Mittwoch, 5. September 2012

Familienessen: Zu Gast bei Slomo

Wisst Ihr schon, was es bei Euch heute zum Mittagessen gibt? Oder zum Abendbrot? Dann passt mal auf: Mit meinem Familienessen bin ich heute zu Gast bei Okka vom wundervollen Blog Slomo und ihrer bezaubernden Tochter Fanny. Ich kann schon so viel verraten: Heute wird's chinesisch. Viel Spaß!




 Welches ist Euer absolutes Lieblingsessen, das bei der ganzen Familie, vor allem bei Deiner Tochter Fanny Begeisterungsstürme auslöst?

Ehrlich gesagt, wechselt das ständig. Wir alle lieben selbstgemachte Pizza mit Birne, Ziegenkäse und Ahornsirup. Spaghetti sind natürlich auch ein Klassiker. Ganz aktuell essen Fanny und ich sehr gerne das Lieblingsessen meiner Kindheit: Hühnchen süß-sauer. Und gebackene Banane mit Honig zum Nachtisch.


  -->
Wie experimentierfreudig ist Fanny? Probiert sie alles aus oder gibt es Protest?

Noch probiert sie alles und isst Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass sie ihr schmecken: saure Gurken zum Beispiel oder Weißwürste mit süßem Senf. Ich bin gespannt, wie lange das noch so geht.

Welche Nahrungsmittel gehen bei Euch Zuhause gar nicht?

Was mich angeht: Fisch. Ich habe eine panische Angst vor allem, was aus dem Meer kommt, deshalb gibt es bei uns zu Hause nie Fisch, wenn ich dabei bin. Die Fischstäbchen für Fanny macht der Papa.

Wie wichtig sind Euch feste Rituale am Tisch, wie zum Beispiel gemeinsames Tischdecken, ein Tischspruch (wie im Kindergarten) oder ein Gebet?

Ich mag es, wenn der Tisch schön gedeckt ist, mit frischen Blumen und Kerzen, das hat auch im Alltag etwas Feierliches. Fanny fängt gerade an, mir ein bisschen dabei zu helfen und holt manchmal das Besteck aus der Schublade. Einen richtigen Tischspruch haben wir nicht, wir sagen nur "Guten Appetit" wie im Kindergarten und fassen uns dabei an den Händen, das findet sie sehr lustig.
 
 Was hast Du als Kind gerne gegessen?
 
--> Zum Geburtstag habe ich mir immer selbstgemachte Hefeklöße mit Vanillesoße gewünscht. Milchsuppe mochte ich auch sehr gerne (lustig, ich habe keine Ahnung mehr, was genau diese Milchsuppe eigentlich war, ich weiß nur noch, das Milch und Nudeln drin waren). Als ich ein bisschen älter wurde, war es das Allergrößte, beim Chinesen essen zu gehen. Wir sind nur sehr selten ins Restaurant gegangen, wenn es dann mal so weit war, konnte ich vor Aufregung kaum schlafen. Ich habe jedes Mal Hühnchen süß-sauer bestellt und gebackene Banane mit Honig und Vanilleeis zum Nachtisch - die Liebe zu diesem Essen hat nie nachgelassen.

Als ich früher krank war, hat mir meine Mutter immer Grießpudding gemacht und mir ging es ein kleines bisschen besser. Gibt es bei Euch auch so ein "Tröster-Essen"?


Bei uns gab es immer einen Teller mit Apfelspalten ans Bett, wenn wir krank waren. Fanny isst für ihr Leben gern Birne, deswegen mache ich ihr gerne einen Teller mit Birnenspalten - auch wenn sie gesund ist. Wenn sie ein bisschen größer ist, werde ich es mal mit warmem Vanillepudding versuchen, der hilft gegen alles, oder?

Wie wichtig ist für Dich und Deine Familie gesunde, ausgewogene Ernährung und wie setzt Du sie um?

Wir versuchen, möglichst gesund und frisch zu essen, viel Obst, viel Gemüse, anständiges Fleisch - das haut aber natürlich nicht immer hin. Manchmal gibt es einfach ein Blech Pommes. Es gibt bei uns auch kein Zucker-Verbot, ich versuche die süßen Dinge aber möglichst zu zelebrieren, damit es nicht so ein Nebenher-Reingestopfe wird: Freitags nach der Kita holen wir manchmal Cupcakes auf dem Nachhauseweg und feiern dann eine Kuchen-Party. Am Wochenende backe ich gerne, und Fanny backt meistens mit. Sie ist furchtbar stolz, wenn sie den Teig umrühren darf. Wenn ich koche, zeige ich ihr die Kräuter und lasse sie riechen und probieren, manchmal stellt sie sich auch auf ihren Hocker und guckt zu oder schneidet mit ihrem Kindermesser eine Tomate. Ich würde sie ganz schrecklich gerne mit meiner Liebe zum Essen anstecken (ich selbst hab erst ganz spät mit dem Kochen begonnen). Mal sehen, ob das funktioniert.
  -->
Welches ist für Euch als Familie die wichtigste Mahlzeit am Tag und warum?

