinen Fotorückblick gestern, habe ich ganz ohne iPhone gemacht. Das war ganz schön mühsam, aber es hat geklappt. Und so geht's:

1. Ich hab zuerst das Foto mit Photoshop auf 15 mal 15 Zentimeter ausgeschnitten.

2. Den Bildausschnitt habe ich dann durch diese Foto-Retro-Wundermaschine gejagt und das Bild mit der kleinsten Einstellung abgespeichert. Ich bin so verliebt in dieses kleine, feine Programm. Es ist leider kostenpflichtig, aber für knapp 15 Euro hat man ganz viel Spaß.

3. Das oder die Fotos mit Copy/Paste auf einer neu angelegten Seite arrangieren. FERTIG!

Vielleicht geht das alles auch viel einfacher?! Ich kenne mich mit Photoshop noch nicht sehr gut aus, bin aber immer ganz glücklich, wenn ich wieder etwas Neues herausgefunden habe.

Habt Ihr auch Eure kleinen Fototricks? Immer her damit!
Mittwoch, 8. Februar 2012

Gegen den Februar-Blues: Meine Woche in Bildern

So, die erste Woche vom Februar wäre geschafft. Und das ganz ohne Depri! Wie letzten Mittwoch angekündigt, habe ich es tatsächlich hinbekommen, jeden Tag etwas für mich zu tun, auch wenn's oft nur Kleinigkeiten waren. Aber der Rückzug für einen kurzen Moment und das Ausblenden des Alltags haben für mich ganz schön was gebracht.


1. Februar: Tulpen gekauft//2. Februar: Currywurst Pommes gegessen//3. Februar: Gelesen//4. Februar: Ganz in Ruhe ein paar Gartenfotos gemacht//5. Februar: Im Garten mein Gesicht in die Sonne gehalten (das soll übrigens ein Herz im Schnee sein)//6. Februar: Waffeln gegessen//7. Februar: Ganz alleine und fast schon meditativ durch ein Möbelhaus geschlendert und schönen Krimskrams gekauft//8. Februar: Bananen-Orangen-Milch gemacht//Belohnung fürs Durchhalten: Heute abend klatsch ich mir 'ne Maske ins Gesicht!

Und weil's so viel Spaß gemacht hat, überleg ich mir bis nächsten Mittwoch noch was Schönes.
Dienstag, 7. Februar 2012

Meine Helden des Alltags

Heute zeige ich, wie (fast) jeden Dienstag, meine Helden des Alltags. Dinge, die meinen täglichen Trott verschönern oder erleichtern. Mehr Helden gibt es wie immer bei roboti liebt.

Es wird allerhöchste Zeit, meine Kamera zu huldigen. Ohne die Lumix wären die schönen Fotos auf meinem Blog gar nicht möglich.


Ein weiterer Held, ist unser wunderschöner Schlafzimmerspiegel, den wir im wahrsten Sinne des Wortes "im Vorbeigehen" in Hamburg vor einigen Jahren gekauft haben. Lange hatte ich halbherzig nach einem schönen Ganzkörperspiegel gesucht, aber nie einen gefunden. In Hamburg lief er uns dann endlich über den Weg.


Mein letzter Held für heute ist nicht schön, aber bei diesen eisigen Temperaturen super praktisch und hilft meinen spröden Händen sehr.

Sonntag, 5. Februar 2012

Sonntagssüß: Apfelkompott trifft Grießbrei

Grießbrei habe ich schon ewig nicht mehr selbst gemacht. Als Kind war es immer das leckerste Krankenessen von dem ich schnell wieder gesund wurde und auch zu WG-Zeiten hab ich Grießbrei öfter mal mit einem Klecks Marmelade gegessen. Zwischendurch habe ich es immer mal wieder versucht, aber entweder der Brei brannte an oder es war so eine dicke Pampe, dass er ungenießbar war. Da mein Magen in der letzten Woche, für ihn ganz unüblich, häufig nervte, gab es heute endlich mal wieder Grießbrei mit Apfelkompott. Und weil ich nicht so ungeduldig war wie sonst, klappte es heute ganz wunderbar auch mal ohne das blöde Anbrennen.