Definitiv das Abendessen. Morgens sind wir meistens zu spät dran, Fanny ist auch überhaupt kein großer Frühstücker, meistens isst sie in der Kita ein bisschen Müsli. Abends haben wir Zeit, dann sitzen wir zusammen am Küchentisch und essen und reden, das ist für mich die schönste Zeit des Tages.

Okkas Lieblings-Familienrezept: Hühnchen süß-sauer (für vier Personen)

Zutaten

400 g Hühnerbrust
2 EL helle Sojasoße
2 Stangen Staudensellerie
1 große Karotte
1 Zwiebel (oder drei Frühlingszwiebeln, je nachdem, was man lieber mag)
2 Paprika, rot und gelb
1 kleine Dose Ananas (ungezuckert)
Reis

Für die Soße

100 ml Tomatenketchup
2 EL Weißweinessig
15 g Zucker
125 ml Ananassaft (aus der Ananas-Dose)
1/2 EL Soßenbinder
Prise gemahlener Ingwer
Prise Salz

Die Hühnerbrust in Stücke schneiden und für mindestens 20 Minuten in 2 EL heller Sojasoße marinieren lassen. In der Zwischenzeit das ganze Gemüse in kleine Stücke schneiden (die Zwiebel möglichst fein) und zur Seite stellen. Für die Soße das Ketchup mit dem Weißweinessig und dem Zucker in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen, dann den Ananassaft und den Soßenbinder dazu geben, gut verrühren und ein bisschen einkochen lassen. Mit Ingwer und Salz abschmecken, zur Seite stellen. Dann das Hühnchen in einer Pfanne mit Öl goldbraun braten, herausnehmen und mit Küchenkrepp abtupfen. Das geschnittene Gemüse in der gleichen Pfanne für ein paar Minuten andünsten, bis die Zwiebeln glasig werden. Die Ananasstücke und die Soße dazu geben und gut verrühren, dann das Hühnerfleisch dazu geben und für ein paar Minuten auf niedriger Hitze köcheln lassen, bis das Gemüse gerade noch bissfest ist. Noch einmal mit Ingwer und Salz abschmecken. Fertig. Dazu gibt es bei uns Reis.

Gebackene Banane (für vier Personen)


 Zutaten

4 Bananen
4 EL Mehl
2 Eier
1 Prise Salz
1 gestrichener TL Backpulver
2 EL Honig
250 ml Öl

Die Bananen schälen und jeweils in drei Stücke schneiden. Das Mehl, die Eier, das Backpulver und das Salz zu einem glatten Teig verrühren (falls er zu dick ist, ein bisschen Wasser dazu geben). Das Öl erhitzen. Die Bananenstücke im Teig wenden und im heißen Öl goldbraun backen (das geht ziemlich schnell). Dazu schmeckt Honig und Vanilleeis.

Nach einem Rezept von Amalzie aus der Kochbar.

Wie ich auf die Idee zum Familienessen gekommen bin, könnt ihr hier nachlesen. Noch mehr köstliche Rezepte gibt es von Steffi, Ines, Ricarda, Birgit und Regina.

Vielen Dank, liebe Okka, für Deine Antworten und Euer schönes Familien-Rezept.









Kommentare on "Familienessen: Zu Gast bei Slomo"
  1. Liebe Viola, danke, dass ich zu Besuch bei Dir sein darf! Ich freu mich sehr. Hab einen schönen Tag! Okka

    AntwortenLöschen
  2. Ein Lieblingsblog in meiner Lieblingsserie, wie schön! Und lustig ist das Lieblingsessen, das habe ich noch nie selbst gemacht, danke für die Anregung und das schöne Interview!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin nie auf die Idee gekommen, Hühnchen süss-sauer selbst zu machen. Dabei liegt das doch so nah. Danke fürs Rezept. Und: Schönes Interview!
    Liebe Grüsse
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  4. Die Rezepte wandern direkt auf meinen Notizzettel für die nächsten Mahlzeiten.
    Vielen Dank und wie immer spannende Einblicke!

    Saskia

    AntwortenLöschen

Schön, dass Ihr bei mir vorbeischaut. Ich freue mich über Eure Nachricht!

Custom Post Signature

Custom Post  Signature