Für den Grießbrei (reicht für ca. 4 Portionen)

250 ml Milch
100 ml Sahne
50 g Weichweizengries
1 Päckchen Vanillezucker
3 Esslöffel Zucker
Schale einer abgeriebenen Bio-Zitrone
Salz

Milch und Sahne mit der Zitronenschale und dem Zucker aufkochen. Langsam den Weichweizengries einrühren, kurz aufkochen lassen und dann vom Herd nehmen. Ca. 5 Minuten zugedeckt quellen lassen. Das Ei trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Das Eigelb mit etwas Sahne verquirlen und unter den Grießbrei rühren. Wenn der Brei etwas abgekühlt ist, das Eiweiß vorsichtig unterheben. Den Grießbrei und den Apfelkompott (bei mir kam er heute aus dem Glas) abwechselnd in ein kleines Glas schichten. Gute Appetit!

Ich bin übrigens fest davon überzeugt, dass es Grießbrei- und Milchreistypen gibt. Ich habe als Kind Milchreis gehasst und wirklich niiiiemals angerührt. Heute versuchte ich unseren Jungs den fluffigen Grießbrei schmackhaft zu machen - leider ohne Erfolg. Sie stehen eben mehr auf Milchreis. Und welcher Typ seid Ihr? Grießbrei oder Milchreis?

Noch mehr sonntagssüße Verführungen gibt's heute bei Nina!
Freitag, 3. Februar 2012

Mein Wochenrückblick/ 5.

Gesehen High Fidelity 
Gehört Rauschenberger "Hannover, nicht Hollywood" (Hört Euch das unbedingt an. Die Stimme von Daniel ist so einmalig. Die Jungs aus Hannover starten gerade durch.)
Gelesen Der Schatten des Windes
Getan Schnee geschippt
Gegessen selbst gemachte Waffeln
Getrunken Chai-Tee
Gefreut über mein neues Armband (siehe unten)
Geärgert, dass mein Magen gerade keinen Kaffee und keine Süßigkeiten mag.
Gelacht über die tägliche Frage unseres Sohnes: "Mama, wie alt ist eigentlich Hans im Glück?"
Geplant Massage buchen
Gewünscht Gesund werden und bleiben 
Gekauft Buch für unseren Sohn 
Geklickt etsy

Der Wochenrückblick ist eine Idee von Fräulein Julia



Donnerstag, 2. Februar 2012

Beauty is where you find it: Zwei

Nach längerer Zeit schaffe ich es heute endlich mal wieder bei Nics Fotoaktion "Beauty is where you find it" mitzumachen. Von November bis Januar war es mir ehrlich gesagt zu düster und ungemütlich, um nach schönen und passenden Motiven zu suchen. Aber so langsam kribbelt es wieder in den Fingern... Das heutige Thema "Zwei" hat mich vergangenes Wochenende geradezu angesprungen: Unsere beiden Jungs "lesen" ganz friedlich auf einem selbst gebauten Kissenturm. Die Stunden davor war nur Chaos und Streiterei und für mich diese kleine Szene so schön und erholsam, dass ich unbedingt ein Foto machen musste.





Und passend zum sibirischen Winter: zwei Eisbären auf unserer Terrasse.


Mittwoch, 1. Februar 2012

Februar-Blues und ein teuflischer Plan

Der Februar ist schon immer mein absoluter Depri-Monat gewesen: Es wird wochenlang nicht richtig hell, der letzte warme Tag ist schon viel zu lange her und die Tage bis zum Frühlingsanfang ziehen sich unerträglich in die Länge. Was für viele der November ist, ist für mich der Februar. Früher bin ich dann unter die Decke gekrochen, habe Bücher gelesen, Fernsehen geguckt und Löcher in die Luft gestarrt. Mit Kindern geht dieses warme, wohlige "sich-hängen-lassen" leider nicht mehr. Zum Glück macht es mir der Februar an diesem ersten Tag leicht, ihn nicht zu hassen. Sonne wohin man schaut, der Schnee glitzert und wenn ich dick genug angezogen bin, kann ich es auch kurz in der eisigen Kälte aushalten. 

Und weil ich mich in diesem Jahr vom Februar nicht wieder ärgern lassen will, habe ich einen teuflischen Plan gefasst: Ich versuche, erstmal für eine Woche, jeden Tag eine kleine, schöne Sache für mich zu tun. Nächsten Mittwoch gibt es dann hier einen fotografischen Rückblick. Das wär doch gelacht, Februar. Diesmal kriegst Du mich nicht! 

Der 1. hat heute schon ziemlich gut für mich angefangen mit frischen, leuchtend gelben Tulpen. Die gefüllten mag ich besonders gerne. Und? Wie holt Ihr Euch die gute Laune zurück?

                  



Custom Post Signature

Custom Post  Signature